Vater hebt das Baby in die Luft
Baby | Familie | Erste Wochen daheim

Alltag mit Baby

So erleichtern Sie sich die ersten Wochen mit dem Baby

Die ersten Wochen als Familie sind meist geprägt von Glück und dieses sollten Sie auch unbedingt auskosten.

Nach der ersten intensiven Phase, in der vielleicht auch der Papa noch zu Hause war, folgt nach ein paar Wochen die Rückkehr in den Alltag. Für die Mama, die zuvor oft berufstätig war, kann diese Umstellung sehr einschneidend sein. Nicht wenige Mütter bekunden Mühe damit, sich im neuen Alltag zurechtzufinden.

Sich rund um die Uhr um ein Baby zu kümmern, das seine Bedürfnisse nur begrenzt äussern kann und unendlich viel Zuwendung und Liebe braucht, beansprucht die Mama oft mehr, als sie sich das vorher gedacht hat. Ausserdem ist da noch der Haushalt, die Einkäufe und ab und zu ein paar Minuten für sich wären auch schön.

Darum haben wir hier für Sie einige Tipps zusammengetragen, die Ihnen den Einstieg in den Alltag mit einem Baby erleichtern können.

Die Herausforderungen im Baby-Alltag

Mit der Geburt des Babys hat sich sehr vieles in Ihrem Leben verändert. Allem voran wahrscheinlich die Tasache, dass Sie nicht genügend Schlaf bekommen. Die wenigsten Babys schlafen nach kurzer Zeit bereits durch und auch wenn sie es tun, ist Ihr Schlaf als Eltern nicht mehr von der selben Qualiät, wie zuvor. Viele Eltern sind hellhöriger und erwachen bereits, wenn ihr Baby im Schlaf seufzt.

In den Abendstunden werden viele Babys unruhig und schreien ohne ersichtlichen Grund, denn die Ursachen des abendlichen Schreiens sind bis heute nicht geklärt. Dieses Phänomen kommt sehr häufig vor und kann Sie als Eltern zur Verzweiflung bringen. Wie so vieles im Leben eines Babys, ist aber auch dies eine Phase, die vorbei geht. Versuchen Sie deshalb, einfach für Ihr Baby dazusein und ihm in seinem Unwohlsein beizustehen.

Gerade in einer dieser Zeiten, in denen Ihr Baby vermehrt schreit, können Sie es mit Tragen versuchen. So ist Ihr Kind ganz nahe bei Ihnen, spürt Ihren Herzschlag und fühlt sich geborgen. Eine Trage oder ein Tragetuch ist auch sehr nützlich, wenn zum Beispiel der Haushalt erledigt werden müsste, das Baby dazu aber nicht hingelegt werden möchte.

Bestimmt haben Sie bereits nach kurzer Zeit gewisse Signale Ihres Babys wahrgenommen und bemerkt, wie es sich verhält, wenn es beispielsweise müde ist oder Hunger hat. Mit der Zwergensprache, die auf Zeichen der Gebärdensprache basiert, können Sie mit Ihrem Baby ab einem Alter von 6 Monaten beginnen. Auf diese Weise kommuniziert Ihr Baby mit Ihnen, lange bevor es sprechen kann.

Häufige Frage zum Thema

Beobachtungen haben gezeigt, dass sich Säuglinge nach ein paar Wochen auf den Tag-Nacht-Rhythmus einstellen. Die meisten Babys haben im Alter von 6 Monaten einen regelmässigen Rhythmus gefunden. Dafür braucht das Kind aber auch Fixpunkte wie das Aufstehen morgens, das Zubettgehen abends,...

vollständige Antwort lesen

Mama sein ist nicht immer einfach

Nur noch schnell die Waschmaschine einräumen und die Betten machen, bevor Sie sich hinsetzen und einen Kaffee trinken? Dabei stellen Sie fest, dass die Staubschicht unter dem Bett zentimeterdick ist und ehe Sie auch nur in die Nähe der Kaffeemaschine gekommen sind, ist das Baby wieder wach.

Die Betreuung eines Säuglings ist ein Fulltime-Job. Dazu kommt die eigene Pflege und der Haushalt. Diese Aufgaben plus die Achterbahnfahrt der Gefühle stellen für neue Mamas oftmals eine enorme Herausforderung dar.

Die vielen gutgemeinten Ratschläge verunsichern manchmal mehr, als dass sie helfen. Versuchen Sie darum, sich selbst nicht zu verlieren und gut auf sich zu achten. Dazu gehört, dass Sie auch einmal etwas liegen lassen und sich dafür etwas Gutes tun. Ihr Baby ist Ihnen so nah, dass es spürt, wie es Ihnen geht. Wenn Sie also zufrieden sind, wird es Ihr Baby auch sein.

In die neue Rolle hineinwachsen

Nach ein paar Wochen mit dem Baby sind Sie wahrscheinlich im Alltag angekommen und ein gewisser Rhythmus ist erkennbar. Die Organisation klappt immer besser und Sie wissen, wann Sie mit einem zufriedenen Baby das Haus verlassen können.

Die meisten jungen Mütter erzählen gerne von Ihrem Kind, schliesslich dreht sich in ihrem Leben momentan  alles um das Baby. Trotzdem möchten wir Ihnen den Tipp geben, sich bei gewissen Themen zu bremsen. Nicht alle um Sie herum sind so tief in dieser Thematik drin, dass es Sie ebenfalls interessiert.

Vielleicht haben Sie schon gemerkt, dass Sie nicht allem gerecht werden können. Niemand stellt so hohe Erwartungen an sich selber wie junge Mütter. Es kling einfacher, als es ist. Versuchen Sie aber trotzdem, sich von gewissen Vorstellungen zu lösen und einfach die beste Mama für Ihr Baby zu sein.

Die ersten Jahre mit einem Baby gehen rasend schnell vorbei. Ehe Sie sich versehen, kann Ihr Baby lächeln, krabbeln und bekommt den ersten Zahn. Nehmen Sie sich bewusst Zeit, um Erinnerungen festzuhalten. Nicht nur Sie, sondern auch Ihre (erwachsenen) Kinder werden mit Freude darin blättern!

Häufige Frage zum Thema

Informationen zum Fotografieren im Gebärsaal und von Babys und Kleinkindern allgemein finden Sie hier:

Erinnerungen an die Geburt - Foto und Film

Interview: Was Neugeborene alles können

Entgegen der weitläufigen Meinung, Blitzlicht würde Baby-Augen schaden, sieht der Berufsverband der deutschen...

vollständige Antwort lesen

Der Alltag als Papa

Auch wenn es nahe liegt zu denken, für die Väter ändere sich im Alltag mit einem Baby nur wenig - dem ist nicht so. Natürlich liegt der Hauptaufgabenbereich bei der Mama, die sich im Mutterschaftsurlaub befindet. Viele Väter möchten aber genauso aktiv miterleben, wie ihr Kind aufwächst und würden gerne mehr Verantwortung übernehmen, wenn es denn möglich wäre.

Ausserdem ist der Druck, unter dem die Väter stehen - gerade wenn sie der Hauptverdiener der Familie sind - nicht zu unterschätzen. Sie tragen nun die Verantwortung für eine Familie, Entscheidungen müssen gut überlegt sein und war ihr Leben zuvor eher sorglos, wird es dies nun nicht mehr sein.

Für eine Beziehung kann ein Baby eine grosse Herausforderung sein. Selten kommen Eltern so sehr an ihre Grenzen wie in der Betreuung und Erziehung der Kinder. Wenn Sie als Paar ein starkes Team bilden, das gemeinsame Entscheidungen trifft, sich gegenseitig unterstützt und die Arbeit des anderen wertschätzt, sind Sie sicher auf einem guten Weg.

Letzte Aktualisierung : 18-11-19, KM

loading