Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Mutter mit dem schreiendem Säugling

                              Hil­fe an­neh­men


                              Es gibt sie, die Paa­re, de­nen das Fa­mi­li­en­glück so­zu­sa­gen in den Schoss fällt, doch die­se Paa­re sind die Aus­nah­me. Vie­le El­tern er­le­ben die ers­te Zeit mit dem Baby als sehr her­aus­for­dernd. Ex­tre­mer Schlaf­man­gel, ein Baby, das an­dau­ernd schreit, Wo­chen­bett­de­pres­si­on, wie­der­keh­ren­de Brust­ent­zün­dun­gen, Span­nun­gen in der Part­ner­schaft, gros­se Un­si­cher­heit, ob man es auch rich­tig macht mit dem Baby - die Grün­de, wes­halb sich jun­ge El­tern über­for­dert füh­len, kön­nen sehr un­ter­schied­lich sein. War es frü­her noch üb­lich, dass die Mut­ter durch die er­wei­ter­te Fa­mi­lie un­ter­stützt wur­de, sind El­tern heu­te meist mehr oder we­ni­ger auf sich sel­ber ge­stellt. Und auch dann, wenn Hilfs­an­ge­bo­te da sind, fällt es vie­len un­glaub­lich schwer, die­se an­zu­neh­men.

                              Auch hier­für gibt es ganz un­ter­schied­li­che Grün­de: Viel­leicht fürch­tet man, an­de­ren zur Last zu fal­len, viel­leicht hat man auch in ei­nem schwie­ri­gen Ar­beits­ver­hält­nis ge­lernt, zu lan­ge auf die Zäh­ne zu beis­sen. Man­che Müt­ter schä­men sich, Hil­fe an­zu­neh­men, weil sie den­ken, sie sei­en die Ein­zi­gen, die "es nicht auf die Rei­he krie­gen". Und oft ist es auch so, dass man gar nicht merkt, dass man Hil­fe ge­brau­chen könn­te, weil man vor lau­ter Stress nicht zum Nach­den­ken über die ei­ge­ne Si­tua­ti­on kommt. Dar­um hilft es auch we­nig, wenn wohl­mei­nen­de Men­schen sa­gen: "Mel­de dich ein­fach, wenn du Hil­fe brauchst", denn bis die ge­stress­te Mama  dazu kommt, je­man­den um Hil­fe zu bit­ten, ist das Schwie­rigs­te be­reits durch­ge­stan­den. Wenn Sie zu den Men­schen ge­hö­ren, die Mühe da­mit ha­ben, Hil­fe an­zu­neh­men, hel­fen Ih­nen viel­leicht die­se Ge­dan­ken wei­ter:

                              Kei­ne fal­sche Scham 


                              El­tern wer­den ist eine gros­se Her­aus­for­de­rung und an­ders als im Be­rufs­le­ben gibt es hier we­der Fei­er­abend, Wo­chen­en­de noch Fe­ri­en, zu­min­dest nicht in den ers­ten Mo­na­ten. Dass Sie da­bei zu­wei­len an Ihre Gren­zen stos­sen, ist voll­kom­men nor­mal und auch wenn es von aus­sen manch­mal den An­schein macht, als wür­den an­de­re die Her­aus­for­de­rung mit Links meis­tern, so ist dies wohl kaum je der Fall. Schä­men Sie sich also nicht, sich sel­ber und an­de­ren ein­zu­ge­ste­hen, dass es Ih­nen manch­mal zu viel wird. Die meis­ten Müt­ter ma­chen die Er­fah­rung, dass auch an­de­re sich öff­nen, wenn sie ehr­lich von ih­ren Kämp­fen be­rich­ten. In vie­len Fäl­len ist dies be­reits der ers­te Schritt, Hil­fe zu be­kom­men, denn nur schon die Mög­lich­keit, ein­an­der das Herz aus­zu­schüt­ten, kann eine un­glaub­li­che Er­leich­te­rung sein.

                              Ver­net­zen Sie sich


                              Viel­leicht fällt es Ih­nen leich­ter, Hil­fe an­zu­neh­men, wenn Sie et­was zu­rück­ge­ben kön­nen. Wenn Sie sich mit an­de­ren El­tern ver­net­zen, kön­nen Sie ein­an­der ge­gen­sei­tig ent­las­ten. Ihre Nach­ba­rin be­auf­sich­tigt z. B. eine Stun­de lang Ihr Baby, da­mit Sie in Ruhe ein­kau­fen und der Nach­ba­rin auch gleich das Nö­tigs­te mit­brin­gen kön­nen. Sie neh­men das Klein­kind ei­ner an­de­ren Fa­mi­lie mit auf den Spa­zier­gang, kön­nen sich da­für nach­her eine Stun­de lang hin­le­gen, weil die an­de­re Mut­ter zu Ih­rem Baby schaut. Hier kön­nen Sie nach­le­sen, wie Sie Kon­tak­te zu an­de­ren Müt­tern knüp­fen kön­nen, wenn es in Ih­rem Be­kann­ten­kreis kei­ne an­de­ren Fa­mi­li­en gibt. 

                              Ler­nen Sie, auch mal Ja zu sa­gen


                              Wer Ih­nen Hil­fe an­bie­tet, meint es im Nor­mal­fall ernst mit sei­nem An­ge­bot. Sie brau­chen sich also nicht den Kopf dar­über zu zer­bre­chen, ob das An­ge­bot für die an­de­re Per­son auch stimmt. Das An­ge­bot steht im Raum,  dar­um dür­fen Sie auch ge­trost ja sa­gen. Falls Sie das Ja kaum über Ihre Lip­pen brin­gen, stel­len Sie sich die Si­tua­ti­on um­ge­kehrt vor: Wann bie­ten Sie je­man­dem Hil­fe an? Wie füh­len Sie sich, wenn Sie  hel­fen kön­nen? Für die meis­ten Men­schen ist es ein gu­tes Ge­fühl, für je­man­den da sein zu dür­fen, wenn Sie also ja sa­gen, ge­ben Sie der an­de­ren Per­son die Ge­le­gen­heit, et­was für Sie zu tun, was ihr sel­ber auch Freu­de be­rei­tet. 

                              Sie wol­len an­de­ren nicht zur Last fal­len? Dann neh­men Sie früh­zei­tig Hil­fe an!


                              Je schnel­ler man Hil­fe an­nimmt, umso leich­ter lässt sich das Pro­blem im Nor­mal­fall lö­sen. War­ten Sie je­doch zu lan­ge, kann sich eine Si­tua­ti­on ver­schlim­mern, so dass Sie am Ende viel mehr Hil­fe brau­chen, um wie­der auf die Bei­ne zu kom­men. Ei­nem Schlaf­man­ko ist leich­ter bei­zu­kom­men als ei­nem Er­schöp­fungs­zu­stand, ein Stim­mungs­tief lässt sich leich­ter in den Griff be­kom­men als eine aus­ge­wach­se­ne De­pres­si­on. Sie tun sich sel­ber und Ih­rer Fa­mi­lie kei­nen Ge­fal­len, wenn Sie zu lan­ge auf die Zäh­ne beis­sen. 

                              Und wenn nie­mand für mich da ist?


                              Viel­leicht möch­ten Sie sich ja nur zu ger­ne hel­fen las­sen, aber da ist nie­mand, an den Sie sich wen­den kön­nen? Hilfs­an­ge­bo­te gibt es, al­ler­dings ist es nicht im­mer ein­fach, die­se zu fin­den. Die Müt­ter- und Vä­ter­be­ra­tung in­for­miert Sie über die An­ge­bo­te in Ih­rer Re­gi­on. Aus­ser­dem fin­den Sie hier wich­ti­ge Adres­sen, die Ih­nen wei­ter­hel­fen. 

                              Letzte Aktualisierung: 25.11.2019, TV

                              Mehr zum The­ma

                              Emp­feh­lun­gen

                              Mam-logoMam · Ad

                              MAM Baby Ma­ga­zin

                              Der swiss­mom Part­ner Blog
                              Stiftung Folsäure-logoStiftung Folsäure · Ad

                              Ur­ba­ne Gär­ten: Gü­nes Pa­ra­dies im Asphalt­dschun­gel mit Kneipp

                              Ur­ba­nes Grün tut der See­le und dem Kli­ma gut. Ex­per­tIn­nen ver­ra­ten Tricks für die Selbst­ver­sor­gung auf dem Stadt­bal­kon.

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige