Mutter gibt ihrem Baby den Schoppen
Baby | Schoppen | Ernährung
Präsentiert von:

Wie viel Milch braucht mein Baby?

Wenn Sie Ihr Kind mit der Flasche ernähren und es dann schöppeln, wenn es Hunger hat, besteht kaum Gefahr, dass es zu wenig Milch erhält. 

Ideal für Babys

Die optimale Flaschengrösse

Für die Kleinen und Hungrigen: Die MAM Easy Start Anti-Colic ist in 160ml, 260ml und 320ml erhältlich. Mehr erfahren

Ideal für Babys

Wieviel Milch ist zuviel?

Die Wahrscheinlichkeit, dass Schoppenkinder überfüttert werden, ist grösser. Zwingen Sie Ihr Kind nie zu trinken, wenn es nicht will. Achten Sie auch darauf, die richtige Sauglochgrösse zu wählen. Ist das Loch im Sauger zu gross, muss das Kind nicht saugen; die Milch läuft ihm einfach in den Mund. Bei einem zu kleinen Loch saugt das Kind zwar stark, durch die zu kleine Öffnung fliesst aber nur wenig Milch. Das Saugloch ist ideal, wenn die Milch aus der umgedrehten Flasche nur heraustropft. 

Orientieren Sie sich an den auf der Packung angegebenen Mengen von Milchpulver und Wasser, die ein Kind in dem jeweiligen Alter im Durchschnitt zu sich nehmen sollte. Das ist in der Regel ein Sechstel des eigenen Körpergewichts pro Tag. Eine Mahlzeit sollte nicht mehr als 230 ml betragen, um die Aufnahmekapazität des Magens nicht zu überschreiten.

Richtwerte für die tägliche Energie- und Flüssigkeitszufuhr

AlterFlüssigkeitszufuhrEnergiezufuhr
0-4 Monateca. 800 mlca. 500 kcal
4-12 Monateca. 1000 mlca. 700 kcal

Gesamttrinkmenge täglich

KörpergewichtFlüssigkeitszufuhr
3000 gca. 500 - 700 ml
4000 gca. 600 - 800 ml
5000 gca. 700 - 900 ml
6000 gca. 800 - 1000 ml

Für Kinder von 5 Monaten wird eine optimale Flüssigkeitszufuhr von 900 - 1000 ml empfohlen, davon 400 - 500 ml über Getränke (Milch, Tee, Wasser) und 500 ml über in fester Nahrung (Brei, Obst) enthaltene Flüssigkeit.

Wann braucht ein Baby mehr Flüssigkeit?

Nicht jedes Baby trinkt gleich viel. Wenn Ihr Baby, nachdem es eine Flasche geleert hat, immer noch Hunger zu haben scheint, bereiten Sie einen weiteren Schoppen von 20 ml zu und bieten Sie ihm diesen an. Ist Ihr Baby gewichtsmässig im obersten Normbereich, können Sie auch etwas mehr Wasser bei der Schoppenzubereitung verwenden. Die Nahrung behält dann den gleichen Energie- und Nährstoffgehalt, die Trinkmenge insgesamt wird aber grösser und dadurch die Sättigung etwas verlängert.

An heissen Tagen oder wenn Ihr Baby Fieber hat, braucht es mehr Flüssigkeit. Dies zum Beispiel in Form von Wasser oder ungesüsstem Tee.

Bedenken Sie auch, dass Hunger nicht der einzige Grund ist, warum ein Baby schreit. Bereiten Sie nicht immer gleich die Schoppenflasche zu, sondern berücksichtigen Sie auch andere Bedürfnisse wie Sehnsucht nach Nähe oder Beschäftigung .

Häufige Fragen zum Thema

Babys können in den ersten Monaten eine Allergie gegen Milcheiweiss entwickeln. Oft ist dies der Auftakt für weitere Allergien wie Neurodermitis oder Asthma. Eltern sollten zur Vorbeugung aber nicht auf Sojaprodukte ausweichen. Sojamilch ist nämlich für Säuglinge im ersten Lebensjahr keine geeignete...

vollständige Antwort lesen

Für die Gesundheit des Säuglings ist es wichtig, die empfohlene Dosierung und Zubereitung eines Produkts genau zu befolgen. Werden verschiedene Produkte bzw. Pulver gemischt, ist nicht mehr klar, wie viel Wasser zugegeben werden muss, um eine ideale Konzentration und Konsistenz eines Schoppen oder...

vollständige Antwort lesen

Newsticker

Grosse Flasche, dickes Kind | 04.09.2016

Immer mehr Kinder sind bereits im Alter von zwei Jahren zu dick. Eine Studie an vier Kinderkliniken in den USA hat eine logische Ursache gefunden. Im Alter von zwei Monaten wurden 386 Mütter, die ihre Kinder nicht stillten, nach der Grösse der Babyflaschen gefragt und wie häufig sie ihre Säuglinge füttern. Etwa die Hälfte benutzte grössere Schoppenflaschen, die knapp 180 ml fassten. Vier Wochen später hatten die mit den grossen Flaschen gefütterten Säuglinge 5 bis 20 Prozent mehr an Gewicht zugelegt als die Säuglinge, die mit kleineren Flaschen gefüttert wurden und waren für ihr Alter und bezogen auf ihre Körpergrösse zu schwer. Mütter, die ihre Kinder nicht stillen, verlieren schnell das Gefühl für die notwendige Nährstoffmenge. Ein schreiendes Baby ist eben nicht immer ein hungriges Baby. Wenn es beim Füttern abwehrende Bewegungen macht oder den Kopf zur Seite dreht, ist es sicher satt.

Letzte Aktualisierung : 21-09-20, MR

loading