Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Kinderärztin untersucht das Ohr

                              Die Ur­sa­chen von Ohr­ent­zün­dun­gen


                              Eine Mit­tel­ohr­ent­zün­dung tritt häu­fig in Zu­sam­men­hang mit ei­ner Er­käl­tung bzw. In­fek­ti­on der obe­ren Luft­we­ge auf - kann aber auch ohne Be­gleit­sym­pto­me ent­ste­hen. Auch Ver­let­zun­gen des äus­se­ren Ge­hör­gangs oder In­fek­tio­nen von aus­sen wie bei der ty­pi­schen Bade-Oti­tis kom­men als Ur­sa­che in Fra­ge.

                              Bak­te­ri­en oder Vi­ren aus dem Ra­chen­be­reich wan­dern über die bei Klein­kin­dern noch sehr kur­ze und enge Ohr­trom­pe­te oder ein Loch im Trom­mel­fell (z.B. durch spit­ze Ge­gen­stän­de oder Ohr­rei­ni­ger) in das Mit­tel­ohr und ver­ur­sa­chen dort in der Pau­ken­höh­le eine Ent­zün­dung und Schwel­lung der Tu­ben­schleim­haut. Da­durch wird die Ohr­trom­pe­te ver­schlos­sen, das Mit­tel­ohr und da­mit die Pau­ken­höh­le kön­nen nicht mehr aus­rei­chend be­lüf­tet wer­den. Ei­ter und Se­kret kön­nen nicht ab­flies­sen, sam­meln sich in der Pau­ken­höh­le (Pau­ken­er­guss) und ver­ur­sa­chen durch den Druck star­ke Schmer­zen. Das Se­kret des Mit­tel­ohrs und wird schliess­lich von Vi­ren oder Bak­te­ri­en (z.B. Pneu­mo­kok­ken) be­sie­delt. Da­durch ent­steht zäh­flüs­si­ger Ei­ter.

                              Bei äl­te­ren Kin­dern sind häu­fig die ver­grös­ser­ten Ra­chen­man­deln (Po­ly­pen, Ra­chen­man­del­hy­per­pla­sie oder Ade­noi­de) die Ur­sa­che für die Ohr­ent­zün­dung. Die­se "Wu­che­run­gen" ver­en­gen oder ver­schlies­sen be­son­ders bei Ent­zün­dun­gen die Ohr­trom­pe­ten­öff­nung und be­hin­dern so die Be­lüf­tung des Mit­tel­ohrs, nicht je­doch das Ein­wan­dern von Bak­te­ri­en oder Vi­ren. 90% al­ler Sechs­jäh­ri­gen ha­ben schon ein­mal oder mehr­mals eine Mit­tel­ohr­ent­zün­dung ge­habt. Eine chro­ni­sche Oti­tis ver­läuft häu­fig schmerz­frei. Mög­li­che An­zei­chen sind schlei­mi­ger Aus­fluss, leich­ter Druck oder das Ge­fühl, "Was­ser im Ohr" zu ha­ben, denn die Pau­ken­höh­le ist mit ei­ner schlei­mig-kleb­ri­gen Flüs­sig­keit ge­füllt.

                              Vor al­lem chro­ni­sche In­fek­tio­nen mit Flüs­sig­keits­an­samm­lun­gen im Ohr (Se­ro­mu­ko­tym­panon oder Pau­ken­höhlener­guss) kön­nen zu Schwer­hö­rig­keit füh­ren, denn mit­un­ter blei­ben Lö­cher oder Nar­ben im Trom­mel­fell zu­rück. Des­halb ist es sehr wich­tig, sie so früh wie mög­lich zu er­ken­nen und be­han­deln zu las­sen. Wird eine Oh­ren­ent­zün­dung ver­schleppt, kann sie sich zu ei­ner so­ge­nann­ten Mastoi­di­tis aus­wei­ten. Da­bei ver­ei­tert ein Kno­chen hin­ter dem Ohr, der so­ge­nann­te Masto­id. Das macht sich durch eine stark ge­rö­te­te Schwel­lung hin­ter der Ohr­mu­schel und ein schein­bar ab­ste­hen­des Ohr be­merk­bar. Ne­ben Be­rüh­rungs­emp­find­lich­keit kann es zu Fie­ber kom­men. Die ge­fähr­lichs­te Fol­ge ist eine Me­nin­gi­tis (Hirn­haut­ent­zün­dung). Kon­sul­tie­ren Sie da­her recht­zei­tig Ih­ren Arzt, Ihre Ärz­tin der/die die rich­ti­ge Dia­gno­se stel­len und ent­spre­chen­de Be­hand­lungs­schrit­te ein­lei­ten kann.

                              Hier fin­den Sie al­les über die Be­hand­lung von Ohr­ent­zün­dun­gen.

                              Wis­sen


                              Letzte Aktualisierung: 23.01.2020, BH
                              Anzeige
                              Anzeige