Kinder als Papierfiguren
Familie | Kind

Coronavirus: So können Sie Ihre Kinder  beschäftigen

Tipps und Ideen für die Zeit zu Hause

Ein paar Wochen ohne Schule mag für viele Kinder eine tolle Vorstellung sein, zumindest in den ersten Tagen. Doch gerade in dieser Zeit, in der man nicht viel anderes tun kann, als zu Hause zu sein, gilt es, für die Kinder den Tag so zu gestalten, dass sie sowohl geistig als auch körperlich gefordert werden.

Versuchen Sie, eine Tagesstruktur aufrecht zu erhalten. Schulkinder werden zu Hause lernen müssen. Dies fällt ihnen weniger schwer, wenn sie es jeden Tag zur selben Zeit tun. Gestalten Sie den Morgen so, als würden die Kinder zur Schule gehen; also aufstehen, anziehen, frühstücken, Zähne putzen. Natürlich können Sie die Zeit anpassen, ein bisschen länger schlafen sollte drin liegen. Achten Sie auch darauf, dass die Kinder während des Lernens Pausen machen, etwas Kleines essen und sich bewegen.

Da Kinder vormittags aufnahmefähiger sind, ist es von Vorteil, wenn die Aufgaben bis am Mittag erledigt sind. Danach sind Sie gefordert, denn die Freizeit ausschliesslich zu Hause zu gestalten, erfordert Einfallsreichtum und Kreativität - und manchmal werden Sie wahrscheinlich auch über Ihren eigenen Schatten springen müssen.

Kindergartenkinder

Es ist noch gar nicht so lange her, dass diese Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren tagsüber noch zu Hause waren. Trotzdem sind sich auch die jüngsten von ihnen nun seit über einem halben Jahr daran gewöhnt, dass sie jeden Vormittag den Kindergarten besuchen, dort gefordert werden und sich austoben können. Damit auch Kindergartenkinder nicht einfach in den Tag hinein leben, haben wir für Sie ein paar Ideen zur Tagesgestaltung zusammengetragen:

  • Basteln geht immer. Eine grosse Auswahl an Materialien (Eierkartons, WC-Rollen, Zeitung, Klebeband, PET-Flaschen, Korkzapfen) motiviert Ihr Kind, kreativ zu sein. Wenn es nicht von alleine anfängt mit Schneiden, Leimen oder Malen, suchen Sie gemeinsam nach Ideen.
  • Bemalen von Fensterscheiben, Steinen, Blumentöpfen, Spiegeln oder Holzspielsachen, die etwas Farbe vertragen könnten.
  • Papierflieger falten: Im Internet gibt es unzählige Anleitungen dafür. Ihr Kind wird dazu etwas Unterstützung brauchen. Nach dem Falten kann es den Flieger alleine bunt bemalen.
  • Für die Grosseltern Zeichnungen oder Karten malen oder Collagen gestalten.
  • Eine grosse Wandzeichnung machen: Damit dafür nicht tatsächlich eine Wand herhalten muss, spannen Sie ein grosses Stück Packpapier darüber. Dies kann ein mehrtätigies Projekt sein, an dem das Kind immer wieder weitermalen kann.
  • Viele Kindergartenkinder lieben Gesellschaftsspiele.
  • Zwischen all den vielen CD's diejenigen heraussuchen, die sich das Kind schon lange nicht mehr angehört hat. Wenn Ihr Kind gerne singt, besuchen Sie zusammen unseren Chinder Musig Wält youTube Kanal.
  • Im Haushalt helfen: Gerade Kinder in diesem Alter sind dafür zu begeistern und können Ihnen beim Staubsaugen, Wäsche abnehmen, Fenster putzen und Kochen helfen.
  • Wenn Sie einen Garten oder die Möglichkeit haben, einen Topf oder ein kleines Beet zu bepflanzen, dann machen Sie dies zusammen mit Ihrem Kind. Dies ist ein Projekt, welches das Kind über längere Zeit verfolgen kann.
  • Hütten bauen: Mit grossen Decken, Leintüchern, Wäscheklammern, Kartonschachteln, Klebeband und Schnur kann sich Ihr Kind sein eigenes Reich schaffen.
  • Animieren Sie Ihr Kind, mit Ihnen zusammen sein Zimmer auszumisten. Dabei wird es wahrscheinlich einige Spielsachen entdecken, mit denen es längere Zeit nicht mehr gespielt hat.
  • Stöbern Sie in den Kinderbüchern und lesen Sie Ihrem Kind vor.
  • Einfache Sockenpuppen basteln und damit ein Puppentheater aufführen.
  • Einen kleinen Hindernis-Parcours aufstellen und die Zeit messen, wie lange das Kind dafür braucht. Bei vielen Kindern erwacht der Ehrgeiz und sie versuchen es immer wieder. Ausserdem sind sie so auch körperlich gefordert.

Schulkinder

Für Schulkinder sind die sozialen Kontakte sehr wichtig. Diese einzuschränken, fällt schwer und kann zu Diskussionen und Tränen führen.

Versuchen Sie, Ihr Schulkind zwar sinnvoll zu beschäftigen, seien Sie aber etwas entspannter, als Sie es im normalen Alltag sind. Gerade bei Regenwetter wird es schwierig werden, die Medien-Zeit so rigoros durchzuziehen wie sonst. Bedenken Sie, dass eine solche Situation für Kinder eine sehr grosse Einschränkung bedeutet. Die Gefahr des Coronavirus können gerade jüngere Schulkinder noch nicht erfassen und dass sie hauptsächlich zu Hause bleiben sollen, ist für sie nicht nachvollziehbar. Darum dürfen Sie ohne schlechtes Gewissen etwas nachsichtiger sein, wo Sie sonst klare Grenzen setzen.

An dieser Stelle ein paar Ideen, wie Ihre Schulkinder sich beschäftigen können:

  • Schlagen Sie eine Neugestaltung des Zimmers vor. Dafür müsste aber zuvor einmal gründlich ausgemistet werden, was Ihr Kind in Anbetracht der "Renovation" vielleicht nicht ganz so ungern macht.
  • Hütten bauen: Auch Schulkinder bauen sich gerne eine Rückzugsort aus Decken und Leintüchern. Mit Kissen und einer kleinen Lampe kann sich Ihr Kind darin gemütlich einrichten.
  • Kochen Sie zusammen das Lieblingsgericht oder kreieren Sie ein neues. Auch für etwas aufwändigere Backrezepte ist jetzt eine gute Gelegenheit.
  • Verkleiden und schminken: Holen Sie die Fasnachtskostüme hervor oder lassen Sie die Kids mal die Sachen anziehen, die Sie selber nicht mehr so oft tragen.
  • Veranstalten Sie einen Lego-Wettbewerb: Wer baut den höchsten Turm oder wer kann am schnellsten 100 Legoteile verbauen?
  • Animieren Sie Ihr Kind, ein Tagebuch über diese spezielle Zeit zu führen. Wenn Sie Ihrem etwas älteren Schulkind ermöglichen, dafür im Internet oder in der Zeitung zu recherchieren, wird es auch Vieles besser nachvollziehen können.
  • Veranstalten Sie eine Antolin-Challenge: Wie viele Punkte lassen sich mit allen noch ungelesenen Büchern sammeln?
  • Wenn Ihr Kind gerne kreativ ist, suchen Sie im Internet nach Bastelideen für grössere Kinder. Gerade mit Textilien wie T-Shirts oder Jeans lässt sich Vieles gestalten.
  • Für ausreichend Bewegung sorgt ein Sportprogramm. Entweder erstellen Sie einen Parcours und stoppen dabei die Zeit oder machen Sie ein gemeinsames Workout mithilfe eines youtube-Videos.
  • Ein Kinonachmittag zu Hause mit Popcorn und Süssgetränken liegt auch einmal drin.
  • Dies gilt auch für das Spielen mit einer Spielkosole. Dafür gibt es Spiele, bei denen mehrere Familienmitglieder mitspielen können und man auch nur gemeinsam ans Ziel kommt.
  • Interessiert sich Ihr Kind gerade für ein bestimmtes Thema? Suchen sie dazu im Internet eine Dokumentation heraus. Für jüngere Schulkinder sind die zwar schon etwas älteren, aber durchaus sehenswerten Filme "Es war einmal...." zu verschiedenen Themen empfehlenswert.
  • Muss zu Hause etwas repariert werden? Lassen Sie die Kinder im Handwerkskoffer stöbern, verschiedene Werkzeuge ausprobieren und damit etwas flicken oder etwas Neues werken.
  • Ein Picknick lässt sich auch zu Hause veranstalten. Entweder im Garten, auf dem Balkon oder sogar im Haus. Packen Sie alles dafür trotzdem in den Korb oder Rucksack und lassen Sie sich das Picknick stilgerecht auf einer Decke schmecken.
  • Lernen Sie neue Kartenspiele, für Kinder ab der 3. Klasse könnte auch Schach interessant sein.
  • Wenn Sie oder Ihr Kind ein Instrument spielen, gründen Sie eine kleine Band. Kleinere Geschwister können mit Schlaginstrumenten oder einer Mundharmonika dabei sein.

Und wenn es Ihren Kindern trotz der vielen Vorschläge langweilig wird, rufen Sie sich in Erinnerung, dass dies auch unter normalen Umständen vorkommt. Es bedeutet also sogar ein Stück Normalität in diesen verwirrenden Zeiten.

Letzte Aktualisierung : 18-03-20, KM

loading