Nasenbluten

Erste Hilfe für Ihr Baby – schnell und richtig handeln!

Wundversorgung bei Schnittwunden, Kratzwunden und Schürfwunden:

Kleine Wunden: Sind oft harmlos, doch müssen sie gut gereinigt werden, damit eine schnelle Wundheilung eintreten kann. Infektionen können lebensbedrohlich werden und hinterlassen unschöne Narben.

  • Reinigung: Fremdkörper entfernen. Schmutz beseitigen, danach unter kaltem, fliessendem Trinkwasser reinigen, desinfizieren und mit einer Kompresse trocknen.
  • Desinfizieren: Bei jedem weiteren Verbandwechsel mit einer geeigneten Wundheilungssalbe oder Desinfektionsmittel desinfizieren.
  • Wunde abdecken: Bis zur Abheilung mit einem wasserdichten, atmungsaktiven Pflaster schützen. Bei grösseren Flächen eine Kompresse benutzen, die mit einer Bandage befestigt wird.
  • Impfschutz überprüfen: Tetanus-Schutzimpfung überprüfen lassen.

Grosse Wunden: Gehören stets in ärztliche Obhut.

Verbrennung:

  • Ungeachtet des Schweregrades sofort unter kaltes (ca. 20°C) fliessendes Trinkwasser (gegebenenfalls auch mit geschmolzenen Kleidern!) und während mindestes 10 Minuten kühlen.
  • Bei Babys und Kleinkindern ist besondere Vorsicht geboten: Kühlen mit eiskaltem Wasser kann zu Unterkühlung führen!
  • Säubern und nicht klebenden sterilen Deckverband anlegen. Keine fetthaltigen Salben oder „Hausmittel“ anwenden.
  • Blasen nicht öffnen.
  • Muss die Wunde zusätzlich medizinisch versorgt werden, decken Sie diese locker mit einem sterilen Verbandtuch oder Frischhaltefolie ab.
  • Je nach Schweregrad Arzt oder Sanität, Tel. 144, alarmieren.

Vergiftung:

  • Auf das Spülen des Mundes nach Einnahme von Giftstoffen verzichten!
  • Kontaktieren Sie Tox Info Suisse: 145, www.toxi.ch und bei Notfällen sofort den Rettungsdienst: 144.
  • Wichtig bei der Meldung: Wer? Was? Wie viel? Wann?

Verätzung:

  • Während 10, bei Augenverätzungen 15 Minuten unter kaltem fliessendem Trinkwasser ab- und ausspülen.

Blutung:

Äussere Blutung:

  • Handschuhe zum Eigenschutz tragen, Kontakt mit Körperflüssigkeiten vermeiden.
  • Patient flach lagern, bei starker Blutung Fingerdruck auf Schlagader. Weil das jedoch gerade bei Babys sehr schwierig und im Notfall von Laien kaum praktizierbar ist, wird Druck auf die Wunde mit z.B. einem Kleidungsstück, Tuch, etc. empfohlen bzw. das Anlegen eines Druckverbandes.
  • Wunde reinigen, Druckverband anlegen, evtl. zweiten darüber
  • Wenn die Blutung nicht innerhalb von 5 Minuten gestillt werden kann oder sie pulsierend ist, so ist umgehend die Sanität 144 zu alarmieren.  

Innere Blutung: Immer sehr gefährlich in der Bauch-, Brust- und Schädelhöhle und im Oberschenkel. Meist nur erkennbar an Kreislaufschockzustand.

  • Patienten schnellstmöglich durch die Sanität ins Spital transportieren lassen.

Verschlucken

  • Baby mit dem Gesicht nach unten auf Ihren Oberschenkel oder Unterarm legen, so dass sein Kopf unter Brustkorbhöhe liegt.
  • Beim Baby fünf Schläge mit der flachen Hand auf den Rücken zwischen die Schulterblätter. Der Oberkörper sollte dabei nach vorne gebeugt sein.
  • Mit zwei Fingern fünf Mal in die Brustkorbmitte, knapp unter der Brustwarzenlinie, drücken.
  • Wiederholen, bis der Fremdkörper ausgestossen wird oder das Kind hörbar weint.
  • Achtung: Ein Baby niemals schütteln!

Informationen geprüft durch den Schweizerischen Samariterbund www.samariter.ch

Notfallnummern in der Schweiz:

117 - Polizei
118 - Feuerwehr
144 - Rettungsdienst 
145 - Tox Info Suisse
1414 - Rega
112 - Notruf

Samariter

Kurs Notfälle bei Kleinkindern

In einem Kurs in Ihrer Nähe erlernen Sie sicheres Handeln im Umgang mit Kindern in Notfallsituationen.
Kurs finden

Samariter

Erste Hilfe bei Kindern

Damit Sie im Notfall rasch und richtig reagieren können  - das Info-Büchlein der Schweizerischen Samariter.

Zum download »

Letzte Aktualisierung : 03.2018, BH

loading