Anzeige
Portiokappe

Die Por­tio­kap­pe


Die Por­tio­kap­pe (Ver­hü­tungs- oder Zer­vix­kap­pe) ist eine fin­ger­hut­ähn­li­che Hart­gum­mi-, La­tex- oder Kunst­stoff­kap­pe, die über den Ge­bär­mut­ter­hals ge­stülpt wird. Dort saugt sie sich fest und ver­hin­dert, dass Sper­mi­en durch den Mut­ter­mund (Por­tio) in die Ge­bär­mut­ter ge­lan­gen.

Dia­phrag­ma oder Por­tio­kap­pe, wo ist da der Un­ter­schied?


Wie das Dia­phrag­ma muss auch die Por­tio­kap­pe min­des­tens 30 Mi­nu­ten vor dem Ge­schlechts­ver­kehr auf ih­rer In­nen­sei­te mit ei­nem Sper­mi­zid be­stri­chen wer­den und die Ent­fer­nung ist frü­hes­tens 6 bis 8 Stun­den nach dem Ver­kehr er­laubt. Hier ist nun der Haupt­un­ter­schied zum Dia­phrag­ma er­sicht­lich. Die Por­tio­kap­pe kann näm­lich bis zur nächs­ten Mo­nats­blu­tung auf dem Mut­ter­mund be­las­sen wer­den kann. Weil Se­kre­te aus der Ge­bär­mut­ter nicht ab­flies­sen kön­nen, er­höht sich al­ler­dings das Ri­si­ko ei­ner Schei­den­in­fek­ti­on. Man­che Frau­en wer­den auch an­fäl­li­ger für Bla­sen­ent­zün­dun­gen.

Nach dem Ent­fer­nen kann die Kap­pe mit Sei­fe und Was­ser gründ­lich ge­rei­nigt wer­den.

Die An­wen­dung der Por­tio­kap­pe ist et­was schwie­rig und ver­langt viel Übung . Die we­nigs­ten Frau­en sind in der Lage, ih­ren Mut­ter­mund so zu er­tas­ten, dass das Über­stül­pen und Fest­sau­gen der Por­tio­kap­pe pro­blem­los mög­lich ist. Eine An­pas­sung durch den Frau­en­arzt und re­gel­mäs­si­ge Kon­trol­len sind wie beim Dia­phrag­ma zwin­gend not­wen­dig, fal­sche Mas­se re­du­zie­ren die Si­cher­heit er­heb­lich. Die Ver­hü­tungs­kap­pe wird da­her heu­te nur noch sel­ten an­ge­wen­det.

Die Pro­tio­kap­pe bie­tet kei­nen Schutz vor se­xu­ell über­trag­ba­ren Krank­hei­ten und ist nicht für Frau­en ge­eig­net, die ge­ra­de ent­bun­den ha­ben, an Fehl­bil­dun­gen der Ge­schlechts­or­ga­ne lei­den oder eine star­ke Ge­bär­mut­ter­sen­kung ha­ben.

Lea Con­tracep­ti­vum und Fem­Ca­p®, die neu­en Por­tio­kap­pen


Das Lea Con­tracep­ti­vum (Bild) ist eine Wei­ter­ent­wick­lung der Por­tio­kap­pe und nur in ei­ner Grös­se er­hält­lich, muss des­halb nicht an­ge­passt wer­den.

Es ist aus Si­li­kon und hat als Neue­rung ein Ab­fluss­ven­til. Beim Ein­set­zen in die Va­gi­na wird Luft ver­drängt, die durch das ein­ge­bet­te­te Ven­til aus­tritt. Hier­durch ent­steht eine Sog­wir­kung, die das le­a®­con­tracep­ti­vum an den Mut­ter­mund an­saugt. Der Un­ter­druck hält es in Po­si­ti­on; es sitzt si­cher, ohne zu ver­rut­schen. Sper­mi­en kön­nen nicht durch das Ven­til auf­stei­gen, an­de­rer­seits kön­nen Ge­bär­mut­ter­flüs­sig­keit und Mens­trua­ti­ons­blut ab­flies­sen. So kann es bis zu 48 Stun­den in der Schei­de ge­las­sen wer­den und er­mög­licht mehr Spon­ta­nei­tät im Lie­bes­le­ben als das Dia­phrag­ma. Es ist auch leich­ter ein­zu­füh­ren als die Por­tio­kap­pe, vor al­lem aber viel leich­ter wie­der aus der Schei­de zu ent­fer­nen, weil es eine Kon­troll­schlei­fe hat.

Der Pearl-In­dex be­trägt un­ge­fähr 2,5, al­ler­dings nur in Kom­bi­na­ti­on mit ei­nem Sper­mi­zid. Ähn­lich funk­tio­niert eine Wei­ter­ent­wick­lung, die Fem­Ca­p®. 

Was kos­tet die­se Art der Ver­hü­tung?


Die Ver­hü­tungs­kap­pe ge­hört mit ca. 30 bis 40 CHF zu den kos­ten­güns­ti­ge­ren Ver­hü­tungs­mit­teln. Das Lea Con­tracep­ti­vum kos­tet ca. 100 CHF bei ei­ner Halt­bar­keit von 2 bis 3 Jah­ren. Sper­mi­zid­creme oder -gel kos­ten zu­sätz­lich ca. 10 bis 15 CHF.

ACH­TUNG: Gleit­mit­tel auf Wachs- oder Fett­ba­sis (Va­se­li­ne, Glei­töle) grei­fen La­tex und Kau­tschuk an und ma­chen sie brü­chig und po­rös. Da­durch kön­nen bei­spiels­wei­se mi­kro­sko­pisch klei­ne Ris­se in ei­ner La­tex-Por­tio­kap­pe ent­ste­hen, durch die Sper­mi­en und Krank­heits­er­re­ger schlüp­fen kön­nen. Ver­wen­den Sie des­halb nur was­ser­lös­li­che Gleit­mit­tel (Gleit­ge­le) in Ver­bin­dung mit Kon­dom, Pes­sar oder Por­tio­kap­pe.

Letzte Aktualisierung: 11.01.2021, BH
Anzeige
Anzeige