Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Kind mit Inhalationsmaske

                              Die Be­hand­lung der Mu­ko­vis­zi­do­se


                              Die Be­hand­lung ver­sucht, die Sym­pto­me zu mil­dern – hei­len kann man eine Cys­ti­sche Fi­bro­se (noch) nicht.

                              Grund­pfei­ler der Be­hand­lung ist zum ei­nen das Aus­schei­den des Schleims (Se­kre­teli­mi­na­ti­on) mit Hil­fe von Kran­ken­gym­nas­tik und In­ha­la­ti­ons­the­ra­pie. Man setzt dazu Me­di­ka­men­te wie ver­dau­ungs­för­dern­de En­zy­me und An­ti­bio­ti­ka, Vit­ami­ne, In­ha­la­tio­nen, Atem­the­ra­pie und Sauer­stoff­zu­fuhr ein. In sel­te­nen Fäl­len kann eine Lun­gen­trans­plan­ta­ti­on hel­fen. Ziel ist es, Man­gel­zu­stän­de aus­zu­glei­chen, Fehl­funk­tio­nen zu kom­pen­sie­ren, Or­gan­zer­stö­rung und Funk­ti­ons­aus­fall zu ver­mei­den.

                              Be­vor eine Gen­the­ra­pie an­ge­bo­ten wer­den kann, wer­den noch vie­le Jah­re ver­ge­hen. Da es sich bei der CF um eine an­ge­bo­re­ne Er­kran­kung han­delt, be­zahlt die In­va­li­den­ver­si­che­rung die me­di­zi­ni­schen Kos­ten bis zum 20. Le­bens­jahr.

                              Mu­ko­vis­zi­do­se-Be­trof­fe­ne pro­fi­tie­ren von Be­we­gung, Spiel und Sport. Auch wis­sen­schaft­li­che Un­ter­su­chun­gen wid­men sich im­mer häu­fi­ger der Fra­ge, ob durch sport­li­che Ak­ti­vi­tä­ten mög­li­cher­wei­se das Fort­schrei­ten der Lun­gen­schä­di­gung ver­lang­samt wer­den kann.

                              Eine sinn­vol­le me­di­zi­ni­sche Be­hand­lung schliesst auch Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­mass­nah­men in spe­zia­li­sier­ten Ein­rich­tun­gen am Meer oder in den Ber­gen ein (Kli­ma­the­ra­pie). Be­kann­te Zen­tren gibt es zum Bei­spiel auf den Nord­see­inseln Am­rum, Bor­kum, Nor­der­ney, in den Berg­or­ten Da­vos und Berch­tes­ga­den. Auch das Kli­ma auf Gran Ca­na­ria, Mal­lor­ca, Fu­er­te­ven­tu­ra oder in Is­ra­el (To­tes Meer) ist hilf­reich. Die vor­teil­haf­te Wir­kung des Mee­res­kli­mas für die Atem­we­ge ist schon seit Jahr­hun­der­ten be­kannt. Mit ei­nem Mi­ne­ra­li­en­ge­halt von 30 Pro­zent ist das Was­ser des To­ten Mee­res zehn­mal sal­zi­ger als das Mit­tel­meer. Da die Luft am To­ten Meer zu­dem brom­hal­tig ist, ist ein Kur­auf­ent­halt be­son­ders für Kin­der för­der­lich. Zu­sätz­lich ist das Kli­ma warm und tro­cken und die Luft na­he­zu al­l­er­gen­frei.

                              Letzte Aktualisierung: 23.01.2020, BH
                              Anzeige
                              Anzeige