Anzeige
Gleitgel in der Tube

Schei­den­tro­cken­heit  – (k)ein Ta­bu­the­ma


Ver­schie­de­ne Fak­to­ren im Le­ben ei­ner Frau kön­nen den Feuch­tig­keits­haus­halt der va­gi­na­len Schleim­häu­te ne­ga­tiv be­ein­flus­sen. Die Grün­de für eine ver­min­der­te Schei­den­feuch­tig­keit sind viel­fäl­tig, wo­bei das Al­ter nur eine un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le spielt:  

Was Schei­den­tro­cken­heit ver­ur­sa­chen kann


  • Stress und Ner­vo­si­tät

  • Me­di­ka­men­te

  • Ope­ra­tio­nen

  • Schwan­ger­schaft

  • Wech­sel­jah­re

  • Über­trie­be­ne In­tim­hy­gie­ne

Frau­en lei­den oft nach der Ge­burt an ei­ner Schei­den­tro­cken­heit. Der Grund ist der un­aus­ge­gli­che­ne Hor­mon­haus­halt nach der Schwan­ger­schaft, Ge­burt und Still­zeit durch den Rück­gang der Ös­tro­ge­ne. Die Schleim­haut wird dün­ner und emp­find­li­cher. Die Va­gi­nal­flo­ra kann aus dem Gleich­ge­wicht ge­ra­ten und dies führt zu Tro­cken­heit und In­fek­tio­nen der Schei­de.  

Be­merk­bar macht sich das durch Juck­reiz, Bren­nen, Schmer­zen beim Ge­schlechts­ver­kehr, Emp­find­lich­keit bei Rei­zun­gen durch me­cha­ni­sche Be­an­spru­chung wie enge Slips/Ho­sen oder Rad­fah­ren etc., in sel­te­nen Fäl­len Blu­tun­gen der Va­gi­nal­haut.

Zu­viel Hy­gie­ne för­dert In­fek­tio­nen


Ent­zün­dun­gen der Schei­de (Va­gi­na), des Schei­den­gangs, der Scham­lip­pen und der Vul­va sind in un­se­ren Brei­ten­gra­den kei­ne Fra­ge von un­zu­rei­chen­den Hy­gie­ne­mass­nah­men. Wir wa­schen uns eher zu viel, zu oft und zu­sätz­lich wer­den Du­sch­mit­tel und nor­ma­le Sei­fen ver­wen­det. Das kann die emp­find­li­che Haut schä­di­gen. Vie­le Pro­duk­te zer­stö­ren den schüt­zen­den Säu­re­man­tel der Haut, Was­ser trock­net die Haut aus. In der Schwan­ger­schaft gibt es zu­dem durch die Hor­mon­um­stel­lung oft eine pH-Ver­än­de­rung des Schei­den­mi­lieus. Die Schleim­haut wird emp­find­li­cher und an­fäl­li­ger auf Rei­zun­gen. Ge­schlechts­ver­kehr, Sli­pein­la­gen oder frem­de Kei­me sind zu­sätz­li­che Be­las­tun­gen. Ei­ge­ne Kei­me oder Pilz­spo­ren, die sonst fried­lich in der Schei­de le­ben, kön­nen bei ge­schä­dig­ter oder zu auf­ge­weich­ter Haut (Schwimm­bad) eine In­fek­ti­on aus­lö­sen. Pilz­in­fek­tio­nen sind wäh­rend der Schwan­ger­schaft und Ge­burt in der Re­gel harm­los, al­len­falls we­gen des Juck­rei­zes sehr stö­rend. Bei zu we­nig sau­rem Schei­den­mi­lieu feh­len die schüt­zen­den Milch­säu­re­bak­te­ri­en. Sper­ma ist al­ka­lisch und be­deu­tet nach je­dem Ge­schlechts­ver­kehr eine Her­aus­for­de­rung für die Schei­de, ihr sau­res Mi­lieu wie­der her­zu­stel­len.

Sanf­te Pfle­ge für den In­tim­be­reich


  • Be­zie­hen Sie Ihre In­tim­pfle­ge in die täg­li­che Kör­per­pfle­ge und Auf­merk­sam­keit mit ein. Pfle­gen Sie sie so lie­be­voll, wie Sie auch Ihr Ge­sicht pfle­gen. Fett pflegt und schützt die Haut.

  • Wa­schen Sie den In­tim­be­reich nicht mit Nor­mal­sei­fe. Pu­res Was­ser ist am bes­ten. Bei Be­darf kön­nen Spe­zi­al-In­tim­wasch­lö­sun­gen, die ge­gen Juck­reiz wir­ken und rück­fet­tend sind be­nutzt wer­den. Emp­find­li­che Haut nach dem Du­schen ein­cre­men.

  • Fet­ten oder cre­men Sie Ih­ren In­tim­be­reich bei grös­se­rer Be­an­spru­chung mit ei­nem für Sie an­ge­neh­men Kör­per­öl oder ei­ner Fett­creme ein, ins­be­son­de­re vor dem Gang ins Hal­len­bad, vor lan­gen Ve­lo­tou­ren etc.

Gleit­gel beim Sex


Zur Be­feuch­tung und zum Schutz der emp­find­li­chen Schleim­haut im In­tim­be­reich ist die Ver­wen­dung ei­nes gu­ten Gleit­mit­tels (z.B. pjur med) zu emp­feh­len, denn dies kann schnell und ein­fach bei den vor­ge­nann­ten Ur­sa­chen hel­fen. Die Ver­wen­dung der rich­ti­gen Pro­duk­te ist sehr wich­tig, denn vie­le her­kömm­li­chen Fet­te und Öle sind nicht für den In­tim­be­reich ge­eig­net.

So­wohl was­ser- als auch si­li­kon­ba­sier­te Gleit­mit­tel be­sit­zen her­vor­ra­gen­de Gleit­ei­gen­schaf­ten und sind für alle Haut­ty­pen ge­eig­net. Sie un­ter­stüt­zen die Feuch­tig­keit im In­tim­be­reich und ver­hin­dern klei­ne­re Haut­ris­se oder Haut-Ir­ri­ta­tio­nen. Sie wer­den zu­dem von Frau­en für ein un­be­schwer­tes Er­le­ben der kör­per­li­chen Lie­be ver­wen­det.

Was­ser­ba­sier­te Gleit­mit­tel sor­gen für eine sanf­te, gleich­mäs­si­ge Be­feuch­tung und kön­nen mit wert­vol­len pflanz­li­chen Ex­trak­ten an­ge­rei­chert wer­den. Si­li­kon­ba­sier­te Gleit­mit­tel ent­wi­ckeln eine nach­hal­ti­ge Gleit­wir­kung bei er­höh­tem Feuch­tig­keits­be­darf. Zu­sätz­lich eig­nen sie sich auch für die Part­ner­mas­sa­ge. Wich­tig, falls Sie ein Kon­dom zur Emp­fäng­nis­ver­hü­tung be­nut­zen: Die Pro­duk­te soll­ten prä­ser­va­tiv­ver­träg­lich sein, da­mit kei­ne Mi­kro­ris­se im La­tex­kon­dom ent­ste­hen und Sper­mi­en und/oder Krank­heits­er­re­ger durch­drin­gen kön­nen.

Quel­le: Ju­dith Kru­cker, Bebo Schweiz

Letzte Aktualisierung: 13.05.2020, BH
Anzeige
Anzeige