Anzeige
Mutter spricht Baby vor
©
GettyImages

Wie ler­nen Kin­der spre­chen?


Ei­ner der fas­zi­nie­rends­ten Pro­zes­se in der Ent­wick­lung des Klein­kin­des ist das Spre­chen­ler­nen. Wuss­ten Sie schon, dass Ba­bys bis zum Al­ter von ei­nem hal­ben Jahr über­all auf der Welt gleich tö­nen? Erst im zwei­ten Le­bens­halb­jahr neh­men sie die Lau­te und die Sprach­me­lo­die ih­rer Mut­ter­spra­che an. Das hat die Evo­lu­ti­on sich gut aus­ge­dacht: Egal, wo ein Baby ge­bo­ren wird, kann es sich sei­ner Um­ge­bung op­ti­mal an­pas­sen.

Fach­leu­te un­ter­schei­den in der vor­sprach­li­chen Ent­wick­lung:

1. Das Vor­sil­ben­al­ter ( 0 - 5 Mo­na­te )

2. Das Sil­ben­al­ter (6 - 12 Mo­na­te )

In den ers­ten sechs bis sie­ben Wo­chen schreit Ihr Neu­ge­bo­re­nes haupt­säch­lich, weil es Hun­ger hat, Schmerz oder Schreck emp­fin­det. Sie kön­nen be­reits über­prü­fen, ob das Baby auf lau­te Ge­räu­sche re­agiert.

Die Sprach­zen­tren im Ge­hirn sind be­reits bei der Ge­burt vor­han­den und er­mög­li­chen das Ver­ar­bei­ten und Ver­ste­hen von Spra­che so­wie das Sel­ber­spre­chen. Zwerch­fell, Lip­pen, Zun­ge und das Ge­hör sind wei­te­re für das Spre­chen wich­ti­ge Or­ga­ne und Mus­keln. So kann schon das Neu­ge­bo­re­ne Sprach­lau­te aus ei­ner Fül­le an Ge­räu­schen her­aus­fil­tern. Es hat ja auch schon im Mut­ter­leib zu­sam­men mit den ty­pi­schen Ge­räu­schen, wie zum Bei­spiel den Herz­schlag der Mut­ter, auch ihre Stim­me wahr­ge­nom­men und ist mit dem Klang und der Me­lo­die der müt­ter­li­chen Stim­me ver­traut ge­wor­den.Nach der Ge­burt ist es für den Säug­ling über­le­bens­wich­tig, eine Be­zie­hung mit den Men­schen ein­zu­ge­hen, die sich ihm zu­wen­den und es um­sor­gen.

Ab ei­nem Al­ter von un­ge­fähr drei Mo­na­ten pro­du­ziert der Säug­ling die ers­ten Ge­räu­sche, be­son­ders wenn er sich wohl fühlt. Sie hö­ren Ihr Baby gur­ren, brum­men und quiet­schen. Die­se Lau­te brin­gen auch ge­hör­lo­se Kin­der her­vor! Das Baby re­agiert auf Ge­räu­sche und sucht ak­tiv mit den Au­gen nach der Schall­quel­le. 

Mit ca. vier Mo­na­ten dreht es den Kopf in die Rich­tung, aus der das Ge­räusch kommt. In­for­mie­ren Sie Ih­ren Kin­der­arzt, Ihre Kin­der­ärz­tin, wenn Ihr Kind auf Ge­räu­sche nicht re­agiert oder kei­nen Blick­kon­takt auf­nimmt. Nun be­ginnt auch die "Lall­pha­se": Ihr Baby spielt mit Lau­ten und brab­belt vor sich hin.

Wenn es ca. sechs Mo­na­te alt ist, ver­stärkt sich das Plap­pern Ih­res Ba­bys. Sie hö­ren jetzt Sil­ben wie dada oder baba oder eine gan­ze Fol­ge von Lall­lau­ten. Schon bald ver­steht es die ers­ten Wör­ter. Eine Über­prü­fung des Ge­hörs soll­te vor­ge­nom­men wer­den, wenn die­se Laut­fol­gen aus­blei­ben oder das Klei­ne ganz ver­stummt.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Die Sprach­ent­wick­lung ver­läuft bei je­dem Kind un­ter­schied­lich. Die ers­ten Wör­ter, der ers­te Zwei­wort­satz, ver­an­las­sen El­tern häu­fig zu Ver­glei­chen mit gleich­alt­ri­gen Kin­dern, was nicht sel­ten zu Ver­un­si­che­run­gen führt. Im Al­ter von 24 Mo­na­ten spre­chen etwa 20 Pro­zent al­ler Kin­der noch kei­ne 50 …
kurz&bündigkurz&bündig
10/31/2019
Logo Buchstart

Bü­cher für Ba­bys

Buch­start ist die gröss­te Früh­för­de­rungs­kam­pa­gne der Schweiz und wird in drei Lan­des­spra­chen durch­ge­führt. Seit 2008 …
kurz&bündigkurz&bündig
2/21/2019
Vater stupst Baby mit dem Finger auf die Nase

Ba­bytalk

El­tern, die ei­nen für Ba­bys an­ge­pass­ten Sprech­stil er­ler­nen, kön­nen da­mit ei­nen di­rek­ten Ein­fluss auf den Wort­schatz …
Letzte Aktualisierung: 08.03.2021, AG
Anzeige
Anzeige