Baby wird mit Brei gefüttert
Baby | Beschwerden | Chronische Erkrankungen

So beugen Sie Allergien bei Ihrem Kind vor

Ein Drittel aller Kinder soll allergiegefährdet sein - auch wenn in der Familie erbliche Allergien (Atopien) nicht vorkommen. Durch vorbeugende Massnahmen können Sie  erreichen, dass eine Allergie bei Ihrem Baby gar nicht erst auftritt oder sich zumindest über die ersten Lebensjahre hinauszögern lässt.

Ernährung:

  • Nach wie vor ist Stillen mindestens sechs Monate lang, das beste für ein allergiegefährdetes Kind. Denn Muttermilch ist von Natur aus allergenarm. Sie sollten in dieser Zeit aber sicherheitshalber in Ihrer eigenen Ernährung Lebensmittel meiden, auf die Sie selbst allergisch reagieren, vor allem Erdnüsse, Zitrusfrüchte und Hühnereiweiss. Der schützende Effekt des Stillens hält mindestens bis zum zehnten Lebensjahr an und steigt mit der Stilldauer.
  • Als Alternative zum Stillen gibt es die hypoallergene Anfangsnahrung (HA-Nahrung, als Kasein-Vollhydrolysat oder wenigstens partielles Molkenhydrolysat). Diese Lösung bietet sich an, wenn die Mutter aus einer Atopiker-Familie stammt und ihr Kind nicht oder nicht ausreichend stillen kann. Säuglingsmilch auf Sojabasis ist für die Vorbeugung von Allergien keine Alternative, da Soja ebenfalls oft eine Allergie auslöst. Ziegen- und Stutenmilch sind für die Säuglingsernährung ungeeignet.
  • Beginnen Sie mit der Beikost schon allmählich nach dem Ende des vierten Lebensmonats. Im Alter von vier bis sechs Monaten gibt es eine Art Zeitfenster für die Entwicklung einer immunologischen Toleranz gegenüber Allergenen. In dieser Zeit werden auch potentiell allergene Lebensmittel wie Gluten, Kuhmilch, Fisch oder Eigelb offenbar besonders gut vertragen.
  • Breie und Gläschen sollten einfach zusammengesetzt sein, also zunächst immer nur aus einer Sorte Obst oder Gemüse bestehen. Babys brauchen keine abwechslungsreiche Kost, aber Zeit, sich an neue Lebensmittel zu gewöhnen. Führen sie deshalb neue Lebensmittel langsam ein. Als problemlos gelten Kartoffeln, Rüebli, Fenchel, Zucchetti, Broccoli, Kürbis, Erbsen, Birnen, Äpfel, Bananen, Mais, Hirse und Reis.
  • Höchstens wenn eine starke familiäre Allergiebelastung vorliegt (Heuschnupfen, Neurodermitis und/oder Asthma bei mindestens einem erstgradigen Verwandten) können Sie im ersten Lebensjahr bestimmte Lebensmittel weglassen, wie z.B. Südfrüchte, Erdbeeren, Nüsse, Hühnerei, Fisch, Kuhmilch und Kuhmilchprodukte, Schokolade, Tomaten, Sellerie und Weizenmehl. Diese Vorsorgemassnahme wird aber von vielen Experten inzwischen als nutzlos angesehen; neuere Studien deuten sogar an, dass der frühe Kontakt mit möglichen Allergenen eine Allergieentstehung verhindern kann.
  • Achten Sie bei der Gläschennahrung besonders sorgfältig auf die Inhaltsstoffe.
Linktipps

Weiterführende Informationen:

www.allergiepraevention.de

www.ahaswiss.ch

Impfungen:

  • Verzichten Sie nicht auf die empfohlenen Schutzimpfungen! Besonders die Keuchhusten-Impfung ist für allergiegefährdete Säuglinge wertvoll, weil eine durchgemachte Keuchhusten-Infektion empfänglicher für Allergien macht.

Babypflege und Bekleidung:

  • Babypflegeprodukte mit kosmetischen Zusätzen sind bei allergiegefährdeten Kindern nur ganz zurückhaltend und immer nur einzeln zu verwenden. Wird ein Produkt gut vertragen, darf ein nächstes vorsichtig ausprobiert werden.
  • Babykleidung sollte möglichst aus reiner Baumwolle sein. Reizende Wolle ist zu vermeiden. Alle Kleidungsstücke müssen vor dem ersten Tragen gewaschen werden.

Wohnumgebung:

  • Rauchen Sie weder während der Schwangerschaft noch danach. Raucherkinder sind deutlich mehr allergiegefährdet. Man schätzt, dass 5-15% aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter durch Rauchen der Eltern bedingt sind.
  • Halten Sie das Raumklima nicht zu feucht (bis 50%), nicht zu warm (tags 18-20°, nachts 18°), nicht staubig und vor allem rauchfrei. Lüften Sie regelmässig.
  • Waschen Sie Plüschtiere und anderes Spielzeug, in dem sich Milben verstecken können, regelmässig. Alternativ können sie auch für 24 Stunden ins Tiefkühlfach gelegt werden.
  • Spielsachen sollten möglichst aus Holz oder Kunststoff sein. Sie sollten sich gut reinigen oder bei 60 °C waschen lassen.
  • Staubfänger wie Topfpflanzen, langflorige Teppiche, dicke Polstermöbel oder schwere Übergardinen haben in einer Allergiker-Wohnung nichts zu suchen. Böden sollte man feucht wischen können. Regelmässiges Lüften verschlechtert die Lebensbedingungen von Sporen und Milben. Vermeiden Sie aber eine zu sterile Umgebung – das Immunsystem muss auch trainieren können!
  • Federbetten, Rosshaarmatratzen und Schaffelle sind ungünstig für Allergiker. Für Matratzen gibt es waschbare, milbenabweisende Spezialbezüge, deren Wirksamkeit jedoch umstritten ist. Die Bettwäsche sollte kochfest sein.
  • Der Ratschlag, zunächst auf Haustiere (Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen und andere Nagetiere) zu verzichten, wird in letzter Zeit kontrovers diskutiert. Studien haben ergeben, dass vor allem Kinder, die mit einem Hund aufwachsen, später seltener Allergien entwickeln - möglicherweise auch, weil mit Haustieren eine übertriebene Hygiene nicht möglich ist und das Immunsystem des Kindes besser abgehärtet wird.

Häufige Frage zum Thema

Warum darf man im ersten Lebensjahr nur mit Wasser verdünnte Kuhmilch für die Zubereitung von Schoppen und Breien verwenden?

Wir sind eine Allergikerfamilie, und deshalb möchte ich jetzt bei meiner bisher voll gestillten 6-Monate alten Tochter auf HA-Milch umsteigen. Aber sie akzeptiert sie nicht, weil sie ihr zu bitter ist. Soll ich es weiter versuchen?

Muss man neu gekaufte Babykleidung zuerst waschen, bevor man sie dem Kleinen anzieht, oder ist das heute nicht mehr so wichtig?

Welche Waschmittel sind für Babykleidung geeignet?

Darf man für Babykleidung einen Weichspüler benutzen?


Wissen

Aktuelle Empfehlungen zur Allergievorbeugung

Die 10 häufigsten Allergie-Irrtümer


Newsticker

Nuggi abschlecken erlaubt: Wenn Eltern zur Reinigung den Nuggi abschlecken oder am Daumen ihrer Babys saugen, bevor die Kleinen diesen in den Mund nehmen, können sie damit Allergien verhindern. Das Risiko für Hautausschläge wird um bis zu 63%, das für Asthma um bis zu 88 % reduziert. Zu diesem Ergebnis kommt eine schwedische Forschergruppe, die rund 180 Kinder mit hoher familiärer Allergiewahrscheinlichkeit untersucht hat. Die Eltern hinterlassen Bakterien, womit Immun- und Verdauungssystem des Kindes gestärkt werden. Mehrere Studien belegen, dass extreme Hygiene vermehrt zu Allergien führen kann. (swissmom-Newsticker, 12.6.13)

Weniger Allergien ohne Spülmaschine: In Haushalten, in denen das Geschirr noch mit der Hand abgewaschen wird, leiden sieben- bis achtjährige Kinder seltener an atopischen Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kam eine schwedische Studie, die 1029 Kinder und verschiedene Faktoren rund um Küche und Ernährung untersuchte. 23% der Kinder aus Haushalten ohne Spülmaschine litten unter Ekzemen, mit GWM lag die Quote bei 38%. Entsprechendes zeigte sich auch beim Asthma (1,7% vs. 7,3%) sowie weniger stark beim Heuschnupfen (10,3% vs. 12,9%). Mit fermentierter Nahrung sowie Produkten direkt vom Bauern, sank das Risiko weiter. Der Hygienehypothese zufolge stimulieren möglichst viele und verschiedenartige Keime das kindliche Immunsystem. (swissmom Newsticker 16.4.15)

Allergien schon vor der Geburt? Allergien entstehen offenbar nicht nur in den ersten Lebensmonaten. Eine australische Untersuchung, die jetzt in Science Translational Medicine veröffentlicht wurde, zeigt, dass auch vorgeburtliche Faktoren eine Rolle spielen. Mehr als tausend Kindern wurden schon in der Schwangerschaft begleitet. Nach der Geburt wurde das Nabelschnurblut aufgefangen und eingelagert. Im Alter von einem Jahr wurden bei den Kindern Hauttests auf häufige Nahrungsmittel-Allergien durchgeführt. Dabei fiel auf, dass Kleinkinder mit Nahrungsmittelallergien schon bei der Geburt auffällige Blutwerte, v.a. überaktive Immunzellen, hatten. Die Forscher vermuten, dass die Mütter während der Schwangerschaft bestimmten Faktoren ausgesetzt sind, die sich auf das Immunsystem der Kinder auswirken. (swissmom Newsticker, 13.3.16)

Letzte Aktualisierung : 05.2019, BH

loading