Verstopfung
Baby | Ernährung | Krankheiten
Präsentiert von:

Verstopfung bei Babys

Junge Säuglinge pressen bei der Stuhlentleerung z.T. ganz gewaltig mit hochrotem Kopf. Das darf nicht mit Verstopfung verwechselt werden und ist normal, solange der Stuhl nicht hart ist und die Kinder gut gedeihen.

Similasan

Similasan Verstopfung

Bei Verstopfung. Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage. Erhältlich in Apotheken und Drogerien. Similasan AG jetzt mehr efahren

Similasan

Woran erkennt man eine Verstopfung?

Ob Ihr Baby Verstopfung hat, erkennen Sie an folgenden Symptomen:

  • Ihr Kind hat für ein oder zwei Tage keinen Stuhlgang. Bei Stillkindern ist es allerdings völlig normal, wenn sie manchmal mehrere Tage lang keinen Stuhlgang haben.
  • Der Stuhl ist fest und besteht aus kleinen Kügelchen.
  • Ihr Kind hat Blut im Stuhl, welches von kleinen Rissen am After herrührt, die durch die starke Anstrengung beim Pressen verursacht werden.
  • Ihr Kind hat Bauchschmerzen (Koliken)

Im Allgemeinen haben gestillte Babys sehr selten Verstopfung, obwohl sie meist seltener Stuhlgang haben als Schoppenkinder. Besonders unter reiner Muttermilchernährung kann die Streubreite zwischen sechs Mal am Tag und nur alle 10 Tage einmal liegen. Muttermilch ist leichter bekömmlich und stimuliert den Verdauungstrakt des Babys. Wenn Sie Ihr Baby stillen und sein Stuhl weich und gelblich ist, hat es sicher keine Verstopfung.

Bei Babys, die den Schoppen bekommen, tritt Verstopfung häufiger auf. Auch die Umstellung von der Brust auf das Fläschchen oder die erste Breimahlzeit kann der Auslöser sein.

Nicht selten ist dann ein relativer Flüssigkeitsmangel die Ursache. Prüfen Sie deshalb zunächst, ob Sie den Schoppen bzw. Brei nicht zu dick, d.h. mit zuwenig Wasser zubereitet haben. Auch wenn Ihr Kind Fieber hat oder bei sehr heissem Wetter kann es leicht zu einem Flüssigkeitsmangel und dadurch zu Verstopfung kommen.

Behandlung von Verstopfung bei Babys

Prüfen Sie deshalb zunächst, ob Sie den Schoppen bzw. Brei nicht zu dick, d.h. mit zuwenig Wasser zubereitet haben. Geben Sie Ihrem Kind zwischen den Mahlzeiten öfter etwas Wasser oder Fencheltee zu trinken. Sollte das nicht helfen, versuchen Sie es mit etwas verdünntem Fruchtsaft (zweimal täglich ca. 30 – 50 ml Pflaumen- oder Apfelsaft). Milchzucker als Zusatz zur Flaschennahrung (ein Teelöffel pro Fläschchen) regt die Stuhlbildung an, ohne zu Gewöhnung zu führen. Breikinder sollten Vollkornbrei erhalten.

Wenn Ihr Baby dennoch weiterhin Verstopfung hat, ist es ratsam, einen Arzt, eine Ärztin aufzusuchen. Bei hartnäckiger Verstopfung kann eine Kuhmilcheiweissunverträglichkeit die Ursache sein. Der „Allergietest“ im Blut oder der Hautpricktest hilft da selten weiter. Eine kuhmilchfreie Ernährung über 2 bis 4 Wochen kann Klärung bringen.

Abführmittel für Erwachsene oder Klistiere sind nicht zu empfehlen. Sie können die empfindliche Darmschleimhaut des Babys reizen. Mittlerweile stehen für Kinder Produkte in Pulverform zur Verfügung. Sie enthalten langkettige Moleküle, so genannte Polyethylenglykole (PEG, auch Macrogol genannt), die aufgrund ihrer osmotischen Wirkung im Darm Wasser binden und den Stuhl weich machen. Sie werden unverändert ausgeschieden. Das Pulver wird in Wasser oder andere Flüssigkeiten eingerührt und getrunken, kann aber auch mit Suppe oder Brei gegeben werden. Die Präparate können aufgrund ihrer guten Verträglichkeit auch über einen längeren Zeitraum angewandt werden.

Zum Abführen bei Kindern ebenfalls im Gebrauch sind auch noch Lactulose und – seltener – Paraffinöl. Sie haben jedoch mehr Nebenwirkungen wie Bauchweh und Blähungen als PEG.

Häufige Fragen zum Thema

Bananen können zu Problemen beim Stuhlgang, v.a. Verstopfung, führen - aber das trifft längst nicht für alle Babys zu. Ausprobieren lohnt sich in jedem Fall, denn Bananen eignen sich hervorragend für den ersten Obstbrei, weil sie süss schmecken und wenig Fruchtsäure enthalten.

Wird der Stuhl zu...

vollständige Antwort lesen

Voll gestillte Säuglinge haben nach der vierten Lebenswoche nicht selten längere Perioden, manchmal sogar bis zu zehn Tagen, in denen kein Stuhlgang kommt. Das heisst noch nicht, dass es unter Verstopfung leidet. Diese Babys verwerten die Muttermilch halt einfach sehr gut.

Solange Ihr Baby...

vollständige Antwort lesen

Bei Verstopfung sollten Sie Rüebli (Karotten, Möhren), Bananen und rohen, geraffelten Apfel meiden. Gekochtes Apfelmus ist dagegen sehr gut!

Helfen kann zudem Hirse, diese lockert den Stuhl auf. Sie können auch ein paar Teelöffel frisch gepressten Orangensaft in den Brei geben.

Behandlung von...

vollständige Antwort lesen

Meist sind Nahrungsmittel die Ursache für Stuhlverfärbungen bei Kindern. Das ist besonders deutlich in der Zeit, wenn Beikost eingeführt wird: Der Baby-Darm erst an die für ihn neue Nahrung gewöhnen und nach und nach die passenden Enzyme für die Verdauung der Nährstoffe bereitstellen. Deshalb ist es...

vollständige Antwort lesen

Der Stuhl von voll gestillten Säuglingen ist tatsächlich in der Regel goldgelb, erst an der Luft nimmt er durch Sauerstoffkontakt gelegentlich eine hellgrüne Farbe an. Die Beschaffenheit ist unterschiedlich, der Stuhl kann flüssig bis salbenartig sein, meist ist er jedoch körnig wie Hüttenkäse....

vollständige Antwort lesen

Der Windelinhalt bei einem Brustkind ist goldgelb, riecht säuerlich und ist weich wie eine Salbe. Unter Lufteinwirkung sieht er manchmal etwas grünlich aus. Das ist kein Grund zur Beunruhigung.

Brustkinder haben durchschnittlich zwei- bis viermal Stuhlgang pro 24 Stunden. Das kann aber durchaus...

vollständige Antwort lesen

Rüebli (Möhren, Karotten, gelbe Rüben) sind gut für den ersten Gemüsebrei geeignet, weil sie etwas süsslich schmecken und die meisten Babys geschickt an den Löffel gewöhnen.

Manche Kinder haben danach aber Probleme mit zu festem Stuhlgang, was sich in der Regel nach einigen Mahlzeiten normalisiert....

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 15-11-20, BH

loading