Quiz Sonnenschutz mit Icon

Wie gut wissen Sie über Sonnenschutz Bescheid?

Damit Ihr kleiner Sonnenschein mehr Schutz und Spass in der Sonne hat: Testen Sie anhand von 10 spannenden Fragen Ihr Wissen zum Thema Sonnenschutz. So können Sie die Sonne mit gutem Gewissen geniessen.


Welche Antwort ist richtig?


Die besten Sonnenschutz-Tipps

  • Zwischen 11 und 15 Uhr im Schatten bleiben
  • Hut mit Nackenschutz oder breitem Rand, Sonnenbrille und Kleidung (dicht verarbeitete Stoffe)  tragen
  • Sonnenschutzmittel früh genug und in genügender Menge auftragen
  • Nicht ins Solarium gehen.

Begriffe rund um den Sonnenschutz

UV- Filter (Lichtschutzfilter): UV-Filter schützen die Haut vor UV-Strahlen. Dabei wird zwischen organischen (chemischen) und mineralischen (physikalischen) UV-Filtern unterschieden. Um einen möglichst breiten Bereich der UV-Strahlung (UVA und UVB) abzudecken, werden in einem Produkt mehrere UV-Filter kombiniert eingesetzt.

Organische (chemische) UV-Filter sind Substanzen, die UV-Strahlung absorbieren und in Wärme umwandeln.
Mineralische (physikalische) UV-Filter sind kleine Teilchen, welche die UV-Strahlung sowohl absorbieren als auch reflektieren.

Lichtschutzfaktor (LSF) oder Sun Protection Factor (SPF):  Der Lichtschutzfaktor gibt an, wie viel Mal mehr UVB- Strahlung es braucht, um bei geschützter Haut im Vergleich zu ungeschützter Haut eine Hautrötung (Erythem) zu erzeugen. Wird ein Sonnenschutzmittel in ausreichender Menge aufgetragen, dringt bei einem Lichtschutzfaktor 25 theoretisch nur 1/25 der UVB-Strahlung auf die Haut. Dies allerdings nur, wenn mit 2 mg Sonnenschutzmittel pro cm2 Haut eingecremt wird. Die Krebsliga empfiehlt zum Schutz von UV-Strahlung Sonnenschutzmittel ab LSF 15 oder besser höher.