Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Das Schaf­fell

                              Baby schläft auf dem Lammfell
                              ©
                              Shutterstock

                              Ein Schaf­fell führt nicht - wie lan­ge Jah­re ver­mu­tet wur­de - zum Wär­me­aus­gleich, son­dern kann im Bett zu ei­ner Über­wär­mung füh­ren. Das fand man durch In­fra­rot­mes­sun­gen her­aus. Aus­tra­li­sche und neu­see­län­di­sche El­tern, aus de­ren Län­dern wir die Fel­le haupt­säch­lich im­por­tie­ren, be­nut­zen sie des­halb schon lan­ge nicht mehr. Fach­leu­te ra­ten von ei­nem Schaf­fell im Ba­by­bett ab. Über­wär­mung wird als ein ur­säch­li­cher Fak­tor beim plötz­li­chen Kinds­tod (SIDS) an­ge­se­hen.

                              Für eine Spa­zier­fahrt mit dem Kin­der­wa­gen im Win­ter, bei küh­ler Aus­sen­tem­pe­ra­tur, für das Spie­len auf dem kal­ten Fuss­bo­den oder im Lauf­stall bie­tet ein Schaf­fell da­ge­gen eine gute Wär­me­iso­la­ti­on ge­gen von un­ten kom­men­de Käl­te.

                              Vor­sicht ist eben­falls an­ge­bracht bei Wärm­fla­schen oder Heiz­kis­sen im Ba­by­bett. Über­wär­mung und le­bens­ge­fähr­li­che Ver­brü­hun­gen kön­nen die Fol­ge sein.

                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Letzte Aktualisierung: 26.08.2016, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              7/19/2022
                              Rohe Eier

                              All­er­gie ge­gen Ei und Erd­nuss

                              Eine Hüh­ner­ei­all­er­gie in der Säug­lings­zeit ver­schwin­det meist (in 90%) in­ner­halb von fünf Jah­ren – eine …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige