Husten

Bronchitis (Bronchialkatarrh)

Die akute Entzündung der Luftröhrenäste (Bronchien) tritt meist nach einem Infekt der oberen Atemwege auf, also zusammen mit einer Erkältung, Schnupfen und Husten. Kleinkinder erkranken durchschnittlich ein- bis dreimal jährlich an einer Bronchitis, oft im Herbst und Spätwinter. Manche Kinder kommen von einer Bronchitis in die nächste. Das kann eine vorübergehende Anfälligkeit infolge vieler neuer Kontakte in Kindergarten und Schule sein.

Die Erreger der Bronchitis sind vor allem Viren. Es kommt zu einem trockenen Reizhusten, der allmählich lockerer wird. Ältere Kinder können den Auswurf dann ausspucken, jüngere verschlucken ihn. Einzelne Blutfäden im Schleim sind nicht besorgniserregend. Die Kinder sind appetitlos, müde und abgeschlagen, nicht immer haben sie Fieber.

Eine unkomplizierte Bronchitis heilt innerhalb von ein bis zwei Wochen aus. Das Kind sollte viel trinken. Wenn es nicht hoch fiebert, darf es auch an die frische Luft. Empfehlenswert sind täglich ein bis zwei Wannenbäder, weil die feuchte Luft den Bronchien gut tut. Ein Luftbefeuchter / Wasserverdunster im Zimmer ist ebenfalls günstig. Pflanzliche Mittel zum Einreiben oder Einnehmen, evtl. Hustensaft oder ein vom Arzt oder Apotheker empfohlenes homöopathisches Mittel können helfen.

Wenn eine Bronchitis länger als zwei Wochen dauert, sich der Allgemeinzustand des Kindes verschlechtert und das Fieber ansteigt, sollten Sie unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin informieren.

Halsschmerzen bei Kindern - und wie man sie behandelt

Letzte Aktualisierung : 05.2016, BH

loading