Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Mutter trägt ihr Baby auf der Brust in der Babytrage
                              ©
                              Shutterstock

                              Die Ba­bytra­ge (Baby Car­ri­er)


                              Die Tra­ge­tuch-Al­ter­na­ti­ve


                              Der gröss­te Vor­teil der Ba­bytra­ge ist sei­ne ge­gen­über dem Trag­tuch schnel­le­re und ein­fa­che­re Hand­ha­bung, so dass auch Un­ge­üb­te schnell da­mit um­ge­hen kön­nen. Wenn Sie also mit dem Bin­den ei­nes Tuchs nicht gut zu­recht kom­men, ist die­se Tra­ge­hil­fe die rich­ti­ge Wahl. Sie tra­gen Ihr Kind dar­in ganz nah am Kör­per und ha­ben es im­mer im Blick. Ein Vor­teil in kal­ter Jah­res­zeit: Un­ter Ih­rem Man­tel hat es so auch Ihr Baby be­hag­lich warm. Dazu gibt es so­gar spe­zi­el­le Tra­ge­ja­cken. Der Rü­cken des Kin­des wird durch die Rück­sei­te der Tra­ge ge­stützt. Ei­ni­ge Ba­bytra­gen sind in bei­den Rich­tun­gen zu be­nut­zen, weil die Na­cken­stüt­ze her­un­ter­ge­klappt wer­den kann.

                              Ver­wend­bar­keit der Ba­bytra­gen


                              Bei den Ba­bytra­gen gibt es gros­se Un­ter­schie­de in der Kon­struk­ti­on und der Ver­wend­bar­keit. Man­che las­sen sich wie das Tra­ge­tuch be­reits vom Tag der Ge­burt bis zum Al­ter von ca. 2 Jah­ren ein­set­zen, an­de­re erst ab 4 - 6 Mo­na­ten. Vie­le Tra­gen sind aus­ser­dem rei­ne Bauch­tra­gen, was be­deu­tet, dass sie nur vor den Bauch, nicht aber auf den Rü­cken ge­nom­men wer­den kön­nen. Dies ist aber ge­ra­de für grös­se­re und schwe­re­re Kin­der be­son­ders wich­tig, da die­se Tra­ge­art den Rü­cken des Tra­gen­den viel we­ni­ger be­las­tet.

                              Die rich­ti­ge Stel­lung in der Ba­bytra­ge


                              Ganz wich­tig ist, dass die Ba­bytra­ge so ge­stal­tet ist, dass das Kind je­der­zeit in der kor­rek­ten Spreiz-An­hock­stel­lung sitzt. Des­halb muss die Tra­ge über ei­nen aus­rei­chend brei­ten Steg zwi­schen den Bein­chen des Ba­bys ver­fü­gen, der selbst bei grös­se­ren Kin­dern von Knie­keh­le zu Knie­keh­le reicht.

                              Be­son­ders gut wird der rich­ti­ge Sitz auch in Ba­bytra­gen mit zwei se­pa­ra­ten Beu­teln un­ter­stützt: In dem in­ne­ren sitzt das Baby leicht mit dem Ge­säss nach un­ten, wo­durch die Bei­ne au­to­ma­tisch in die Waag­rech­te kom­men; der äus­se­re um­schliesst das Baby und ver­hin­dert ein Her­un­ter­hän­gen der Bein­chen bei grös­se­ren Kin­dern. Zu­sätz­lich stützt er den Kopf am obe­ren Ver­schluss­gurt. Auch spe­zi­el­le Ein­sät­ze für Neu­ge­bo­re­ne er­mög­li­chen den kor­rek­ten Sitz schon bei den ganz Klei­nen.

                              Für Ih­ren ei­ge­nen Tra­ge­kom­fort soll­ten Sie beim Kauf auch auf brei­te ge­pols­ter­te Schul­ter­gur­te und si­che­re, leicht zu be­die­nen­de Ver­schlüs­se ach­ten.

                              Letzte Aktualisierung: 06.03.2020, KM
                              Anzeige
                              Anzeige