Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Neugeborenes wird gebadet
                              ©
                              GettyImages

                              Ba­de­zeit


                              Kaum ein Säug­ling, der nicht ger­ne im Was­ser planscht und den schwe­re­lo­sen Zu­stand – fast wie im Mut­ter­leib – ge­niesst. Aber auf­ge­passt: So ein klei­nes Baby kann ganz schön Schwie­rig­kei­ten be­rei­ten bei dem Ver­such, es zu ba­den! Des­halb soll­ten Sie die ers­ten Bä­der be­son­ders gut vor­be­rei­ten. Was Sie da­für brau­chen:

                              • Ein Ba­de­ther­mo­me­ter, um die Tem­pe­ra­tur im­mer im Auge zu be­hal­ten. Die Tem­pe­ra­tur soll­te zwi­schen 36º und 37º Grad Cel­si­us lie­gen. Es emp­fiehlt sich auch eine Pro­be mit dem Ell­bo­gen zu ma­chen. Be­gin­nen Sie mit dem Bad im­mer erst, wenn das Was­ser fer­tig ein­ge­lau­fen ist.

                              • Eine Ba­by­ba­de­wan­ne aus Plas­tik mit Bo­den­aus­lauf, die man auf die gros­se Ba­de­wan­ne stel­len kann, oder ei­nen Baby-Ba­de­ei­mer (Tum­my-Tub), in dem sich klei­ne und un­ru­hi­ge Ba­bys wie in der Ge­bär­mut­ter und des­halb be­son­ders wohl füh­len. Prak­tisch ist auch ein Ba­de­sitz, der Kopf, Rü­cken und Po Ih­res Ba­bys stützt, wäh­rend es mit Ar­men und Bei­nen nach Her­zens­lust plan­schen kann. Sie ha­ben da­bei die Hän­de frei, um Ihr Klei­nes zu wa­schen und mit ihm zu spie­len. Zu­dem wird Ihr Rü­cken nicht be­an­sprucht. Zur Not kön­nen Sie auch ein­fach ein Wasch­be­cken be­nut­zen. Um­wi­ckeln Sie den Was­ser­hahn mit ei­nem Hand­tuch, da­mit sich Ihr Baby nicht weh tut, wenn es da­ge­gen tritt. Ach­ten Sie be­son­ders auf den Heiss­was­ser­hahn, Ihr Kind könn­te beim Wa­schen da­ge­gen stos­sen!

                              • Ba­de­zu­sät­ze sind nor­ma­ler­wei­se nicht nö­tig, Sie kön­nen zum Wa­schen eine mil­de Ba­by­sei­fe be­nut­zen. Flüs­si­ge Sei­fe ist ein­fa­cher an­zu­wen­den als ein Sei­fen­stück, denn ein ein­ge­seif­tes Baby ist nicht leicht zu hal­ten. Flüs­si­ge Sei­fe lässt sich auch gut als Sham­poo be­nut­zen, Sie kön­nen aber auch spe­zi­el­les Ba­bysham­poo kau­fen. Ge­brau­chen Sie kei­ne nor­ma­le Sei­fe, denn sie reizt die emp­find­li­che Haut Ih­res Ba­bys.

                              • Zwei wei­che Ba­de­tü­cher, am bes­ten mit Ka­pu­ze, die aus­schliess­lich für Ihr Baby be­stimmt sind.

                              • Ei­nen wei­chen Wasch­lap­pen oder Schwamm, der aus­schliess­lich für das Baby ge­braucht wer­den soll­te.

                              • Spiel­zeug für die Ba­de­wan­ne macht Ih­rem Kind Spass und lenkt es vom läs­ti­gen Wa­schen ab. Gel­be Plas­tik­enten sind gleich­zei­tig ein vi­su­el­ler Reiz für Ihr Baby.

                              Letzte Aktualisierung: 24.08.2016, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              11/28/2021
                              Mutter und Baby unter blauem Himmel

                              Schwan­ger­schafts­dia­be­tes

                              Etwa jede zehn­te Schwan­ge­re er­hält die Dia­gno­se Ge­sta­ti­ons­dia­be­tes. Ist das Kind auf der Welt, nor­ma­li­sie­ren sich …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige