Anzeige
Frau schaut besorgt auf die Pillenpackung
©
iStock

Pil­le ver­ges­sen - was tun?


Die Anti-Baby-Pil­le, egal ob ein tra­di­tio­nel­les Kom­bi­na­ti­ons­prä­pa­rat oder die Mi­ni­pil­le, ist ein sehr si­che­res Ver­hü­tungs­mit­tel. Ihre Si­cher­heit hängt je­doch vor al­lem da­von ab, ob die Ta­blet­ten re­gel­mäs­sig ein­ge­nom­men wer­den. Wird eine Pil­le ver­ges­sen, ist es ent­schei­dend, zu wel­chem Zeit­punkt im Zy­klus das pas­siert ist. Die ver­ges­se­ne Pil­le soll­te auf je­den Fall un­ver­züg­lich nach­ge­nom­men wer­den, dann ist die Ge­fahr von Zwi­schen­blu­tun­gen ge­rin­ger. Wird die ver­ges­se­ne Pil­le in­ner­halb von 12 Stun­den noch ein­ge­nom­men, bleibt die Ver­hü­tung ge­währ­leis­tet.

Feh­ler in der ers­ten Ein­nah­me­wo­che


Bei ei­nem Feh­ler in der ers­ten Ein­nah­me­wo­che (Dra­gee 1-7), soll­te in den nächs­ten 7 Ta­gen zu­sätz­lich ein Kon­dom ver­wen­det wer­den. Da­nach be­steht wie­der Emp­fäng­nis­schutz. Wich­tig bei ei­nem Feh­ler in der ers­ten Wo­che ist aber auch der kurz vor­her statt­ge­fun­de­ne Ge­schlechts­ver­kehr. Da wäh­rend der Ein­nahme­pau­se der Schleim­pfropf am Ge­bär­mut­ter­hals für Sper­mi­en durch­dring­bar wird, könn­ten Sper­mi­en ein­ge­drun­gen sein. Sie sind im Kör­per der Frau bis zu 5 Ta­gen über­le­bens­fä­hig und könn­ten re­gel­recht auf ei­nen Ei­sprung war­ten. Bei ei­nem Feh­ler in der ers­ten Wo­che und kurz vor­her statt­ge­fun­de­nem Ge­schlechts­ver­kehr kann un­ter Um­stän­den die An­wen­dung ei­ner „Pil­le da­nach" sinn­voll bzw. not­wen­dig sein.

Feh­ler in der zwei­ten Ein­nah­me­wo­che


Ein An­wen­dungs­feh­ler in der zwei­ten Ein­nah­me­wo­che (Dra­gee 8-14) geht mit dem ge­rings­ten Ri­si­ko ein­her, da vor und nach die­sem Zeit­punkt re­gel­mäs­sig Hor­mo­ne zu­ge­führt wer­den. Eine zu­sätz­li­che Ver­hü­tung ist nicht un­be­dingt er­for­der­lich.

Feh­ler in der drit­ten Ein­nah­me­wo­che


Bei ei­nem Feh­ler in der drit­ten Ein­nah­me­wo­che (Dra­gee 15-21) be­steht das Ri­si­ko ei­nes Ei­sprungs wäh­rend der dar­auf fol­gen­den 7-tä­gi­gen Ein­nahme­pau­se bzw. zu Be­ginn der nächs­ten Zy­klus­pa­ckung. Des­halb wird emp­foh­len, die Pau­se vor­zu­zie­hen oder ganz weg­zu­las­sen, um kein Ri­si­ko ein­zu­ge­hen. Eine zu­sätz­li­che Ver­hü­tung ist dann nicht nö­tig. Wird kei­ne der bei­den Va­ri­an­ten ge­wählt, muss wäh­rend der Pau­se und wei­te­re 7 Tage da­nach zu­sätz­lich ver­hü­tet wer­den.

Wird die Pil­le wäh­rend des Zy­klus mehr­mals ver­ges­sen, ist die Ge­fahr ei­ner even­tu­el­len Schwan­ger­schaft sehr gross. Da­her soll­ten un­be­dingt zu­sätz­li­che me­cha­ni­sche und/oder che­mi­sche Ver­hü­tungs­mit­tel, bei­spiels­wei­se Kon­do­me, ver­wen­det wer­den.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Wir er­war­ten als drit­tes Kind ei­nen „Pil­len­ver­sa­ger“, was an sich nicht ein so gros­ses Pro­blem ist. Wenn ich bloss nicht noch fast ei­nen Mo­nat lang die Pil­le wei­ter­ge­nom­men hät­te... Auch das ist kein Pro­blem. Die heu­ti­gen Anti-Baby-Pil­len (ora­le Kon­tra­zep­ti­va) sind so nied­rig do­siert, dass Sie …
Letzte Aktualisierung: 18.01.2021, BH
Anzeige
Anzeige