Anzeige
Paar kurz vor der Geburt
©
GettyImages

Die ers­ten An­zei­chen für den Ge­burts­be­ginn


Der Zeit­punkt, an dem die ech­ten We­hen ein­set­zen, ist bei je­der Frau und auch bei je­der Schwan­ger­schaft un­ter­schied­lich. Das gilt eben­falls für die wei­te­ren An­zei­chen für den Ge­burts­be­ginn.

In man­chen Fäl­len be­gin­nen vor­zei­ti­ge We­hen be­reits in der 24. Schwan­ger­schafts­wo­che, und wird nichts da­ge­gen ge­tan, ris­kiert man eine Früh­ge­burt. Es ist also rat­sam, sich mit den ty­pi­schen Sym­pto­men der ech­ten We­hen ver­traut zu ma­chen, um im ent­schei­den­den Mo­ment dar­auf vor­be­rei­tet zu sein und die Ge­burt even­tu­ell noch et­was hin­aus­zö­gern zu kön­nen.

Das ist aber leich­ter ge­sagt als ge­tan. In den letz­ten Wo­chen vor der Ge­burt ha­ben fast alle Schwan­ge­ren so eine Art Vor­we­hen, Übungs­we­hen, wil­de We­hen oder Senk­we­hen, die ganz ähn­lich wie ech­te We­hen sein kön­nen. Doch gibt es ei­ni­ge deut­li­che An­zei­chen, wie z.B. den Ab­gang des evtl. leicht blu­ti­gen Schleim­pfropfs (Zeich­nen) und dar­über hin­aus noch eher un­spe­zi­fi­sche Ver­än­de­run­gen, an de­nen gut in­for­mier­te Schwan­ge­re und er­fah­re­ne Müt­ter er­ken­nen, dass es jetzt in­ner­halb von Stun­den oder Ta­gen los geht.

Ganz ein­deu­tig ist je­den­falls: Wenn re­gel­mäs­si­ge und häu­fig auf­tre­ten­de Kon­trak­tio­nen fest­zu­stel­len sind oder die Frucht­bla­se platzt (Bla­sen­sprung), soll­ten Frau­en­arzt oder Frau­en­ärz­tin oder die Heb­am­me in­for­miert wer­den. Er oder sie wird Ih­nen sa­gen, ob Sie noch zu Hau­se blei­ben kön­nen oder schon ins Spi­tal ge­fah­ren wer­den müs­sen. Als Faust­re­gel gilt, dass die Kon­trak­tio­nen in Ab­stän­den von ca. zehn Mi­nu­ten auf­tre­ten soll­ten, wenn es die ers­te Ge­burt ist. Da­bei kann sich der ei­gent­li­che Ge­burts­be­ginn durch­aus hin­aus­zö­gern, und es kann noch vie­le Stun­den dau­ern, bis Ihr Kind zur Welt kommt. Die Angst al­ler wer­den­den El­tern vor ei­ner Sturz­ge­burt z.B. im Auto auf dem Weg zum Ge­bär­saal ist sehr, sehr ge­ring! Hier fin­den Sie aber si­cher­heits­hal­ber, wie Sie als Va­ter sich in ei­nem sol­chen Fall ver­hal­ten soll­ten.

In­ter­es­sant:


Letzte Aktualisierung: 05.05.2020, BH
Anzeige
Anzeige