Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Ultraschall des Unterbauches
                              ©
                              iStock

                              Ge­bär­mut­ter­fehl­bil­dun­gen


                              Ge­bär­mut­ter­fehl­bil­dun­gen sind nicht sel­ten. Sie ent­ste­hen fast im­mer durch eine in­kom­plet­te Ver­schmel­zung der Mül­ler­schen Gän­ge und/oder ein un­voll­stän­di­ges Ver­schwin­den des Trenn­häut­chens (Sep­t­um). Frau­en mit an­ge­bo­re­nen Ute­rus­ano­ma­li­en müs­sen kei­ne Be­schwer­den ha­ben. Sie kön­nen durch­aus spon­tan schwan­ger wer­den und ein Kind kom­pli­ka­ti­ons­los ge­bä­ren. Al­ler­dings kommt es häu­fi­ger zu Un­frucht­bar­keit, Fehl­ge­bur­ten, Früh­ge­bur­ten so­wie La­ge­ano­ma­li­en des Kin­des un­ter der Ge­burt.

                              Dia­gnos­ti­ziert wer­den Ge­bär­mut­ter­fehl­bil­dun­gen heu­te durch eine va­gi­na­le Ul­tra­schall­un­ter­su­chung, Ge­bär­mut­ter­spie­ge­lung und Bauch­spie­ge­lung.

                              • Ute­rus bicor­nis: Die spon­ta­ne Fehl­ge­burts­ra­te bei Frau­en mit Ute­rus bicor­nis schätz­te man frü­her noch auf ca. 35 %, heu­te deut­lich nied­ri­ger, weil man ge­nau­er zwi­schen Ute­rus bicor­nis und sub­sep­tus un­ter­schei­den kann. Bei wie­der­hol­ten Fehl­ge­bur­ten kann eine Ope­ra­ti­on die bes­te The­ra­pie sein.

                              • Ute­rus uni­cor­nis: Die­ser sehr schma­le Ute­rus ist meist eine Zu­falls­dia­gno­se bei ei­ner en­do­sko­pi­schen Un­ter­su­chung we­gen Un­frucht­bar­keit. Es gibt nur ei­nen Ei­lei­ter­ab­gang. Die Fehl­ge­burts­ra­te soll bis zu 50 % be­tra­gen. Eine ope­ra­ti­ve Be­hand­lungs­mög­lich­keit gibt es nicht.

                              • Ute­rus sep­tus und sub­sep­tus: Das ist die häu­figs­te ute­ri­ne Fehl­bil­dung, die auch am häu­figs­ten zu Fehl­ge­bur­ten führt. In der Li­te­ra­tur wer­den Ab­ort­ra­ten bis 75 % an­ge­ge­ben. Als Be­hand­lung gibt es die so­ge­nann­te hyste­ro­sko­pi­sche Sep­t­um­dis­sek­ti­on.

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              6/21/2019
                              Neugeborenes nach dem Kaiserschnitt

                              Chan­ce auf ein ei­ge­nes Kind

                              Im März und Mai 2019 konn­ten in der Uni­ver­si­täts-Frau­en­kli­nik Tü­bin­gen per Kai­ser­schnitt zwei ge­sun­de Kin­der nach …
                              Letzte Aktualisierung: 25.04.2016, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              12/4/2021
                              Arzt mit Baby auf dem Arm betrachtet Röntgenbild

                              Frü­he­re Dia­gno­se, bes­se­re The­ra­pie

                              Vor 50 Jah­ren hat kaum ein Kind mit Mu­ko­vis­zi­do­se (Cys­ti­sche Fi­bro­se, CF) das Er­wach­se­nen­al­ter er­reicht – heu­te hat es …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige