Mädchen mit Nuggi
Baby | Kind | Erziehung

Nuggi abgewöhnen - aber wie?

Er spendet Trost und stillt den Saugreflex: In den ersten Lebensmonaten eines Kindes ist der Beruhigungssauger ein nützlicher Begleiter. Er wirkt auf das Kind tatsächlich beruhigend und gibt ihm Sicherheit. Doch mit der Schnullerentwöhnung sollten Eltern nicht zu lange warten.

Der richtige Zeitpunkt fürs Abgewöhnen

Schon im Alter von acht Monaten, wenn das Saugbedürfnis nicht mehr so stark ist, sollte das Baby den Nuggi seltener bekommen. Der erste Geburtstag könnte ein guter Zeitpunkt sein, dem Kind den Schnuller ganz abzugewöhnen. Denn je älter die Kinder werden, umso schwerer fällt es ihnen, sich den Nuggi nicht mehr bei jeder Gelegenheit in den Mund zu stecken.

Die Entwöhnung klappt natürlich nicht bei allen Kindern gleich schnell. Vor allem nachts wird der Schnuller oft noch gebraucht. Dann kann man ihn in das Einschlafritual einbinden. Beim Bilderbuch anschauen darf das Kind den Nuggi zum Beispiel noch im Mund haben, ins Bett sollte er dann aber nicht mitgegeben werden.

Grundsätzlich sollten Eltern den Schnuller niemals offen herumliegen lassen oder ihn gar von sich aus dem Kind anbieten. Oft ist gar nicht der Schnuller selbst gewünscht, sondern das Gefühl, welches das Kind damit verbindet. Beschäftigung mit dem Kind oder ein paar Schmuseminuten lenken ab. Nur in Ausnahmefällen, etwa wenn die Eltern wie bei einer Autofahrt keine Hand freihaben, können sie auf den Nuckel zurückgreifen.

Auf keinen Fall sollten Sie den Nuggi einfach verschwinden lassen. Sie müssen sonst damit rechnen, dass Ihr Kind zum Daumenlutscher wird. Und das ist für die Gebissentwicklung nicht besser.

Mit dem Nuggi in den Kindergarten?

Ein Kind sollte idealerweise im dritten Lebensjahr, spätestens aber beim Eintritt in den Kindergarten, keinen Beruhigungssauger mehr brauchen. In einem solchen Fall drohen bleibende Gebissschäden.

In den meisten Fällen hat sich bis dahin der Abschied vom Nuggi schon von alleine ergeben. Kleinere Rückfälle sind da eigentlich kein Problem. Werden Sie aber hellhörig, wenn ein Kind, welches den Schnuller nur noch zum Schlafen wollte, plötzlich wieder tagsüber nuckelt und häufig traurig ist. Möglicherweise ist etwas passiert, was dem Kind sehr zu schaffen macht, wie zum Beispiel Stress in der Kita.

Tipps zum Nuggi-Abgewöhnen

Wir haben für Sie einige Ideen gesammelt, wie Sie Ihrem Kind den Abschied vom Nuggi erleichtern können:

  • Machen Sie mit Ihrem Kind aus, bei welchen Gelegenheiten es den Nuggi haben darf. Zum Beispiel zum Einschlafen oder beim Autofahren. 
  • Wenn die Schnuller nicht überall herumliegen, stecken sie sich die Kinder auch nicht aus Langeweile in den Mund. Wird er also gerade nicht gebraucht, könnte der Schnuller in einem Schatzkästchen liegen. Dort schläft der Nuggi und ruht sich aus. Manche Kinder decken ihn sogar mit einem Deckchen zu. 
  • Bei grösseren Kindern ab 2 Jahren funktionieren oft logische Argumente. Wenn Sie Ihr Kind beispielsweise nicht verstehen, wenn es mit dem Schnuller im Mund spricht, bitten Sie es, ihn herauszunehmen. Oftmals vergessen Kinder danach, ihn sich wieder in den Mund zu stecken.
  • Erzählen Sie Ihrem Kind, wie toll es sei, dass so ein grosser Junge oder grosses Mädchen seinen Schnuller nur noch wenig brauche.
  • Schlagen Sie Ihrem Kind ein Tauschgeschäft vor: Der Nuggi gegen ein Geschenk der Nuggifee. Sammeln Sie zusammen mit Ihrem Kind alle Nuggis in einen Karton, stellen Sie ihn vor die Tür und staunen Sie am nächsten Morgen über die verschwundenen Sauger und das Geschenk, das jetzt an ihrer Stelle im Karton liegt. Der Osterhase oder der Samichlaus sind ebenfalls an alten Nuggis interessiert und hinterlassen einen Schoggihasen oder ein Chlaussäckli.
  • Verschicken Sie und Ihr Kind ein Päckli mit den alten Nuggis an eine "geheime" Adresse. Das Gotti oder die Grossmutter schicken dann anonym eine Überraschung zurück.
  • Bauen Sie mit Ihrem Kind ein kleines Holzfloss, setzen Sie den Nuggi drauf und lassen Sie das Floss den Bach hinabgleiten. Oder binden Sie den Nuggi an einen Ballon und lassen ihn in den Himmel fliegen.
  • Vergraben Sie den Nuggi gemeinsam im Garten. Am nächsten Tag ist dort ein kleines Bäumchen gewachsen, an dem ein Geschenk hängt. 
  • Der Abschied vom Nuggi wird wie ein kleines Fest von der ganzen Familie gefeiert. Lassen Sie Ihr Kind den Nuggi bei Kerzenlicht in den Abfalleimer werfen und geben Sie ihm ein Geschenk dafür.
  • Der Stockholmer Zoo sammelt Nuggis "für die Tierbabys". Vielleicht gibt es eine solche Aktion auch in Ihrem Zoo, Tierpark oder Tierheim?
  • Viele Kinderärzte nehmen Nuggis von Ihren kleinen Patienten an und tauschen Sie gegen ein kleines Spielzeug.
  • Als Ersatz haben Kieferchirurgen eine Mundvorhofplatte entwickelt. Sie besteht aus einem elastischen Silikonschild mit seitlichen Aufbissen für die Backenzähne, zwischen den Schneidezähnen ist aber nichts, was sie auseinanderdrängt - wie ein Schnuller ohne Sauger. Der Biss schliesst sich, die KInder trainieren den Lippenschluss.

Haben Sie weitere Tipps? Das swissmom-Team nimmt sie unter info@swissmom.ch gerne entgegen. 

Aber die wichtigste und beste Methode: Viele Extra-Kuschelrunden - wer braucht da noch den Nuggi?

Letzte Aktualisierung : 17-09-20, BH/KM

loading