Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Baby rollt sich auf den Bauch
                              ©
                              iStock

                              Her­um­dre­hen (Rol­len)


                              Die meis­ten Kin­der schaf­fen es im 5. Le­bens­mo­nat, sich zum ers­ten Mal al­lei­ne um die ei­ge­ne Ach­se zu dre­hen, von der Bauch- in die Rü­cken­la­ge oder (schwie­ri­ger) um­ge­kehrt. Oft brau­chen Sie da­bei noch et­was Un­ter­stüt­zung. Man kann zum Bei­spiel das Kind in Rü­cken­la­ge an den Hän­den hal­ten und be­hut­sam in die Sei­ten­la­ge dre­hen. Auch An­rei­ze wie der Klang der Spiel­uhr oder Ma­mas Ge­sicht kön­nen ein Baby dazu mo­ti­vie­ren, sich auf die Sei­te zu dre­hen.

                              Al­ler An­fang ist schwer


                              Ist das ge­schafft und ist die Mus­ku­la­tur schon stark ge­nug, geht es wei­ter in die Bauch­la­ge bis hin zum ei­gen­stän­di­gen Auf­stüt­zen in eine Art Mini-Lie­ge­stütz mit hoch­ge­reck­tem Kopf. Viel­leicht schau­kelt es dann auf dem Bauch, wäh­rend es mit den Bei­nen tritt und mit den Ar­men Schwimm­be­we­gun­gen macht – so wer­den die Mus­keln trai­niert!

                              Erst ab dem 7. Le­bens­mo­nat dre­hen sich die Kin­der dann be­wusst und aus ei­ge­nem An­trieb in bei­de Rich­tun­gen. Man­che sind so be­geis­tert von ih­rer neu­en Fä­hig­keit, selb­stän­dig von ei­nem Ort zum nächs­ten zu ge­lan­gen, dass sie rol­lend die gan­ze Woh­nung er­kun­den. Ei­ni­ge Ba­bys ge­ben sich mit den Füss­chen oder der Hand noch zu­sätz­li­chen Schwung. Mo­ti­vie­rend kann auch ein Spiel­zeug sein, das schlecht zu er­rei­chen ist, oder der Wunsch, Ih­nen nä­her zu kom­men.

                              Wann spä­tes­tens muss sich ein Baby dre­hen?


                              Wenn Ihr Kind mit acht Mo­na­ten noch kei­ne An­stal­ten macht, sich al­lein um­zu­dre­hen, ist es sinn­voll, den Kin­der­arzt auf­zu­su­chen. Das muss noch nichts Schlim­mes be­deu­ten: Man­che Ba­bys las­sen die­sen Mei­len­stein aus und fan­gen gleich an zu sit­zen und zu krab­beln.

                              Ach­ten Sie jetzt be­son­ders auf die Si­cher­heit!


                              Wann ein Kind sich aus ei­ge­ner Kraft um­dre­hen kann, lässt sich im Ein­zel­fall nie sa­gen. Ei­ni­ge Ba­bys kön­nen sich schon mit drei Mo­na­ten vom Bauch auf den Rü­cken dre­hen. Stür­ze vom Wi­ckel­tisch ge­hö­ren zu den häu­figs­ten Un­fäl­len im ers­ten Le­bens­jahr, weil die Klei­nen plötz­lich stark stram­peln oder sich um­dre­hen. Am bes­ten las­sen Sie ihr Kind da­her nie al­lei­ne auf dem Wi­ckel­tisch. Ide­al ist es, im­mer eine Hand an sei­nem Kör­per zu ha­ben, wenn Sie sich um­dre­hen oder ab­ge­lenkt sind, etwa durch ein an­de­res Kind. Müs­sen Sie kurz aus dem Zim­mer, neh­men Sie Ihr Baby im­mer mit oder le­gen Sie es auf eine Un­ter­la­ge auf den Bo­den.

                              FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

                              Die rhyth­mi­schen Be­we­gun­gen und die elas­ti­sche Enge ei­ner Hän­ge­mat­te be­ru­hi­gen das Kind (v.a. wenn es Ko­li­ken hat) und ge­ben ihm Ge­bor­gen­heit. So­mit ist die Hän­ge­mat­te als sehr gute Al­ter­na­ti­ve zu ei­ner Wie­ge zu se­hen. Vom or­tho­pä­di­schen Stand­punkt her ist ge­gen eine Hän­ge­mat­te in den ers­ten vier …
                              Im Durch­schnitt krab­beln Ba­bys mit neun Mo­na­ten - plus/mi­nus zwei bis drei Mo­na­te sind aber auch noch nor­mal. Und man­che Kin­der las­sen die­sen Ent­wick­lungs­schritt tat­säch­lich aus. Sor­gen ma­chen muss man sich des­halb aber nicht, wenn das Kind an­sons­ten al­ters­ge­rech­te Be­we­gun­gen zeigt und an sei­ner …
                              Prin­zi­pi­ell ra­ten wir da­von ab, Ba­bys auf die Bei­ne zu stel­len, die Kno­chen sind da­für noch zu we­nig stark und die Mus­ku­la­tur noch zu schwach. Auf kei­nen Fall soll­te das Kind sein Ge­wicht selbst tra­gen, auch nicht für kur­ze Zeit. Vor­sich­tig muss man auf je­den Fall sein mit sog. Ba­by­ge­rä­ten, d.h. …
                              Letzte Aktualisierung: 19.04.2021, BH
                              Anzeige
                              Anzeige