Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Feile, Klipper und Schere
                              ©
                              GettyImages

                              Na­gel­pfle­ge­pro­duk­te


                              Wäh­rend der Schwan­ger­schaft wach­sen die Nä­gel zu­nächst stär­ker und schnel­ler, kön­nen aber in den letz­ten Mo­na­ten oft sprö­de und brü­chig wer­den. 

                              Wie Sie Ihre Nä­gel in der Schwan­ger­schaft rich­tig pfle­gen


                              Be­nut­zen Sie zur Pfle­ge eine Hand­creme, die auch die Nä­gel stärk. Auch mit ei­nem spe­zi­el­len Na­ge­löl kön­nen Sie vor­beu­gen. Aus­ser­dem ist es in die­sem Fall sinn­voll, die Nä­gel re­gel­mäs­sig zu kür­zen.

                              Sich wäh­rend der Schwan­ger­schaft die Nä­gel zu la­ckie­ren, ist un­ge­fähr­lich. Laut Ex­per­ten sind die schäd­li­chen Stof­fe im Na­gel­lack so ge­ring­fü­gig, dass sie we­der für Sie noch für das Baby ge­sund­heits­schä­di­gend sind. Wir emp­feh­len Ih­nen je­doch, wäh­rend des Auf­tra­gens des Lacks den Raum gut zu lüf­ten. Bei den In­halts­stof­fen des Na­gel­lacks kön­nen Sie zu­sätz­lich dar­auf ach­ten, dass er we­der DBP (ein Phtha­lat) noch Form­alde­hyd und Toluol ent­hält.

                              Zum Ent­fer­nen der Far­be be­nut­zen Sie ei­nen haut- und na­gel­scho­nen­den Na­gel­lack­ent­fer­ner mit mög­lichst we­nig Lö­sungs­mit­tel wie zum Bei­spiel Ace­ton. Wa­schen Sie sich da­nach gründ­lich die Hän­de. Aus­ser­dem ist ge­ra­de beim Ent­fer­nen des Na­gel­lacks ein gut ge­lüf­te­ter Raum wich­tig.

                              Fuss­pfle­ge


                              Lei­der ist es mit ei­nem Ba­by­bauch nicht ein­fach, die Füs­se für eine Fuss­pfle­ge zu er­rei­chen. Bit­ten Sie Ih­ren Part­ner oder eine gute Freun­din, Ih­nen da­bei zu hel­fen oder gön­nen Sie sich gleich eine pro­fes­sio­nel­le Pé­di­cu­re.

                              Wenn Sie jetzt häu­fi­ger ge­schwol­le­ne Füs­se ha­ben, heisst das auch, dass das Ge­we­be wei­cher wird und Nä­gel eher ein­wach­sen kön­nen. Tra­gen Sie vor­beu­gend kei­ne zu en­gen Schu­he, mas­sie­ren Sie pfle­gen­des Na­gel­öl ein, schnei­den Sie die Nä­gel par­al­lel zum Zeh und fei­len Sie die Ecken ab.

                              Letzte Aktualisierung: 22.04.2021, BH/KM
                              Anzeige
                              Anzeige