Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Kind mit Kuscheltier an der Schulter

                              Ho­den­schmer­zen


                              Star­ke Ho­den­schmer­zen kön­nen auf vie­les hin­deu­ten, wie z.B. auf eine Ho­den- oder Ne­ben­ho­den­ent­zün­dung oder auf ei­nen Leis­ten­bruch. Auf je­den Fall soll­te man kei­ne wert­vol­le Zeit mit Küh­len der Ho­den ver­tun, son­dern den Jun­gen so­fort in ärzt­li­che Be­hand­lung brin­gen.

                              Die vor al­lem bei Ju­gend­li­chen häu­figs­te Ur­sa­che von Ho­den­schmer­zen ist die ge­fähr­li­che Ho­den­tor­si­on. Da­bei dreht sich der Ho­den um die ei­ge­ne Ach­se, Blut­ge­fäs­se wer­den ab­ge­schnürt, die Blut­ver­sor­gung ist un­ter­bro­chen. Die Tor­si­on ist ein Not­fall, der so­fort ope­riert wer­den muss! Wird die Tor­si­on nicht in­ner­halb von sechs Stun­den ent­wirrt, ster­ben die sper­mi­en­bil­den­den Zel­len ab. Ge­schieht das beid­sei­tig, wird der Jun­ge nie­mals Kin­der zeu­gen kön­nen. Ver­strei­chen noch mehr Stun­den, be­deu­tet das auch das Ende der Hor­mon pro­du­zie­ren­den Zel­len. Die Ho­den müs­sen dann ent­fernt wer­den, der Jun­ge muss le­bens­lang mit männ­li­chen Hor­mo­nen be­han­delt wer­den.

                              Wenn der Ho­den­sack ei­nes Kna­ben ein- oder beid­sei­tig ge­schwol­len ist, steckt meist ein Bruch da­hin­ter, ent­we­der ein Was­ser­bruch oder ein Leis­ten­bruch.

                              • Den Was­ser­bruch er­kennt man meist dar­an, dass man ihn we­gen sei­nes kla­ren In­halts so­gar mit ei­ner Ta­schen­lam­pe durch­leuch­ten kann. Er bil­det sich von selbst zu­rück. Wenn nicht, muss die Ver­bin­dung zum Bauch­raum ope­ra­tiv ge­schlos­sen wer­den. Das ist am­bu­lant mög­lich, das Kind braucht je­doch eine Voll­nar­ko­se.

                              • Der Leis­ten­bruch wird fast im­mer ope­riert, denn die Fehl­la­ge der Darm­schlin­gen scha­det nicht nur dem Darm selbst, sie be­deu­tet auch eine Ge­fahr für die Ho­den und kann sehr weh­tun.

                              Letzte Aktualisierung: 23.01.2020, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              11/21/2021

                              Pri­va­cy Play­ground

                              Kin­der­schutz Schweiz macht auf die Ge­fah­ren des «Sharen­ting» («to sha­re» / «pa­ren­ting») auf­merk­sam. Im In­ter­net …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige