Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Un­ser Baby hat Fie­ber

                              Ab wel­cher Kör­per­tem­pe­ra­tur ärzt­li­che Ab­klä­rung not­wen­dig ist

                              Weinendes und krankes Baby und Fieberthermometer

                              Hat ein Baby im Al­ter bis zu drei Mo­na­ten eine rek­tal ge­mes­se­ne Kör­per­tem­pe­ra­tur von 38 Grad Cel­si­us oder hö­her, soll­ten El­tern ei­nen Kin­der­arzt oder eine Kin­der­ärz­tin auf­su­chen, auch wenn sonst kei­ne Krank­heits­an­zei­chen vor­lie­gen. Das rät der Be­rufs­ver­band der Kin­der- und Ju­gend­ärz­te (BVKJ).

                              „Das Fie­ber ist ein Hin­weis, dass et­was nicht in Ord­nung ist. Da Säug­lin­ge sich noch nicht so äus­sern kön­nen und es für El­tern schwer zu er­ken­nen ist, ob et­was Ernst­haf­tes vor­liegt, ist das Ur­teil des Ex­per­ten not­wen­dig“, sagt Dr. Ul­rich Fe­geler, Mit­glied des Ex­per­ten­gre­mi­ums des BVKJ. Bei je­dem zehn­ten Baby lie­ge bei­spiels­wei­se eine Harn­wegs­in­fek­ti­on vor, die be­han­delt wer­den muss. Auch eine Lun­gen­ent­zün­dung oder ein Ma­gen-Darm-In­fekt kön­nen Fie­ber aus­lö­sen. „Eine le­bens­ge­fähr­li­che Hirn­haut­ent­zün­dung (Me­nin­gi­tis) ist bei Säug­lin­gen sehr sel­ten mög­lich“, so Fe­geler.

                              Nimmt der Säug­ling kei­ne Flüs­sig­keit oder Nah­rung mehr an, lei­det es un­ter Durch­fall, Er­bre­chen, hat ei­nen Haut­aus­schlag oder an­de­re Krank­heits­zei­chen, dann ist dies dem Ex­per­ten zu­fol­ge auch un­ab­hän­gig von der Kör­per­tem­pe­ra­tur ein Grund, es kin­der­ärzt­lich un­ter­su­chen zu las­sen. Auch ein Fie­ber­krampf soll­te me­di­zi­nisch ab­ge­klärt wer­den.

                              „Wenn das Baby eine Imp­fung er­hal­ten hat, dann kön­nen sich Tem­pe­ra­tu­ren bis zu 38 Grad im Ver­lauf von 48 Stun­den ent­wi­ckeln“, er­klärt Fe­geler. Eine sol­che Impf­re­ak­ti­on ist in der Re­gel kein Grund zur Be­sorg­nis. Sind El­tern trotz­dem ver­un­si­chert, wen­den sie sich am bes­ten di­rekt an den Kin­der­arzt.

                              Letzte Aktualisierung: 22.11.2021, swissmom-Redaktion
                              Anzeige
                              Anzeige