Anzeige
Farbige Kondome
©
iStock

Bar­rie­re­me­tho­den


So nennt man die me­cha­ni­schen und che­mi­schen Me­tho­den, die ver­hin­dern, dass Sper­mi­en den Weg in die Ge­bär­mut­ter fin­den und im Ei­lei­ter eine Ei­zel­le be­fruch­ten.

Sie kön­nen die sym­pto­ther­ma­le Me­tho­de er­gän­zen. Weil sie nicht in den hor­mo­nel­len Zy­klus ein­grei­fen, blei­ben un­an­ge­neh­me Ne­ben­wir­kun­gen er­spart.

Vor- und Nach­tei­le von Bar­rie­re­me­tho­den


Vor­tei­le:

  • Zum Ein­set­zen oder Ge­brauch ist kein gy­nä­ko­lo­gi­scher Ein­griff not­wen­dig.  Bei man­chen muss je­doch vor dem ers­ten Ge­brauch die pas­sen­de Grös­se aus­ge­sucht wer­den.

  • Es ist kein Re­zept er­for­der­lich.

  • Bar­rie­re­me­tho­den müs­sen nur bei Be­darf un­mit­tel­bar vor dem Ge­schlechts­ver­kehr an­ge­wen­det wer­den und be­las­ten den Kör­per nicht un­un­ter­bro­chen wie zum Bei­spiel die Pil­le oder die Hor­mon­spi­ra­le.

  • Sie er­mög­li­chen dem Paar die Ent­schei­dung, ob zum je­wei­li­gen Zeit­punkt des Ge­schlechts­ver­kehrs ver­hü­tet wer­den soll oder nicht.

  • Sie eig­nen sich gut, wenn nur sel­ten se­xu­el­le Kon­tak­te be­stehen oder als zu­sätz­li­che Ab­si­che­rung, wenn die Ein­nah­me der Pil­le ver­ges­sen wur­de.

Nach­tei­le:

  • Die si­che­re An­wen­dung von Bar­rie­re­me­tho­den ver­langt et­was Übung

  • Vie­le Paa­re füh­len sich da­durch in ih­rer Spon­ta­nei­tät beim Sex be­ein­träch­tigt

  • Alle Bar­rie­re­me­tho­den er­for­dern mehr oder we­ni­ger kurz vor dem Ge­schlechts­ver­kehr eine Ma­ni­pu­la­ti­on am ei­ge­nen Kör­per.

Me­cha­ni­sche Bar­rie­re­me­tho­den


Durch ein me­cha­ni­sches Hin­der­nis wer­den die Sper­mi­en ak­tiv dar­an ge­hin­dert, in die Ge­bär­mut­ter zu ge­lan­gen und dort even­tu­ell auf eine rei­fe Ei­zel­le zu tref­fen.

Che­mi­sche Bar­rie­re­me­tho­den


Um eine grös­se­re Zu­ver­läs­sig­keit zu ge­währ­leis­ten, müs­sen man­che me­cha­ni­sche Ver­hü­tungs­mit­tel mit ei­nem che­mi­schen Ver­hü­tungs­mit­tel – meist ei­nem Sper­mi­zid – kom­bi­niert wer­den.  Die che­mi­schen Mit­tel gibt es als Sal­ben, Cremes, Gels, Schaum­sprays, Zäpf­chen oder als Va­gi­nal­film. Die gän­gi­gen Wirk­stof­fe wie Non­oxynol-9, Milch- und Zi­tro­nen­säu­re tö­ten die Sper­mi­en ab oder ma­chen sie be­we­gungs­un­fä­hig.

Letzte Aktualisierung: 08.01.2021, BH
Anzeige
Anzeige