Vitamin D3-Tropfen für Babys. Welche sind die besten?

Vitamin D3 wird allen Säuglingen von der zweiten Lebenswoche an bis zum Ende des ersten Lebensjahres zur Rachitisprophylaxe verordnet. Dies ist besonders in den Wintermonaten sehr wichtig. Auch im zweiten und dritten Lebensjahr empfiehlt es sich v.a. im Winter, mit der Prophylaxe fortzufahren.

Diese Tropfen werden teils mit Alkohol hergestellt. Der einfache Grund: Das Vitamin D3 ist in alkoholischer Lösung stabiler.

Neu gibt es auch ölige Vitamin D3 Tropfen zur Rachitisprophylaxe verschiedener Anbieter. Sie haben den Vorteil, dass sie nicht verdünnt werden müssen und von den Kindern in der Regel besser eingenommen werden. Die Dosierung des verwendeten Produktes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Je nach Produkt ist die Konzentration des Vitamin D3 unterschiedlich und weicht bei den öligen Tropfen meist um das 4- bis 5-fache gegenüber den alkoholischen Tropfen.

Für vegan ernährte Kinder gibt es neu ölige Vitamin D3-Tropfen mit dem Vitamin D3 gewonnen aus Algen. Das einzige vegane Vitamin-D3-Präparat in der Schweiz gibt es mit einer innovative Darreichungsform in der praktischen Tropftube. Es bietet damit eine echte Alternative zu aus Schafwollfett (Lanolin) gewonnenem Vitamin D3.

Vitamin D3-Vergiftung

Beachten Sie stets die verordnete Tagesdosis an Vitamin D3.

Neu gibt es aus dem Ausland bestellbare Produkte gegen Dreimonatskoliken mit dem natürlich vorkommende Milchsäurebakterium Lactobacillus reuteri kombiniert mit Vitamin D3. Diese Tropfen müssen vorsichtig dosiert werden. Bei zu häufiger Gabe kann es zu einer schweren Vitamin D3 Vergiftung kommen. Eltern mit Kindern mit Dreimonatskoliken neigen dazu, die Tropfen zu häufig pro Tag zu geben, um den Kindern etwas Linderung gegen die Koliken zu verschaffen. Gerade die Kombination mit zwei Wirkstoffen kann zu unglücklichen Umständen führen.

Erwachsene erhalten auch Vitamin D3 in Monatsdosenflaschen. Achten Sie gut darauf, dass die Flasche für Ihr Kind gut angeschrieben ist und vermeiden Sie, dass es zu Verwechslungen von Medikamenten in Tropfflaschen auf dem Wickeltisch kommt.

Verwechslungen auf dem Wickeltisch: Tox Info Suisse registriert jedes Jahr einige Unfälle, wo Kleinkindern falsche Tropfen verabreicht werden. Die kleinen braunen Flaschen gleichen sich oft sehr, können aber sehr unterschiedliche, auch gefährliche Inhaltsstoffe enthalten. Opiatähnliche Schmerzmittel, ätzende Warzenmittel ätherische Öle oder codeinhaltige Hustentropfen.

Prüfen Sie vor jeder Verabreichung, ob es sich um die erwünschten Tropfen, beispielsweise Vitamin D3 Tropfen handelt.

Bei einer Verwechslung kontaktieren Sie bitte umgehend Ihren Kinderarzt, Ihre Apotheke oder tox Info Suisse zur Beurteilung der Gefahrenlage. Besprechen Sie die notwendigen Massnahmen mit einer Fachperson.

Letzte Aktualisierung : 17-02-21, AS