Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Paar in der gynäkologischen Praxis zusammen mit der Ärztin am Besprechen

                              Das ärzt­li­che Ge­spräch vor der Ste­ri­li­täts­be­hand­lung


                              Der ers­te Schritt zur Ab­klä­rung der un­ge­woll­ten Kin­der­lo­sig­keit ist in je­dem Fall ein ärzt­li­ches Ge­spräch. Es soll­ten mög­lichst bei­de Part­ner dar­an teil­neh­men, da eine Kin­der­wunsch­be­hand­lung, wel­cher Art auch im­mer, bei­de Part­ner be­trifft.

                              Fra­gen an Sie sind z.B.: Wie lan­ge wün­schen Sie sich schon ein Kind? Wün­schen Sie es sich bei­de? Wel­che Vor­er­kran­kun­gen be­stehen bei Ih­nen bei­den? Dazu ge­hö­ren chro­ni­sche Er­kran­kun­gen, Ope­ra­tio­nen, In­fek­te, Kin­der­krank­hei­ten. Wel­che Me­di­ka­men­te neh­men Sie re­gel­mäs­sig ein?

                              Wei­ter­hin sind von Ih­nen An­ga­ben zum Mo­nats­zy­klus wich­tig. Wie lan­ge dau­ert der Zy­klus, wie re­gel­mäs­sig ist er und geht die Mo­nats­blu­tung mit star­ken Schmer­zen ein­her? Ha­ben be­reits Schwan­ger­schaf­ten be­stan­den und wie sind sie ver­lau­fen? Gab es Fehl­ge­bur­ten, Ei­lei­ter­schwan­ger­schaf­ten und Schwan­ger­schafts­ab­brü­che? Wich­tig ist da­bei auch zu er­fra­gen, ob die­se Schwan­ger­schaf­ten vom sel­ben Part­ner sind, da es ja ein Nach­weis der ge­mein­sa­men Zeu­gungs­fä­hig­keit des Paa­res ist.

                              Un­be­dingt an­ge­spro­chen wer­den muss auch die Häu­fig­keit und Art des Ge­schlechts­ver­kehrs. Ge­le­gent­lich er­gibt sich aus die­ser Fra­ge schon ein Be­hand­lungs­an­satz, wenn Un­klar­hei­ten über die frucht­bars­ten Tage, also über den güns­tigs­ten Zeit­punkt für Sex be­stehen. Auch Ihre all­ge­mei­ne Le­bens­wei­se ein­schliess­lich des Ge­brauchs le­ga­ler "Dro­gen" wie Al­ko­hol und Ni­ko­tin ist von Be­deu­tung.

                              Letzte Aktualisierung: 31.10.2019, BH
                              Anzeige
                              Anzeige