Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Ärzteteam im OP bei einer künstlichen Insemination
                              ©
                              iStock

                              Die he­te­ro­lo­ge In­se­mi­na­ti­on mit Spen­der­sa­men


                              Bei der ho­mo­lo­gen In­se­mi­na­ti­on wird der spe­zi­ell auf­ge­ar­bei­te­te Sa­men des Ehe­man­nes zum Zeit­punkt des Ei­sprungs in die Ge­bär­mut­ter ein­ge­spritzt. Es gibt aber auch noch die he­te­ro­lo­ge In­se­mi­na­ti­on, bei der Spen­der­sa­men zum Zeit­punkt des Ei­sprungs in die Ge­bär­mut­ter ein­ge­spritzt wird. Man spricht auch von do­no­ge­ner In­se­mi­na­ti­on, Sa­men­spen­de oder Fremd­in­se­mi­na­ti­on. Sie ist die ein­zi­ge Mög­lich­keit, dem Paar zu ei­nem Kind zu ver­hel­fen, wenn der Mann gar kei­ne Sper­mi­en im Eja­ku­lat hat (Azoo­sper­mie). 

                              Link

                              Die private Homepage www.spenderkinder.ch gibt nicht nur Informationen zur rechtlichen Situation in der Schweiz, sondern auch Einblick in die Gefühlswelt einer jungen Frau, die aus einer anonymen Samenspende entstanden ist. Die Homepage will ausserdem Kontakte unter Betroffenen herstellen.

                              Al­ler­dings wird die­se Mög­lich­keit durch das Fort­pflan­zungs­me­di­zin­ge­setz seit dem 01.01.2001 stark ein­ge­schränkt. Es sei das Per­sön­lich­keits­recht des künst­lich ge­zeug­ten Kin­des, die Iden­ti­tät sei­nes na­tür­li­chen Va­ters zu ge­ge­be­ner Zeit er­fah­ren zu kön­nen. Da­mit wird die bis­he­ri­ge An­ony­mi­tät der Sa­men­spen­der auf­ge­ho­ben. Neu müs­sen die Spen­der nach der Ge­burt ei­nes künst­lich ge­zeug­ten Kin­des dem Bun­des­amt für das Zi­vil­stands­we­sen in Bern ge­mel­det wer­den. Ein Spen­der­da­ten­ver­zeich­nis wird er­stellt. 80 Jah­re lang wird dort die Iden­ti­tät ei­nes Spen­ders auf­be­wahrt. Es ist zwar ge­setz­lich ge­re­gelt, dass sich dar­aus kei­ne Un­ter­halts­pflich­ten oder ver­mö­gens­recht­li­che Kon­se­quen­zen er­ge­ben, die Be­reit­schaft, Sa­men zu spen­den ist durch die nun feh­len­de An­ony­mi­tät je­doch we­sent­lich ge­rin­ger ge­wor­den.

                              Letzte Aktualisierung: 25.04.2016, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              12/13/2021
                              Chilli auf Holzbrett

                              Schar­fe Mut­ter­milch

                              Mut­ter­milch schmeckt und riecht nicht je­den Tag gleich. Ab­hän­gig ist das da­von, was die Stil­len­de ge­ges­sen und …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige