Anzeige
Kinderfüsse auf der Waage

Was tun, wenn un­ser Kind zu dick ist?


Mit Ver­bo­ten er­rei­chen Sie in die­sem Fall gar nichts. Viel­mehr muss eine lang­fris­ti­ge Um­stel­lung des Fehl­ver­hal­tens an­ge­strebt wer­den. Das Kind - und in den meis­ten Fäl­len auch die gan­ze Fa­mi­lie - muss er­ken­nen, wo die Ur­sa­chen für das Über­ge­wicht lie­gen. Nur so, in Ver­bin­dung mit der nö­ti­gen Mo­ti­va­ti­on, ist es mög­lich, ei­nen po­si­ti­ven Ein­fluss auf das Ess- und Be­we­gungs­ver­hal­ten des über­ge­wich­ti­gen Kin­des zu neh­men.

Er­näh­rungs-Tipps bei Über­ge­wicht (nach Eva-Ma­ria Schrö­der, der Au­torin des Bu­ches: "Kin­der, lasst die Pfun­de pur­zeln!"):


  • En­er­gie­zu­fuhr (leicht) re­du­zie­ren, vor al­lem Fett und Zu­cker ein­spa­ren 

  • ab­wechs­lungs­rei­che und aus­ge­wo­ge­ne Nah­rungs­zu­sam­men­stel­lung

  • we­nig Fett und Zu­cker, täg­lich viel Ge­mü­se, Obst, Voll­korn- und fett­ar­me Milch (-pro­duk­te)

  • Heiss­hun­ger ver­mei­den

  • Zwi­schen­mahl­zei­ten: Obst, Jo­ghurt, Knä­cke­brot, Roh­kost

  • bal­last­stoff­rei­che, sät­ti­gen­de Spei­sen (Kar­tof­feln, Reis, Ge­trei­de)

  • Auf­strich­fett (But­ter) re­du­zie­ren

  • Pa­nier­tes mei­den

  • reich­lich Kräu­ter und Ge­wür­ze statt Salz, ge­ge­be­nen­falls Süss­stoff

  • Süs­ses und Fast­food re­du­zie­ren

  • Es­sen ohne Ab­len­kung, gründ­lich kau­en, lang­sam es­sen

  • Ka­lo­ri­en spa­ren­de Zu­be­rei­tungs­ar­ten wäh­len (Ko­chen, Gril­len, Brat­fo­lie, Rö­mer­topf, be­schich­te­te Pfan­ne)

  • viel zwi­schen­durch trin­ken: 1,5 bis 2 Li­ter ka­lo­ri­en­freie Flüs­sig­keit am Tag

  • Sport und be­we­gungs­in­ten­si­ve Spie­le un­ter­stüt­zen die Mass­nah­men bei Tisch

Wich­ti­ge Schrit­te zum Er­folg sind:


  • Die Fa­mi­lie muss jetzt zu­sam­men­hal­ten. Ge­hen Sie mit gu­tem Bei­spiel vor­an, wenn es um die Ver­bes­se­rung des Er­näh­rungs­ver­hal­tens geht. Wenn nö­tig, ver­su­chen Sie ge­mein­sam mit Ih­rem Kind ab­zu­neh­men - das hilft al­len!

  • Drän­gen Sie das Kind nicht in eine Aus­sen­sei­ter­rol­le. Eine kind­ge­rech­te fett- und zu­cker­ar­me Kost ist kei­ne Stra­fe, son­dern soll­te als ganz nor­ma­le Er­näh­rungs­um­stel­lung emp­fun­den wer­den.

  • Eine lang­sa­me, kon­ti­nu­ier­li­che Ge­wichts­ab­nah­me mit aus­ge­wo­ge­ner Er­näh­rung ist bes­ser als eine ein­sei­ti­ge Ra­di­kal­kur, die kei­nen dau­er­haf­ten Er­folg bringt und zu­dem die Ge­sund­heit ge­fähr­det.

  • Kom­bi­nie­ren Sie en­er­gie­re­du­zier­tes Es­sen mit ge­stei­ger­ter Be­we­gung: Im All­tag lie­ber Trep­pe statt Lift, Fahr­rad statt Bus und Bei­ne statt Auto. In der Frei­zeit soll­ten Be­we­gung, Spiel und Sport die gan­ze Fa­mi­lie auf Trab brin­gen. Das macht Spass, stei­gert die Fit­ness und ist für alle ge­sund!

  • Mo­ti­vie­ren und lo­ben Sie Ihr Kind häu­fig für sei­ne Be­reit­schaft, an sei­nen Pfun­den zu "knab­bern"!

  • Ste­cken Sie die Zie­le nicht zu hoch. Klei­ne Zwi­schen­zie­le las­sen den Er­folg bes­ser se­hen, als das End­ziel in wei­ter Fer­ne!

  • Klei­ne Be­loh­nun­gen (nichts Ess­ba­res!) für er­reich­te Zwi­schen­zie­le för­dern das Durch­hal­te­ver­mö­gen Ih­res Kin­des. Lie­ber öf­ter eine Klei­nig­keit pro ver­schwun­de­nes Pfund, als nur die Aus­sicht auf ein gros­ses Ge­schenk beim Er­rei­chen des Ziel­ge­wich­tes.

  • Trös­ten Sie Ihr Kind bei Miss­erfol­gen und Rück­schlä­gen.

  • Fröh­lich­keit und Hei­ter­keit er­leich­tern das Ab­neh­men. Be­schäf­ti­gen Sie Ihr Kind und len­ken Sie es von Ge­dan­ken und Ge­le­gen­hei­ten zum Es­sen ab.

  • Neh­men Sie sich Zeit und Ruhe bei den Mahl­zei­ten und be­den­ken Sie: Lie­be­vol­les An­rich­ten der Spei­sen lässt den re­du­zier­ten En­er­gie­ge­halt ver­ges­sen, denn das Auge isst be­kannt­lich mit!

  • Spre­chen Sie mit Ih­rem Kind den Spei­se­plan ab. Be­rück­sich­ti­gen Sie sei­ne Wün­sche.

  • Ver­sa­gen Sie Ih­rem Kind sei­ne Lieb­lings­ge­rich­te nicht ganz. Ach­ten Sie bei der Zu­be­rei­tung aber dar­auf, Fett und Zu­cker zu re­du­zie­ren. Und die Men­ge muss auch nicht mehr so gross sein wie frü­her; ka­lo­ri­en­ar­me und sät­ti­gen­de Bei­la­gen hel­fen!

  • Beu­gen Sie Heiss­hun­ger durch ge­eig­ne­te Zwi­schen­mahl­zei­ten am Vor- und Nach­mit­tag vor!

  • Reich­li­ches Trin­ken ist nö­tig und hilft auch, den Hun­ger zu ver­trei­ben.

  • Wie­gen Sie Ihr Kind re­gel­mäs­sig und tra­gen Sie den Er­folg gut sicht­bar in eine Ge­wichts­kur­ve oder Ta­bel­le ein.

  • Ist das Ziel­ge­wicht er­reicht, bleibt wei­ter­hin die Ge­wichts­kon­trol­le un­er­läss­lich. Die neu­en Er­näh­rungs- und Be­we­gungs­ge­wohn­hei­ten soll­ten un­be­dingt bei­be­hal­ten wer­den!

  • Nimmt Ihr Kind wie­der zu, ohne da­bei zu wach­sen, soll­ten Sie so­fort ein­schrei­ten, denn we­ni­ge Pfünd­chen sind schnel­ler wie­der weg als nach län­ge­rer Zeit meh­re­re Kilo!

Hil­fe er­hal­ten Sie auch bei den Müt­ter­be­ra­tungs­stel­len. Sie bie­ten mit dem Pro­jekt www.kle­mon.ch ak­tiv Un­ter­stüt­zung für El­tern.

Wis­sen


kurz&bündigkurz&bündig
9/8/2017
Süssigkeiten

Zu­cker­pau­se

Was pas­siert im Kör­per ei­nes Kin­des, wenn es mal eine Wei­le auf Zu­cker ver­zich­tet? Die­se Fra­ge un­ter­such­ten …
Letzte Aktualisierung: 23.01.2020, VZ/BH
Anzeige
Anzeige