Paar im Bett, sie schläft, er küsst sie auf die Schulter
Schwanger werden | Kinderwunsch | Sex

Sperma-Allergie

Es hört sich an wie eine dumme Ausrede bei Lustlosigkeit, aber die Sperma-Allergie gibt es tatsächlich. Und wenn jemand beim Sex regelmässig ohnmächtig wird, hat das nicht unbedingt mit starker Hingabe zu tun!

Wer von einer Spermaallergie betroffen ist, reagiert beim Kontakt von Samenflüssigkeit mit der Haut mit Schwellungen und Rötungen, Quaddelbildung und Ausschlag am ganzen Körper, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Dadurch kommt es zu Atemnot bis hin zur Ohnmacht – und im schlimmsten Fall droht ein lebensgefährlicher anaphylaktischer Schock, wenn das Herz-Kreislauf-System überreagiert und die Atemwege zuschwellen.

Eine Allergie beruht darauf, dass das Immunsystem des Körpers einen bestimmten, im Grunde harmlosen Stoff als Krankheitserreger wertet und eine heftige Abwehrreaktion auslöst. Bei einer Sperma-Allergie reagieren Betroffene auf die Flüssigkeit, die Spermien enthält, das sogenannte Seminalplasma. Erst vor einigen Jahren gelang es, den Auslöser zu bestimmen: Es das sogenannte Prostataspezifische Antigen (PSA). Dieses Protein wird in der Prostata produziert und findet sich im Sperma jedes Mannes. Ein Partnerwechsel ist deshalb keine Lösung, denn die Allergie ist nicht partnerspezifisch.

Bei Verdacht auf eine Sperma-Allergie kann ein Test mit Sperma oder isoliertem PSA die Diagnose bestätigen. Rund die Hälfte der Patienten leiden auch unter anderen Allergien.

Die Behandlung ist ganz einfach: Allergikerinnen können sich durch Kondome schützen und beschwerdefrei Sex haben. Nur bei Kinderwunsch werden vor dem Geschlechtsverkehr allergieunterdrückende Medikamente eingesetzt. Eine andere Möglichkeit ist die Hyposensibilisierung, bei der der Körper gegenüber dem Allergen eine Toleranz entwickeln soll. Schliesslich ist die künstliche Befruchtung mit gewaschenen Spermien eine letzte Option.


Wissen

Sperma - der ganz besondere Saft

Frühling macht müde Spermien munter


Newsticker

Joggen macht Spermien Spass | 26.03.2017

Sportliche Höchstleistungen sind nicht nötig, um die Spermien in Schwung zu bringen. Eine Studie der Universität Giessen teilte gesunde junge Männer in vier Gruppen (drei unterschiedliche Trainingsstärken und eine Nicht-Sport-Gruppe) und untersuchte nach 24 Wochen unter anderem auch das Sperma. Das Ergebnis: Ein kontinuierliches Training mässiger Intensität (MICT) bringt für die männliche Fortpflanzungsfähigkeit möglicherweise am meisten. Die Spermien der Teilnehmer, die moderat trainiert hatten, waren hinsichtlich Beweglichkeit, Aussehen und Anzahl im Spermiogramm denen anderer Trainingsgruppen beziehungsweise der Nichtsportgruppe eindeutig überlegen.

Newsticker

Ausgebremste Spermien | 03.08.2016

Ganz klar: Vor dem Sonnenbad wird gut eingecremt. Chemische und mineralische UV-Filter können für Männer aber unerwünschte Folgen haben. Ein Wissenschaftler-Team von der Universität Kopenhagen testete die Wirkung auf gesunde Spermien. 13 von 29 getesteten Substanzen störten die Spermienfunktion, oder genauer den Ionenhaushalt der kleinen Schwimmer. Normalerweise binden Hormone an bestimmte Ionenkanäle in der Zellmembran der Spermien, dadurch kommt es zu einem abrupten Calciumioneneinstrom. Und der gibt den Schwimmern den nötigen Turbobooster, um die letzte Hürde für eine erfolgreiche Befruchtung der Eizelle zu überwinden. Einige UV-Filter in Sonnencremes binden aber ebenfalls an diese Calciumkanäle und aktivieren sie zu früh, sodass das Spermium chancenlos ist, wenn es die Eizelle erreicht.

Newsticker

Alkoholwirkung auf Spermien? Männer müssen offenbar nicht um ihre Fruchtbarkeit fürchten, wenn ihr wöchentliches Quantum an Alkohol 250 Gramm nicht überschreitet, ergab eine dänische Studie mit über 8000 Teilnehmern. Bei allen wurden ein Spermiogramm und der Sexualhormonstatus angefertigt und der Alkoholkonsum in der Woche vor den Untersuchungen erhoben. Massvolle Trinker hatten eine ebenso gute Spermaqualität und sogar höhere Testosteronspiegel als Männer, die kaum tranken. Moderate Mengen an Alkohol hiess acht bis zwölf Einheiten pro Woche - eine Einheit entspricht etwa 12 g Alkohol, also einem Glas Wein oder Bier. (swissmom Newsticker, 2.7.14)

Vegetarier haben schlechteres Sperma: Vegetarier leben in mancher Hinsicht gesünder. Viel Obst und Gemüse zu essen, schützt vor vielen Krankheiten und erhöht die Lebenserwartung. Allerdings könnte die Zeugungsfähigkeit darunter leiden. Im Ejakulat von Vegetariern und Veganer fanden Wissenschaftler eine signifikant niedrigere Anzahl von Spermien. Zudem bewegten sich die Spermien langsamer. Ein Grund dafür könnte Soja sein, das vielen Vegetariern und Veganern als Eiweißlieferant dient und Phyto-Östrogene enthält, die ähnlich wirken wie das weibliche Sexualhormon. Der Expertenrat bei Kinderwunsch: Mindestens 74 Tage lang auf Soja zu verzichten – dies ist die Zeitspanne, in der beim Mann neue Spermien produziert würden. (swissmom Newsticker, 13.11.14)

Sitzheizung als Spermienkiller?Ist es Mythos oder Realität, dass die Sitzheizung im PKW die Hoden so stark erhitzt, dass es zu einer Verminderung der Fruchtbarkeit kommt? In einer Studie wurden 997 Patienten befragt, ob sie eine Sitzheizung benutzen, und anschliessend ihre Spermien untersucht. Von den Männern, die nie eine Sitzheizung verwendeten, hatten 46 Prozent ein unauffälliges Spermiogramm. Unter den gelegentlichen Sitzheizungsnutzern war bei 53 Prozent der Spermienzustand unauffällig, bei den häufigen Anwendern sogar bei 62 Prozent. Damit wurde belegt, dass die Sitzheizung keinen negativen Effekt auf die Spermienqualität hat. Um einen positiven Effekt zu beweisen, sind aber weitere Studien notwendig. (swissmom-Newsticker, 9.2.2016)

Letzte Aktualisierung : 27-07-17, BH

loading
Newsletter
Kinderwunsch
Aktuelles Wissen, Tipps und Updates rund ums Thema „Kinder kriegen“. Jetzt anmelden!