Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Paar schaut sich Kinderwagen an

                              Der rich­ti­ge Kin­der­wa­gen


                              Ro­bust soll er sein, mög­lichst va­ria­bel ein­zu­set­zen und na­tür­lich si­cher: An ei­nen Kin­der­wa­gen wer­den hohe An­sprü­che ge­stellt. Und bei der gros­sen Aus­wahl ist der Kin­der­wa­gen­kauf oft schwie­ri­ger als ein Au­to­kauf. Dar­über­hin­aus ist ein Kin­der­wa­gen nicht bil­lig - da kommt man mit Zu­be­hör leicht auf über 1000,- Fr.

                              Umso wich­ti­ger, dass die Kauf­ent­schei­dung be­wusst ge­fällt wird:

                              Check­lis­te:


                              Check­lis­te für den Kin­der­wa­gen­kauf

                              Wann brau­chen Sie den Kin­der­wa­gen?


                              Über­le­gen Sie sich zu­erst ge­nau, bei wel­chen Ge­le­gen­hei­ten Sie den Wa­gen am meis­ten brau­chen (Ein­kau­fen, Spa­zie­ren­ge­hen, Jog­gen), ob Sie ihn öf­ter mal im Auto mit­neh­men müs­sen und wo Sie ihn am meis­ten nut­zen wer­den. Sind Sie bei­spiels­wei­se bei Spa­zier­gän­gen viel auf Na­tur­we­gen un­ter­wegs, soll­ten Sie auf eine sehr gute Fe­de­rung und gros­se Rä­der des Wa­gens, evtl. mit Luft­be­rei­fung, ach­ten. Wol­len Sie beim Jog­gen oder In­li­ne-Ska­ten den Wa­gen vor sich her­schie­ben, ist ein Baby-Jog­ger das Rich­ti­ge. Grös­se und Ge­wicht des Wa­gens sind wich­ti­ge Kri­te­ri­en, wenn Sie oft mit Bus, Tram oder Bahn un­ter­wegs sind, zu Hau­se ei­nen Lift be­nut­zen oder vie­le Trep­pen be­wäl­ti­gen müs­sen. Wer das Trans­port­ge­rät öf­ter mal in den Kof­fer­raum ver­stau­en muss, soll­te sich für ein leicht­ge­wich­ti­ges und leicht zu­sam­men­klapp­ba­res Mo­dell ent­schei­den, den so­ge­nann­ten Bug­gy. Wenn Sie ei­nen Kom­bi oder Van fah­ren, kön­nen Sie den Kin­der­wa­gen wahr­schein­lich ohne Um­bau ver­stau­en. Sonst ist es ent­schei­dend,  wie leicht er sich zu­sam­men­klap­pen lässt. Man­che Mo­del­le sind so leicht, dass sie zu­sam­men­ge­klappt kaum mehr Platz als ein Re­gen­schirm brau­chen, eig­nen sich aber noch nicht für die Kleins­ten, die noch nicht sit­zen kön­nen.

                              Un­ser Tipp: Fah­ren Sie mit dem Auto zum Kin­der­wa­gen­kauf und pro­bie­ren Sie ver­schie­de­ne Mo­del­le auf dem Park­platz aus!

                              Wel­cher Kin­der­wa­gen für wel­ches Al­ter?


                              Kin­der­wa­gen mit ih­rer durch­ge­hen­den Lie­ge­flä­che (Erst­lings­wa­gen) eig­nen sich schon für die ers­te Aus­fahrt mit dem Neu­ge­bo­re­nen. Für die ers­ten Mo­na­te sind die Kin­der­wa­gen ent­we­der mit ei­nem fes­ten, ge­räu­mi­gen Kin­der­wa­gen-Ober­teil aus­ge­rüs­tet oder mit ei­ner wei­chen Trag­ta­sche, in wel­cher sich das Baby leicht tra­gen lässt. So steht für das Baby auch in frem­der Um­ge­bung im­mer ei­nen ver­trau­tes Nest be­reit. Je klei­ner die­ses „Nest­chen“ ist, des­to woh­ler fühlt sich Ihr Baby ge­ra­de in den ers­ten Wo­chen, aber die Sei­ten­wän­de soll­ten we­nigs­tens 22 cm hoch sein. Und pro­bie­ren Sie aus, ob die Ta­sche sich auch von ei­ner Per­son (die Sie selbst meis­tens sein wer­den!) be­quem tra­gen lässt.

                              Un­ser Tipp: Neh­men Sie 5 kg Bü­cher mit ins Ge­schäft!

                              Die wei­che Trag­ta­sche ist we­ni­ger sta­bil, hat je­doch den Vor­teil, dass sie spä­ter in ei­nen war­men Sport­wa­gen-Sack um­ge­wan­delt wer­den kann.  Es gibt auch Kin­der­wa­gen, die als Auf­satz eine Baby-Au­to­scha­le ha­ben. Das ist prak­tisch für sehr kur­ze Stre­cken. Auf Dau­er ist die ab­ge­knick­te Sitz­hal­tung für Ihr Baby aber nicht gut für sei­ne Wir­bel­säu­le, und des­halb ra­ten Or­tho­pä­den von die­ser Lö­sung eher ab.

                              Kom­bi­wa­gen hal­ten län­ger


                              Der Nach­teil ei­nes Kin­der­wa­gens ist, dass er Ih­rem Baby nach spä­tes­tens 9 Mo­na­ten, wenn es sit­zen kann, schon zu klein sein wird. Des­halb wird der klas­si­sche Lie­ge­wa­gen mit fes­tem Kas­ten-Ober­teil kaum mehr ver­langt. Güns­tig - ob­wohl nicht bil­lig - sind  Kom­bi­wa­gen, die nach 6-8 Mo­na­ten in ei­nen kom­for­ta­blen Ver­deck-Sport­wa­gen zum Sit­zen und Lie­gen um­ge­baut wer­den kön­nen. Aus ei­nem Sport­wa­gen kann Ihr Kind im Lau­fal­ter dann schnell selbst ein- und aus­stei­gen. Er wird bis zu ei­nem Al­ter von zwei bis drei Jah­ren gute Diens­te tun.

                              Gut ist, wenn die Kin­der im Sport­wa­gen so­wohl in als auch ge­gen die Fahrt­rich­tung sit­zen kön­nen. Wa­che Ba­bys schau­en sich ger­ne um. Müde Ba­bys ha­ben lie­ber Mami oder Papi im Blick. Das Rück­wärts­fah­ren macht ih­nen nichts aus. Ist der Sitz re­la­tiv hoch, sieht das Baby mehr - und ist auch den Ab­ga­sen nicht so sehr aus­ge­setzt . 10 cm ma­chen da schon ei­nen gros­sen Un­ter­schied in der Luft­qua­li­tät.

                              Ach­ten Sie auf ver­stell­ba­re Fuss­stüt­zen, die mit­wach­sen. Wenn Kin­der ihre Füs­se ab­stüt­zen kön­nen, sit­zen sie be­que­mer und rut­schen sie we­ni­ger auf ih­rem Sitz her­um. Gur­te zum An­schnal­len sind un­ent­behr­lich.

                              Das brau­chen Sie für den Kin­der­wa­gen als zu­sätz­li­che Aus­stat­tung:


                              • Fuss­sack für den Som­mer, Fell­sack für den Win­ter

                              • Re­gen­schutz, Son­nen­dach oder -schirm für die Sport­wa­gen-Va­ri­an­te

                              • Even­tu­ell ein Ein­kaufs­netz oder -korb im un­te­ren Wa­gen­be­reich, denn Ein­kaufs­ta­schen soll­ten nicht an den Schie­be­griff ge­hängt wer­den, weil der Wa­gen dann zu leicht kippt.

                              Link­tipp

                              In der swissmom-Linksammlung und im swissmom-Shopping finden Sie sicher das richtige Modell!

                              Kin­der­wa­gen sind teu­er 


                              Für stol­ze Gross­el­tern je­doch ist das viel­leicht ge­nau die rich­ti­ge Ge­schenk­idee für die Ge­burt ih­res En­kels. Wer sich nichts schen­ken las­sen kann und auch selbst nicht so­viel Geld in­ves­tie­ren will: Gute Kin­der­wa­gen sind sehr ro­bust und es gibt des­halb oft die Mög­lich­keit, ge­brauch­te und gut er­hal­te­ne Mo­del­le we­sent­lich bil­li­ger zu er­ste­hen. In An­zei­gen­blät­tern oder am Schwar­zen Brett von Kin­der­gär­ten, Fa­mi­li­en­zen­tren oder Su­per­märk­ten so­wie in Kin­der-Se­cond­hand-Lä­den kön­nen Sie manch­mal fün­dig wer­den. Viel­leicht ken­nen Sie aber auch El­tern, de­ren Spröss­ling ge­ra­de alt ge­nug für ei­nen Bug­gy ge­wor­den ist, und die ih­ren Kin­der­wa­gen so­lan­ge ver­lei­hen, bis sie ihn für ein zwei­tes Wunsch­kind wie­der be­nö­ti­gen. Oder Sie schal­ten eine Such­an­zei­ge im swiss­mom-Floh­markt! Al­ler­dings müs­sen Sie da­für als Fo­rum-Use­rin re­gis­triert sein. Das ist kos­ten­los und dau­ert nur we­ni­ge Se­kun­den.

                              Bock­sitz und Kid­dy-Board


                              Apro­pos zwei­tes Kind: Dann tut ein so­ge­nann­ter Bock­sitz für das äl­te­re Kind gute Diens­te. Al­ler­dings muss man da­mit sehr vor­sich­tig ma­nö­vrie­ren, denn durch den er­höh­ten Schwer­punkt wird der Wa­gen leich­ter kip­pen. Und bit­te nie­mals den voll­be­setz­ten Wa­gen al­lein ir­gend­wo ste­hen­las­sen! Die Al­ter­na­ti­ve dazu ist das Kid­dy-Board, ein Brett mit Rol­len zwi­schen Kin­der­wa­gen und schie­ben­der Per­son, auf das sich das müde äl­te­re Ge­schwis­ter­kind stel­len kann. Die Fuss­frei­heit beim Schie­ben wird da­durch al­ler­dings ein­ge­schränkt.

                              FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

                              In ei­nem nor­ma­len Kin­der­wa­gen kön­nen Sie Ihr Baby bis zum neun­ten Mo­nat auf dem Rü­cken lie­gend lie­gend fah­ren und da­bei Sicht­kon­takt ha­ben. Sit­zend trans­por­tie­ren soll­ten Sie Ihr Kind erst, wenn es nicht nur den Kopf gut hal­ten kann, son­dern auch sei­ne Wir­bel­säu­le sta­bi­ler ge­wor­den ist. Das ist …
                              kurz&bündigkurz&bündig
                              6/23/2020
                              Kinderwagen mit Tuch

                              Hit­ze­fal­le Kin­der­wa­gen

                              Vie­le El­tern hän­gen im Som­mer ein Nu­sche­li oder Hand­tuch über den Kin­der­wa­gen, um das Baby vor der Son­ne zu schüt­zen. …
                              kurz&bündigkurz&bündig
                              5/26/2019
                              Drei Mütter mit Kinderwagen im Park

                              Fit­ness-Stun­den für’s Kind?

                              Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) hat erst­mals um­fas­sen­de Emp­feh­lun­gen für die kör­per­li­che Be­tä­ti­gung von …
                              Letzte Aktualisierung: 20.06.2019, BH
                              Anzeige
                              Anzeige