Baby isst aus einer Schüssel
Baby | Beikost | Ernährung
Präsentiert von:

Milch und Milchprodukte im 1. Lebensjahr

Kuhmilch und Kuhmilchprodukte enthalten pro Deziliter dreimal so viel Eiweiss wie Muttermilch oder Milchnahrung für Säuglinge. Deshalb sollten Sie Ihrem Baby im ersten Lebensjahr solche Produkte nur in kleinen Mengen geben. Ziegen-, Schaf- oder Stutenmilch sind im Vergleich zur Muttermilch ebenfalls sehr eiweissreich und daher ungeeignet.

Warum ist eiweissreiche Nahrung für Babys ungeeignet?

Zu viel Eiweiss wird vom Körper in Harnstoff umgewandelt und über die Nieren ausgeschieden. Bei Babys sind die Nieren jedoch noch nicht in der Lage, grosse Mengen an Harnstoff aus dem Blut zu filtern und auszuscheiden. Deshalb sollte mit der Einführung von Milch und Milchprodukten langsam und frühestens ab dem 7. Monat begonnen werden. Dasselbe gilt für eiweissreiche Produkte wie Fleisch, Fisch oder Ei.

Welche Empfehlungen gelten im ersten Lebensjahr?

Die aktuellen Empfehlungen zur Einführung von Kuhmilch, Kuhmilchprodukten und weiteren eiweissreichen Lebensmitteln im ersten Lebensjahr sind wie folgt:

Ab dem 7. Monat

  • Maximal einmal pro Tag 50 bis 100 g Joghurt oder Milch, beispielsweise im Früchte- oder Gemüsebrei
  • Einmal pro Tag 10 g Fleisch oder Fisch, alternativ 1/4 Ei

 

nübee – proper baby food

nübee – proper baby food

JETZT KIDS MENÜS ENTDECKEN & PROFITIEREN!

Du willst vollwertige Mahlzeiten oder bunte Babybreie, die wie selbstgemacht schmecken und ohne Zusätze daher kommen? nübee liefert dir genau das direkt vor deine Haustüre.

Jetzt entdecken!

Ab 9. / 10. Monat

  • Maximal einmal pro Tag 100 g Joghurt oder Milch
  • Einmal pro Tag 20 g Fleisch oder Fisch, alternativ 1/2 Ei

Ab 1 Jahr

  • Drei Portionen Milch oder Milchprodukte pro Tag: Eine Portion entspricht 100 g Milch oder Joghurt, 15 g Hartkäse oder 30 g Weichkäse.
  • Einmal pro Tag 30 g Fleisch oder Fisch, alternativ 1 Ei

Wichtig: Planen Sie zwischendurch auch fleischlose Tage ein!

Eiwessreichere Milchprodukte wie Quark oder Käse sollten Sie erst nach 12 Monaten in den Speiseplan einbauen. Es wird empfohlen, spätestens nach dem ersten Geburtstag den Säuglingsmilchschoppen auf gewöhnliche Kuhmilch (Vollmilch) umzustellen. Damit der langsame Übergang von der Säuglingsmilch zur Kuhmilch gelingt, können Sie zu Beginn die halbe Menge des Schoppens mit Säuglingsmilch zubereiten und ihn dann mit gewöhnlicher Vollmilch auffüllen. So akzeptiert Ihr Baby die neue Milch eher.

Welche Empfehlungen gelten ab dem 2. Lebensjahr?

  • Mit 3 dl Milch oder drei Portionen Milchprodukte am Tag ist Ihr Kind im zweiten Lebensjahr optimal mit Kalzium und Proteinen versorgt. Junior- und Kindermilch sind in der Regel nicht notwendig.
  • Bevorzugen Sie Vollmilchprodukte. Milichdrink und Magerquark sind fettreduziert und nur bei Übergewicht empfohlen.
  • Falls Sie Rohmilch verwenden möchten, muss diese aus hygienischen Gründen immer abgekocht werden.
  • Pastmilch enthält im Gegensatz zur UHT-Milch etwas mehr wertvolle Nährstoffe, da sie nur leicht erwärmt wird. 
  • Falls Ihr Kind Vollmilch nicht verträgt oder nicht die empfohlene Menge davon trinkt, wenden Sie sich unbedingt an die Kinderärztin oder den Kinderarzt, die Mütter- und Väterberatung oder an eine Ernährungsberaterin.
  • Bei einer ausgewogenen Ernährung ist die Zugabe von Schoggipulver, Ovomaltine oder ähnlichen Produkten nicht nötig. Auch Getreide zur besseren Sättigung sollten Sie nur dann beigeben, wenn der Bedarf gegeben ist, da Getreideschoppen sehr energiereich sind.
  • Achten Sie insgesamt auf eine möglichst ausgewogene Ernährung mit Milch und Milchprodukten, Eiweiss, Kohlenhydraten, Gemüse und Früchten.

Sind Milchalternativen für Babys geeignet?

Manche Eltern möchten ihre Kinder alternativ oder vegan ernähren. Eine vegetabile Milchnahrung wie Hafer-, Mandel-, Reis- oder Sojadrink ist für Säuglinge nicht geeignet. Je nach Rezeptur ist der Proteingehalt zu gering oder die Proteinqualität unzureichend. Zudem kann es zu einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen kommen. Aus gesundheitlichen Gründen ist daher von der Verwendung von Pflanzendrinks abzuraten. Aufgrund ihrer Zusammensetzung ist auch eine Milchernährung auf Basis von Ziegen-, Schaf- oder Stutenmilch nicht empfehlenswert.

Häufige Fragen zum Thema

Ja, das ist tatsächlich so, weil durch die Milchsäuregärung der Milchzucker bereits umgewandelt ist. Nach 6 Monaten dürfen Babys löffelweise Joghurt probieren. Andere Milchprodukte wie Quark, Dickmilch, Kefir, Cottage Cheese, Blanc battu sollten im 1. Lebensjahr jedoch gemieden werden, weil der hohe...

vollständige Antwort lesen

Babys können in den ersten Monaten eine Allergie gegen Milcheiweiss entwickeln. Oft ist dies der Auftakt für weitere Allergien wie Neurodermitis oder Asthma. Eltern sollten zur Vorbeugung aber nicht auf Sojaprodukte ausweichen. Sojamilch ist nämlich für Säuglinge im ersten Lebensjahr keine geeignete...

vollständige Antwort lesen

Manche Kinder mögen einfach keine Milch trinken – nicht einmal gemischt mit Kakao oder als heisse  Schoggi. Dann ist es sinnlos, ein Kind trotzdem dazu überreden zu wollen. Milch ist zwar ein wichtiger Lieferant des für Zähne und Knochen unentbehrlichen Nährstoffs Calcium und verschiedener B-Vitamin...

vollständige Antwort lesen

Unverdünnte Kuhmilch enthält mehr Eiweiss und Mineralstoffe als Muttermilch, jedenfalls mehr als Ihr Baby benötigt. Der Überschuss an Eiweiss und Mineralstoffen muss über die Niere ausgeschieden werden. Weil die Nieren des Säuglings noch nicht voll ausgereift sind, wären sie mit dem Abbau von...

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 21-01-21, MR / BH / JK

loading