• Newsletter

  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frauengesundheit
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Hormonanalysen bei Unfruchtbarkeit

                              Wie ein sogenanntes Zyklusmonitoring abläuft und welche Hormone dabei besonders wichtig sind.

                              Blutabnahme
                              ©
                              GettyImages

                              Für ein sogenanntes Zyklusmonitoring ergänzen sich zwei Untersuchungen: Der Ultraschall und die Bestimmung verschiedener weiblicher Hormone.

                              Beobachten des Zyklus bei Kinderwunsch


                              Um sich ein Bild des Zyklus verschaffen zu können, sind in der Regel drei Besuche in der Praxis einer Fachperson für Reproduktionsmedizin notwendig. Bei diesen Untersuchungen geht es darum, Informationen bezüglich Follikelreifung, Eisprung, Entwicklung der Gebärmutterschleimhaut und des Gelbkörpers und der hormonellen Situation der Frau zu gewinnen.

                              • Während der ersten Untersuchung am 3. bis 5. Tag nach der Periode wird der Hormonspiegel im Blut bestimmt und mit Ultraschall die Gebärmutter und die Eierstöcke kontrolliert.

                              • Am 10. bis 12. Zyklustag findet die zweite Untersuchung statt. Dieser Termin ist kurz vor dem erwarteten Eisprung. Neben einer erneuten Hormonbestimmung im Blut kann nun im Ultraschall erkannt werden, ob ein Eibläschen (Follikel) herangereift ist, ob sich die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut hat und ob der Muttermund soweit geöffnet ist, um Spermien durch den Gebärmutterhals passieren zu lassen.

                              • Eine Woche nach dem Eisprung wird in einer dritten Untersuchung noch einmal der Hormonspiegel gemessen. Insbesondere interessiert zu diesem Zeitpunkt das Progesteron, welches vom Gelbkörper hergestellt wird. Diese Gelbkörperphase kann sowohl in der Dauer als auch in der Intensität gestört sein und verhindert dann die normale Einnistung des Embryos in der Gebärmutterschleimhaut. 

                              Bei Bedarf kann ein Zyklusmonitoring über mehrere Zyklen erfolgen.

                              Wichtige Hormone für das Gelingen einer Schwangerschaft


                              Durch die Bestimmung der Hormone Östradiol, FSH und LH wird ein sehr guter Überblick über die Entwicklung der Follikel und der Reifung der Eibläschen gewonnen. Diese ist zum Beispiel gestört, wenn zu viel Prolaktin vorhanden ist, weshalb auch dieses Hormon bestimmt wird. Zusätzlich erfolgt eine Überprüfung der Schilddrüsenhormone, denn Störungen der Schilddrüsenfunktion können die Empfängnisfähigkeit herabsetzen. 

                              Wichtig ist auch, dass weibliche und männliche Ge­schlechts­hor­mo­ne in ei­nem gu­ten Ver­hält­nis ste­hen. Darum werden auch die männlichen Geschlechtshormone (Androgene) bestimmt.

                              Letzte Aktualisierung: 24.03.2023, BH /KM

                              Mehr zum Thema

                              Aktuelles

                              kurz&bündig
                              2/22/2024
                              Frau hält Tablettenblister in der Hand und liest Beipackzettel

                              Erhöhtes Frühgebrutsrisiko durch Einnahme von Benzodiazepinen

                              Die Einnahme von Benzodiazepinen in der Schwangerschaft geht mit einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten einher. Dies …

                              Neueste Artikel

                              Unsere Partner