Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Ovulationstest

                              Der Ovu­la­ti­ons­test (LH-Ei­sprung­test)


                              Die Chan­cen auf eine Schwan­ger­schaft stei­gen deut­lich, wenn Sie die frucht­ba­ren Tage in Ih­rem Zy­klus ken­nen. Ge­nau­er als mit der Mes­sung der Ba­sal­t­em­pe­ra­tur kön­nen Sie die­se mit ei­nem frei ver­käuf­li­chen Ovu­la­ti­ons­test oder Frucht­bar­keits­test be­stim­men, so­gar bei ei­nem un­re­gel­mäs­si­gen Zy­klus.

                              Wie funk­tio­niert ein Ei­sprung­test?


                              Ge­mes­sen wird der Ver­lauf des Hor­mons LH (Lut­ei­ni­sie­ren­des Hor­mon). Ei­ni­ge Zy­klus­com­pu­ter kön­nen so­wohl das LH als auch das Ös­tro­gen im Urin aus­wer­ten. Das LH liegt nach der Mens­trua­ti­on (Fol­li­kel­pha­se) und nach dem Ei­sprung (Lu­te­al­pha­se) zwi­schen 2 und 8 U/l (Ein­hei­ten pro Li­ter). Da­zwi­schen, also in der Zy­klus­mit­te (Ovu­la­ti­ons­pha­se), steigt es auf bis zu 20 U/l an und löst in­ner­halb von 24-36 Stun­den den Ei­sprung aus. Da die frucht­ba­re Zeit auf drei Tage vor bis ma­xi­mal zwei Tage nach dem LH-An­stieg be­grenzt ist, muss schnell ge­han­delt wer­den, denn hat die rei­fe Ei­zel­le den Ei­er­stock ver­las­sen, ist sie nur noch etwa ei­nen Tag be­fruch­tungs­fä­hig. In­ner­halb von 24 Stun­den hat Ihre Frucht­bar­keit den Hö­he­punkt er­reicht, und um das noch aus­zu­nut­zen, soll­ten Sie als­bald un­ge­schütz­ten Ge­schlechts­ver­kehr ha­ben.

                              Zu­nächst be­stim­men Sie den Tag, an dem Sie mit dem ers­ten Test­stäb­chen be­gin­nen. Wel­cher Tag das ist, hängt von Ih­rer Zy­klus­län­ge ab. Bei ei­ner Zy­klus­län­ge von 24-35 Ta­gen zie­hen Sie 17 Tage ab. Bei ei­ner Zy­klus­län­ge von 28 Ta­gen soll­te also am 11. Tag die ers­te Mes­sung er­fol­gen. In den üb­li­chen Pa­ckun­gen sind 10 - 50 Test­stäb­chen ent­hal­ten, mit de­nen Sie an auf­ein­an­der­fol­gen­den Ta­gen ein­mal täg­lich tes­ten kön­nen.

                              Wor­auf muss man ach­ten?


                              Der Test funk­tio­niert ähn­lich wie ein Schwan­ger­schafts­test und kann grund­sätz­lich zu je­der Ta­ges­zeit durch­ge­führt wer­den. Sie soll­ten al­ler­dings die Test­rei­he im­mer un­ge­fähr zur sel­ben Ta­ges­zeit durch­füh­ren, um eine bes­se­re Ver­gleich­bar­keit zu er­zie­len. Min­des­tens vier Stun­den vor­her soll­ten Sie kei­nen Urin ge­las­sen ha­ben. Trin­ken Sie ei­ni­ge Stun­den vor Durch­füh­rung des Tests mög­lichst we­nig, da­mit der Hor­mon­ge­halt im Urin nicht ver­dünnt wird. Für vie­le Frau­en ist es des­halb am ein­fachs­ten, den Test mor­gens nach dem Auf­ste­hen durch­zu­füh­ren. Die höchs­te Hor­mon­kon­zen­tra­ti­on ist al­ler­dings im Nach­mit­tags­u­rin ent­hal­ten.

                              So liest man das Er­geb­nis ab


                              Sie kön­nen den Test­strei­fen ent­we­der ein paar Se­kun­den di­rekt un­ter den Urin­strahl oder in ei­nen Be­cher mit dem zu­vor ge­sam­mel­ten Urin hal­ten. Das Er­geb­nis wird im An­zei­ge­feld nach etwa fünf bis zehn Mi­nu­ten sicht­bar. Zu Be­ginn der mo­nat­li­chen Mess­rei­he wird der Ovu­la­ti­ons­test ne­ga­tiv aus­fal­len, da das lut­ei­ni­sie­ren­de Hor­mon noch nicht aus­rei­chend stark an­ge­stie­gen ist. Bleibt das Er­geb­nis aber auch an den fol­gen­den Ta­gen ne­ga­tiv, fin­det wo­mög­lich in die­sem Zy­klus kein Ei­sprung statt. Es kann aber auch sein, dass bei Ih­nen der Hor­mon­spie­gel im Zy­klus­ver­lauf nur ge­ring zu­nimmt und die­ser spe­zi­el­le Ovu­la­ti­ons­test für Sie per­sön­lich nicht emp­find­lich ge­nug ist. In die­sem Fall kön­nen Sie mit Ih­rem Frau­en­arzt oder Ih­rer Frau­en­ärz­tin über­le­gen, ob eine an­de­re Mess­me­tho­de bzw. ein an­de­rer Her­stel­ler sinn­voll ist.

                              Wo­durch kann das Er­geb­nis ver­fälscht wer­den?


                              Be­stimm­te Me­di­ka­men­te ha­ben ei­nen Ein­fluss auf die Test­ergeb­nis­se. Fra­gen Sie Ih­ren Arzt oder Ihre Ärz­tin, ob das Me­di­ka­ment, das Sie ein­neh­men müs­sen, die Test­ergeb­nis­se ver­än­dern kann. Bei der Ein­nah­me von An­ti­bio­ti­ka, Ös­tro­gen, Clo­mi­fen, Psy­cho­phar­ma­ka oder der Pil­le steigt zum Bei­spiel der LH-Wert im Kör­per. Da­mit ist der Test dann nicht aus­sa­ge­kräf­tig. Auch die Wech­sel­jah­re, eine kürz­lich erst be­en­de­te Schwan­ger­schaft, Ei­er­stock­zys­ten (PCOS) und En­do­me­trio­se, Er­kran­kun­gen von Le­ber und Nie­re kön­nen die Hor­mon­wer­te ver­än­dern. Und eine Un­ter­funk­ti­on der Ei­er­stö­cke (Ova­ri­al­in­suf­fi­zi­enz) lässt den Ovu­la­ti­ons­test im­mer ne­ga­tiv aus­fal­len (z.B. Kall­mann-Syn­drom, Ma­ger­sucht). Dann soll­ten Sie mit Ih­rem Frau­en­arzt, Ih­rer Frau­en­ärz­tin dar­über spre­chen.

                              Nach Ab­set­zen der Pil­le oder ei­ner an­de­ren hor­mo­nel­len Ver­hü­tungs­me­tho­de kann es ei­ni­ge Mo­na­te dau­ern, bis sich der Zy­klus­ver­lauf wie­der nor­ma­li­siert hat. Des­halb kann es sinn­voll sein, dass Sie zwei na­tür­li­che Zy­klen ab­war­ten, be­vor Sie mit den Tests be­gin­nen. Das hat auch den Vor­teil, dass Sie dann Ihre na­tür­li­che Zy­klus­län­ge ken­nen und den ers­ten Test­tag ge­nau­er be­stim­men kön­nen.

                              Kann man mit dem Ei­sprung­test auch ver­hü­ten?


                              Wenn der Ovu­la­ti­ons­test die frucht­ba­ren Tage an­zeigt, soll­te er sich um­ge­kehrt doch auch eig­nen, die un­frucht­ba­ren Tage zu iden­ti­fi­zie­ren. Ein Ovu­la­ti­ons­test ist je­doch nicht als al­lei­ni­ges Ver­hü­tungs­mit­tel ge­eig­net, weil Sper­mi­en ei­ni­ge Tage im Kör­per über­le­ben kön­nen. Wenn Sie Ge­schlechts­ver­kehr hat­ten, be­vor Sie Ih­ren LH-An­stieg er­mit­telt ha­ben, kön­nen Sie durch­aus schwan­ger wer­den.

                              Da­ge­gen kann man den Ovu­la­ti­ons­test nut­zen, um eine Schwan­ger­schaft zu ei­nem re­la­tiv frü­hen Zeit­punkt nach­zu­wei­sen (so­zu­sa­gen als Schwan­ger­schafts­test). Dies ist prin­zi­pi­ell mög­lich, da das Schwan­ger­schafts­hor­mon hCG (hu­ma­nes Cho­ri­ongo­na­do­tro­pin) dem LH struk­tu­rell ähn­lich ist und an die LH-An­ti­kör­per auf dem Test­strei­fen bin­den kann.

                              Letzte Aktualisierung: 08.11.2021, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              11/28/2021
                              Mutter und Baby unter blauem Himmel

                              Schwan­ger­schafts­dia­be­tes

                              Etwa jede zehn­te Schwan­ge­re er­hält die Dia­gno­se Ge­sta­ti­ons­dia­be­tes. Ist das Kind auf der Welt, nor­ma­li­sie­ren sich …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige