Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Kind auf einer Schaukel

                              Leis­ten­bruch


                              Der Leis­ten­bruch, auch Leis­ten­her­nie ge­nannt, ist eine Aus­stül­pung des Bauch­fel­les, wel­ches den Bauch­raum von in­nen aus­klei­det, durch eine Schwach­stel­le (=Bruch­pfor­te) im Leis­ten­ka­nal. Da­durch kön­nen Ein­ge­wei­de oder Or­gan­tei­le aus der Bauch­höh­le di­rekt un­ter der Haut ge­tas­tet wer­den und schlimms­ten­falls ein­ge­klemmt wer­den. Sam­melt sich im ge­sam­ten oder in ei­nem ge­kam­mer­ten Teil des Bruch­sa­ckes Flüs­sig­keit, spricht man von ei­nem Was­ser­bruch („Hy­dro­ze­le"). Leis­ten­bruch und Was­ser­bruch kön­nen auch gleich­zei­tig vor­kom­men.

                              Am häu­figs­ten tritt der Leis­ten­bruch im Kin­des­al­ter auf (=an­ge­bo­re­ne Leis­ten­her­nie), fast im­mer in den ers­ten 6 Mo­na­ten. In die­sem Al­ter ist der Leis­ten­ka­nal, durch den bei Kna­ben die Ho­den vor der Ge­burt her­ab­ge­glit­ten sind, noch nicht wie­der ganz ge­schlos­sen. Des­halb sind auch fast nur Kna­ben be­trof­fen, aus­ser­dem vie­le Früh­ge­bo­re­ne. In vie­len Fäl­len liegt ein beid­sei­ti­ger Leis­ten­bruch vor, auch wenn die Sym­pto­me nicht im­mer auf bei­den Sei­ten gleich­zei­tig vor­han­den sind. Auch gibt es eine fa­milä­re Nei­gung zu Her­ni­en.

                              Sicht­bar ist die Leis­ten­her­nie als eine Schwel­lung in der Leis­ten­re­gi­on, beim Kna­ben mit­un­ter bis in den Ho­den­be­reich, beim Mäd­chen bis in die gros­sen Scham­lip­pen. Die Vor­wöl­bung kann auf­tre­ten und wie­der ver­schwin­den. Sie kann durch Schrei­en pro­vo­ziert wer­den. Auch klei­ne Her­ni­en oder auch noch nicht un­be­dingt auf­fäl­li­ge Vor­wöl­bun­gen kön­nen schon star­ke Schmer­zen her­vor­ru­fen, wenn die Bauch­mus­ku­la­tur an­ge­spannt wird. Das Kind wirkt un­ru­hig und krank, schreit viel und er­bricht häu­fig. Ver­su­chen Sie dann bes­ser nicht, den Leis­ten­bruch zu­rück­zu­schie­ben. Auch Druck­ver­bän­de kön­nen mehr scha­den als nut­zen.

                              Vor al­lem, wenn sich die Bruch­ge­schwulst hart an­fühlt und/oder schon vio­lett ge­färbt ist, soll­ten Sie un­be­dingt un­ver­züg­lich ei­nen Kin­der­arzt oder eine Kin­der­kli­nik auf­su­chen, da es sich um eine ein­ge­klemm­te Her­nie han­deln kann! Je jün­ger das Kind ist, des­to grös­ser ist die Ge­fahr der Ein­klem­mung. Da­bei kommt es zur Durch­blu­tungs­stö­rung des Dar­mes bis hin zum Ab­ster­ben, In­fek­ti­on und  le­bens­ge­fähr­li­cher Bauch­fell­ent­zün­dung.

                              Ein Leis­ten­bruch wird in den al­ler­meis­ten Fäl­len ope­ra­tiv be­han­delt. Der Ein­griff ist in Re­gio­nal­an­äs­the­sie oder Voll­nar­ko­se mög­lich. Über ei­nen Haut­schnitt wird in der Leis­te der Leis­ten­ka­nal er­öff­net, der Bruch­sack ge­löst und ab­ge­tra­gen und zur Bauch­höh­le hin mit ei­ner Naht ver­schlos­sen. Der er­öff­ne­te Leis­ten­ka­nal wird wie­der ver­schlos­sen, wo­bei der Bauch­fell­be­reich, in dem der Bruch er­folg­te, ver­stärkt wird. An­schlies­send wird die Haut ge­näht.  Bei beid­sei­ti­gen Brü­chen ist ein Schnitt in bei­den Leis­ten er­for­der­lich, meis­tens als zwei ge­trenn­te Ope­ra­tio­nen in zeit­li­chem Ab­stand. Die Fä­den wer­den meist nach ca. 1 Wo­che ent­fernt. Kör­per­li­che Be­las­tung soll­te ca. 10 Wo­chen lang ver­mie­den wer­den. Bei 2 bis 10% der Ope­rier­ten tritt al­ler­dings wie­der eine Leis­ten­her­nie auf (Re­zi­div).

                              An vie­len Spi­tä­lern kann die Ope­ra­ti­on heut­zu­ta­ge auch über eine Bauch­spie­ge­lung durch­ge­führt wer­den (La­paro­sko­pie; Her­nio­plas­tik). Die­se Tech­nik ver­mei­det den Leis­ten­schnitt  und ist des­halb scho­nen­der. Die Ver­sor­gung beid­sei­ti­ger Leis­ten­brü­che ist ohne zu­sätz­li­che Schnit­te oder gar eine zwei­te Ope­ra­ti­on pro­blem­los mög­lich. Die­ses Ope­ra­ti­ons­ver­fah­ren eig­net sich für nicht zu di­cke Kin­der ab dem ca. 6. Le­bens­mo­nat bis zum ca. 11. Le­bens­jahr.

                              Letzte Aktualisierung: 23.01.2020, BH
                              Anzeige
                              Anzeige