Mädchen mit Mütze und Jacke friert
Kind | Infektionen | Krankheiten

Abwehrkräfte stärken!

Kinder kommen nicht mit einem voll ausgeprägten Immunsystem auf die Welt, es muss erst aufgebaut und trainiert werden - und gegen die noch unbekannten Krankheitserreger werden nach und nach Abwehrstoffe gebildet. Das passiert sehr effektiv in Kindergarten, Spielgruppe oder durch ältere Geschwister in der Familie.

Grippale Infekte stehen dabei an erster Stelle: Manche Kinder schnappen in den ersten Lebensjahren bis zu 15 Erkältungen pro Jahr auf, ohne dass ein Anlass zur Sorge darstellt. Denn die Entzündung der oberen Atemwege wird durch eine Vielzahl unterschiedlicher Viren ausgelöst, die durch Husten, Niesen, über die Hände und den direkten Kontakt übertragen werden. Eine Impfung oder ein Medikament zum vorbeugenden Schutz gibt es nicht.

Wichtig ist deshalb, die Abwehrkräfte zu stärken, damit die Viren kein leichtes Spiel haben. Diese Ansätze sind sehr wirksam:

  • Vitamine: Eine vitaminreiche Kost mit frischem Obst und Gemüse stärkt das Immunsystem, Infekten wird so vorgebeugt. Gemüse und Früchte enthalten roh die meisten Vitamine, aber auch in gekochter Form ist beides noch wertvoll. Variieren Sie mit verschiedenen Sorten.
  • Viel trinken: Dem Körper werden durch die warme Heizungsluft in den Räumen und durch die kalte Luft draussen Flüssigkeit entzogen, die trockenen Schleimhäute sind anfälliger und die Viren finden einen guten Nährboden. Bieten Sie Ihrem Kind über den Tag verteilt vor allem Hahnenwasser an, aber auch warme Getränke, wie ungesüssten Kräuter- oder Früchtetee. Mehr über Getränke für Kinder...
  • Bewegung an frischer Luft: Auch bei kühlem Winterwetter nach draussen gehen, das härtet ab und stärkt die Abwehrkräfte. Denn schlechtes Wetter gibt es nicht - nur unpassende Kleidung. Diese darf nicht zu warm sein, denn Kinder, die sich bewegen, schwitzen schnell und erkranken womöglich dann gerade. In einer Matschhose, Gummistiefeln und Regenjacke können die Kleinen dann auch bei nass-kaltem Wetter gut ein bis zwei Stunden täglich an der frischen Luft verbringen. Bewährt hat sich das Zwiebelschalenprinzip, dann kann schnell eine Schicht aus- oder angezogen werden. Mehr über die richtige Kleidung im Winter...
  • Ausreichend Schlaf: Während des Schlafens sammelt der Körper neue Kraft und stärkt sein Immunsystem. Die Schlafdauer richtet sich sowohl nach dem Alter der Kinder als auch nach dem individuellen Schlafbedarf. Das entsprechende Raumklima im Kinderzimmer und die passende Schlafbekleidung sorgen für einen tiefen und erholsamen Schlaf.
  • Hygieneregeln einhalten: Regelmässiges Händewaschen mit Seife verringert das Infektionsrisiko, weil Viren oft über die Hände weitergegeben werden. Ist ein Familienmitglied an einem grippalen Infekt erkrankt, sollte dieser in die Armbeuge husten, Einmaltaschentücher verwenden und sofort entsorgen und in dieser Zeit auf nahen Körperkontakt besser verzichten.

Wissen

Erkältung vorbeugen - so geht's!

Mein Baby ist erkältet

Mein Kind hat Fieber

Mein Kind hat Husten


Häufige Frage zum Thema

Darf ich mit meinem kranken Baby trotzdem an die frische Luft?


Newsticker

Mehr Handhygiene in der Kita | 27.12.2018

Atemwegserkrankungen haben jetzt wieder Hochkonjunktur – auch in den Kindertagesstätten. Handhygieneprogramme mit Desinfektionsmitteln können das einer spanischen Studie zufolge einschränken. 911 Kleinkinder wurden in drei Gruppen geteilt: In einer Gruppe wurden die Hände mit Wasser und Seife gewaschen, in einer zweiten Gruppe wurde ein Handdesinfektionsmittel verwendet und die dritte Gruppe blieb bei der üblichen Routine. Alle Kinder sollten die Hände nach dem Toilettengang und bei sichtbarem Schmutz wie üblich waschen, die ersten beiden Gruppen zusätzlich bei der Ankunft, vor und nach dem Essen, nach dem Spiel im Freien, vor dem Nachhausegehen, nach Husten, Niesen oder Naseputzen sowie nach dem Windelwechsel. Innerhalb der achtmonatigen Beobachtungszeit kam es zu 5211 Atemwegserkrankungen. Das Erkrankungsrisiko der Kinder, die sich die Hände desinfizierten, lag dabei um 23% niedriger als in der Kontrollgruppe – und ihnen mussten 31% weniger Antibiotika verschrieben werden.

Letzte Aktualisierung : 20-12-18, BH

loading