Baby ist muede und gähnt

Zeitumstellung - So kommen Kinder besser damit klar

Eine Stunde länger schlafen! Was in den Ohren der meisten Erwachsenen himmlisch klingt, macht Babys und Kleinkindern ganz schön zu schaffen. Bloss weil wir am letzen Oktober-Wochenende die Zeiger unserer Uhren eine Stunde zurück stellen, bedeutet dies nämlich noch lange nicht, dass ihre innere Uhr diese Umstellung automatisch mitmacht.



Frühaufsteher sind noch eine Stunde früher als üblich wach, dafür sind sie abends schon zur Essenszeit bettreif. Ein- und Durchschlafprobleme, Müdigkeit, Unzufriedenheit und manchmal auch Appetitlosigkeit sind die Folgen. Das alles kann Tage oder gar Wochen andauern, denn der Körper braucht Zeit, um sich an die Umstellung zu gewöhnen.

Wer seinem Kind und sich selber den Übergang zur Winterzeit erleichtern möchte, tut also gut daran, sich vorzubereiten. Dies gelingt mit den folgenden Tipps:

Später ins Bett

Beginnen Sie rund zwei Wochen vor der Zeitumstellung damit, die Schlafenszeit des Kindes jeden Abend um fünf Minuten nach hinten zu verschieben. So kann es sich schrittweise daran gewöhnen, eine Stunde später als üblich ins Bett zu gehen. Falls das Kind noch einen Mittagsschlaf hält, sollte auch dieser täglich fünf Minuten später stattfinden. 

Später essen

Mahlzeiten sind Fixpunkte im Tag, die dem Kind anzeigen, ob es Morgen, Mittag oder Abend ist. Verschieben Sie auch die Essenszeiten in den Tagen vor der Umstellung auf die Winterzeit schrittweise nach hinten.

Rituale beibehalten

Die Zeitumstellung kann alles auf den Kopf stellen. Plötzlich wacht das Kind wieder mitten in der Nacht auf, am Abend ist es dann zu müde für sein übliches Einschlafritual, am frühen Morgen wiederum ist es hellwach und bereit, die Welt zu erobern. Lassen Sie sich dadurch nicht den ganzen Alltag durcheinander bringen, sondern behalten Sie Strukturen und Rituale bei, die Ihrem Kind Sicherheit geben und ihm signalisieren, ob es schon Zeit ist, in den Tag zu starten, oder noch eine Weile im Bett zu bleiben. 

Viel frische Luft

Wer schlecht geschlafen hat, ist meistens auch nicht besonders gut gelaunt. Dies gilt nicht nur für die Kleinen, die wegen der Zeitumstellung aus dem Tritt geraten sind, sondern auch für die Eltern, die den Tag mit einem quengeligen Kind verbringen müssen. Viel Bewegung an der frischen Luft hebt die Stimmung und hilft, die schwierigen Stunden bis zur Schlafenszeit besser zu überstehen. 

Lassen Sie sich nicht durcheinander bringen

Wann wird die Uhr vorgestellt und wann zurück? Je mehr man darüber nachdenkt, umso komplizierter erscheint es einem und so stand schon so manche Mutter zu früh vor der verschlossenen Tür der Kinderkrippe, weil sie die Uhr falsch umgestellt hat. Bauen Sie sich eine Eselsbrücke, damit das nicht passiert. Zum Beispiel so: Im Frühling kommen die Topfpflanzen vors Haus, im Herbst zurück ins Wohnzimmer.

Letzte Aktualisierung : 10.2016, TV

loading