Schwangere im Auto mit Wehen oder Bauchschmerzen
Geburt | Geburtsvorbereitung | Vorsicht! (Risiko)

Mit Wehen im Auto

Die Fahrt ins Spital kann für Sie und für Ihren Partner am Steuer so aufregend sein, dass es manchmal besser ist, ein Taxi zu rufen. Allerdings kann es vorkommen, dass Taxifahrer eine hochschwangere Frau mit Wehen nur ungern mitnehmen. Grundsätzlich gilt: Die Hebammen im Spital telefonisch informieren, Ruhe bewahren und sich langsam auf den Weg machen. Normalerweise haben Sie noch viel Zeit. Trotzdem kann es nicht schaden, wenn Ihr Partner weiss, wie man sich bei einer überstürzten Geburt (Sturzgeburt) verhalten sollte.

Angeschnallt auf dem Vordersitz lassen sich die Wehen oft schlecht ertragen, weil in dieser Zwangshaltung einfach alles weh tut. In der Schweiz gilt eine Gurtenpflicht, diese sollte auch in einer solchen Ausnahmesituation beachtet werden. 

Rüsten Sie das Auto schon vor dem errechneten Geburtstermin für die Fahrt aus. Legen Sie Kissen bereit, die Ihnen den Rücken stützen. Ein Nässeschutz, am besten eine gummierte Unterlage, wie Sie sie fürs Babybett gekauft haben, oder Frottétücher sind auch eine gute Idee. Denn wenn die Fruchtblase während der Fahrt platzt, ist der Sitz so etwas geschützt.

Nach einem Blasensprung gilt keine Pflicht liegend transportiert zu werden, wie das oft noch angenommen wird. Sofern Sie Ihr Gynäkologe nicht auf mögliche Komplikationen oder Besonderheiten in Ihrer Schwangerschaft hingewiesen hat, ist nichts besonderes zu beachten.

Letzte Aktualisierung : 27-02-18, swissmom-Hebammenteam

loading