Anzeige

Muss denn je­des Kind „ei­nen Zahn kos­ten“?

Zahn­fleisch­ent­zün­dun­gen und Ka­ri­es kön­nen sich in der Schwan­ger­schaft zwar leich­ter ent­wi­ckeln. Bei gu­ter Zahn­pfle­ge wird sich das alte Sprich­wort aber nicht be­wahr­hei­ten.

Ur­sa­chen für Zahn­pro­ble­me in der Schwan­ger­schaft gibt es meh­re­re:

  • Die Spei­chel­zu­sam­men­set­zung ist hor­mo­nell so ver­än­dert, dass Bak­te­ri­en sich bes­ser ver­meh­ren kön­nen.

  • Durch häu­fi­ges Er­bre­chen ver­schiebt sich der pH-Wert des Spei­chels in den sau­ren Be­reich, und der Zahn­schmelz wird durch die Ma­gen­säu­re zu­sätz­lich an­ge­grif­fen.

  • Schwan­ge­re ha­ben – zu­min­dest in den ers­ten Wo­chen – oft ein selt­sa­mes Ess­ver­hal­ten und eine Vor­lie­be für sehr sau­re und sehr süs­se Le­bens­mit­tel.

  • Die meis­ten Schwan­ge­ren neh­men zu­we­nig Kal­zi­um mit ih­rer Nah­rung auf. Dann be­dient sich Ihr Baby so­zu­sa­gen in den Kal­zi­um­spei­chern Ih­res Kör­pers, den Kno­chen und Zäh­nen.

Ach­ten Sie des­halb auf be­son­ders kal­zi­um­rei­che Er­näh­rung. Ge­eig­net sind vor al­lem Milch und Milch­pro­duk­te. Es­sen sie aus­ser­dem we­nig Süs­ses, denn das för­dert die Bil­dung von Ka­ri­es in der Schwan­ger­schaft be­son­ders stark. Voll­wer­ti­ge Er­näh­rung ist aus vie­len Grün­den sinn­vol­ler. Gute Mund­hy­gie­ne wäh­rend der Schwan­ger­schaft schützt vor Ka­ri­es und Zahn­fleisch­ent­zün­dung und re­du­ziert die Zahl der Bak­te­ri­en. Ge­sun­des Zahn­fleisch ist aus­ser­dem we­ni­ger an­fäl­lig für Zahn­fleisch­blu­ten (Schwan­ger­schafts­gin­gi­vi­tis).

Zahn­ärz­te emp­feh­len, gleich zu Be­ginn der Schwan­ger­schaft die Zäh­ne über­prü­fen und even­tu­ell Zahn­stein ent­fer­nen, die Zäh­ne evtl. mit ei­nem Schutz­lack ver­sie­geln zu las­sen und fünf Mo­na­te nach der Ge­burt zur Nach­un­ter­su­chung zu ge­hen. Ei­ni­ge Zahn­ärz­te ra­ten so­gar dazu, wäh­rend der Schwan­ger­schaft zwei­mal zum Zahn­arzt zu ge­hen.

Tei­len Sie Ih­rem Zahn­arzt oder Ih­rer Zahn­ärz­tin auf je­den Fall mit, dass Sie schwan­ger sind, da be­stimm­te Be­hand­lun­gen wäh­rend der Schwan­ger­schaft gut über­legt wer­den müs­sen. Eine ein­fa­che Be­täu­bungs­sprit­ze oder Rönt­gen­auf­nah­me des Kie­fers ist in der Re­gel kein Pro­blem. Man­che Zahn­ärz­te bie­ten Schwan­ge­ren Hyp­no­se zur Schmerz­lin­de­rung an. Grö­ße­re Be­hand­lun­gen soll­ten mög­lichst bis nach der Ge­burt ver­scho­ben wer­den.

Letzte Aktualisierung: 21.10.2019, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
11/25/2021
Zwei Schwangere beim Essen

Schwan­ger und ma­ger­süch­tig

Die grund­le­gen­den Ge­hirn­sys­te­me wer­den be­reits im Mut­ter­leib auf­ge­baut. Ess­stö­run­gen, z.B. Ano­rex­ia ner­vo­sa und …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige