Baby liegt im Bett unter einem bunten Mobile
Baby | Schlafen | Vorsicht! (Risiko)

Schlafen immer in Rückenlage!

Ein Baby kann sich seine Schlafposition zumindest im ersten halben Jahr noch nicht selber aussuchen, es verbringt seinen Schlaf also genau so, wie Sie es hinlegen.

Am sichersten auf dem Rücken

Im ersten Lebensjahr ist die sicherste Schlafposition für Ihr Kind die Rückenlage. Abgesehen davon, dass es in dieser Position am besten atmen kann, haben Untersuchungen gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Bauchlage und dem plötzlichen Kindstod gibt. Die Zahl der Fälle ist deutlich gesunken, seit Eltern davon abgeraten wird, ihr Kind in Bauchlage schlafen zu lassen. 

Vielleicht machen Sie sich Sorgen, dass Ihrem Kind in Rückenlage Erbrochenes leichter in die Atemwege läuft. Dafür gibt es aber keine gesicherten Hinweise. Ihr Kind verfügt über gute Schutzreflexe, die auch in Rückenlage  funktionieren.

Bringen Sie Ihr Kind nur dann in die Bauchlage, wenn es wach und unter Aufsicht ist. Dann kann es in dieser Position sehr gut seine motorischen Fähigkeiten wie den Kopf heben oder sich auf den Armen abstützen, weiterentwickeln.

Die Seitenlage wird ebenfalls nicht empfohlen. Auch hier ist das Risiko des plötzlichen Kindstodes erhöht. Ausserdem könnt ihr Kind leichter von der Seitenlage auf den Bauch rollen.

Auswirkungen der Rückenlage

Die Folgen der ständigen Rückenlage kann ein einseitig flacher Hinterkopf sein. Um dies zu vermeiden, können Sie Ihr Kind abwechselnd an die Kopf- oder Fussseite des Bettchens legen. Damit ändern Sie die Position des Kopfes zum Licht, an welchem sich Ihr Kind orientiert. Tragen und füttern Sie Ihr Kind abwechselnd mal auf dem rechten, mal auf dem linken Arm, so dass es keine Lieblingsseite ausbildet. Eine einmal eingetretene Abflachung des Kopfes verwächst sich in der Regel im Laufe der Zeit.

Wenn sich ihr Kind drehen kann und sich seine Schlafposition selber aussucht, dann können Sie es so schlafen lassen. Ab jetzt haben Sie nur geringen Einfluss darauf, wie sich Ihr Kind bettet und in diesem Alter ist die gefährlichste Phase für den plötzlichen Kindstod vorbei. 

Häufige Fragen zum Thema

Babys, die auf dem Rücken schlafen, haben ein geringeres Risiko für den plötzlichen Kindstod. Damit es in dieser Position nicht zu Verformungen des Hinterkopfs kommt, sollte das Köpfchen aber möglichst immer wieder auf eine andere Seite zeigen. Durch eine einseitige Schlafposition kann es sonst zu...

vollständige Antwort lesen

Die Kopfform ist bei jedem Menschen individuell verschieden. Sie wird hauptsächlich durch familiäre Faktoren (die Kopfform der Eltern) und Rassenmerkmale beeinflusst. Erst wenn die Kopfform so auffällig verändert ist, dass diese beiden Faktoren nicht mehr als Erklärung ausreichen, spricht man von...

vollständige Antwort lesen

Natürlich ist die Rücklenlage für Babys die sicherste Schlafposition. Ihre Ängste sind ganz normal. Wir möchten Sie jedoch beruhigen: In den ersten Monaten (die für den plötzlichen Kindstod die grösste Rolle spielen) drehen sich die Babys kaum von selbst.

Falls sich Ihr Baby dann doch zu drehen...

vollständige Antwort lesen

Das ist grundsätzlich nur mit einer eingehenden Untersuchung zu beurteilen. Aber auf den ersten Eindruck liegt wahrscheinlich bei Ihrer Tochter ein sog. muskulärer Schiefhals vor. Ursache ist meist eine Verhärtung des Sternocleidomastoideus-Muskels (der "grosse Halsdreher").

In der Mehrzahl der...

vollständige Antwort lesen

Newsticker

Bauchlage für wache Babys | 12.09.2020

Liegen Babys, wenn sie wach sind, auch mal auf dem Bauch, fördert das die Entwicklung ihrer grobmotorischen Fähigkeiten, stärkt die Nackenmuskulatur und beugt einer Kopfverformung, die durch die Rückenlage bedingt sein kann, vor. Diese Fakten konnten amerikanische Forscher nun in einer Übersichtsarbeit noch einmal nachweisen. „Wenn Säuglinge im Alter von 1 bis 3 Monaten mit der Nackenkontrolle beginnen, können sie im Wachzustand - in Absprache mit dem Kinder- und Jugendarzt und unter der ständigen Aufsicht der Eltern - für kurze Zeit auf dem Bauch liegen“, empfiehlt auch der deutsche Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Dies trainiere u.a. die Arm-, Brust- und Nackenmuskulatur, die das Baby später zum Umdrehen, Sitzen und Krabbeln braucht. Gehen Sie am besten schrittweise vor: Zunächst können sich Eltern ihr Baby mit dem Bauch auf die eigene Brust legen. Sobald sich das Kleine an diese Position etwas gewöhnt hat, kann es die Übung auch mal auf einer Decke auf dem Boden versuchen. Nach und nach können Eltern diese Zeitspanne verlängern bzw. das Baby auch mehrmals am Tag kurz bäuchlings hinlegen. Bis zum Alter von drei Monaten kann ein waches Baby täglich insgesamt etwa bis zu einer Stunde auf dem Bauch liegen. Im Schlaf sollte das Kind aber unbedingt auf dem Rücken liegen.

Letzte Aktualisierung : 29-01-21, BH/KM

loading