Windel
Baby | Pflege

Was bedeuten die roten Flecken in der Windel?

Die Urinmenge ist immer ein wichtiges Kriterium, ob ihr Kind genügend Nahrung- bzw. Flüssigkeitsaufnahme hat. Das macht sich in der Urinfarbe bemerkbar: Der Urin ist beim gesunden Baby normalerweise hell strohgelb und beim voll gestillten Kind geruchsneutral. Ist der Urin konzentriert und von dunkelgelber Farbe, liegt eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr vor.

Bei hellroten bis orangefarbenen Flecken in der Windel, bekommen die meisten Eltern erst einmal einen Schreck und halten es für Blut im Urin. Hat das Baby vielleicht eine Blasenentzündung?

Entwarnung: Es handelt sich am ehesten nur um das sogenannte Ziegelmehlsediment (Sedimentum lateritium). Dies sind Salzkristalle, die sich in der Harnsäure der Niere bilden und mit dem Urin ausgeschieden werden. An der Oberfläche dieser Kristalle wird der Farbstoff Uroerythrin gebildet, der die rötliche Farbe gibt. Ziegelmehl bei Kleinkindern ist harmlos und kommt in der Regeln nur einmalig vor. Ihrem Baby bereitet dies keine Schmerzen. Solange es mindestens vier Windeln pro Tag nass macht, gibt es also keinen Grund zur Sorge. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Baby genügend trinkt. Und zwar nicht nur Schoppenmilch oder Muttermilch, sondern auch genügend ungesüssten Tee zwischen den Milchmahlzeiten.

Sollten Sie sich aber unsicher sein, ob es sich bei dem blassroten Fleck um Blut oder ein Ziegelmehlsediment handelt, heben Sie die Windel auf und zeigen Sie sie der Hebamme oder dem Kinderarzt.

Ist tatsächlich Blut im Urin oder ein blutiger Fleck in der Windel, kann das einfach nur von einer kleinen Wunde aufgrund von Windelausschlag kommen. Wenn weitere Symptome wie etwa Bauchschmerzen oder Bluten an anderen Körperstellen hinzukommen, braucht Ihr Baby ärztliche Hilfe.

Letzte Aktualisierung : 11.2016, BH

loading