Mädchen hüpfen auf dem Bett herum
Kind | Beschwerden | Behandlung

Blaue Flecken

Beim Laufen lernen, beim Toben in der Kita, in der Schule oder beim Spiel: Im Kindesalter ist ein blauer Fleck (Hämatom) oder ein Bluterguss an Armen oder Beinen eigentlich nicht vermeidbar.

Wenn eine Vene, Arterie oder ein Kapillargefäss durch einen Stoss verletzt wird, fliesst Blut in die Umgebung des Gefässes. Wenn sich dann das ausgetretene Blut innerhalb des Gewebes direkt unter der Haut befindet, sehen wir den blauen Fleck oder einen Bluterguss. Zunächst rötlich blau, verfärbt sich ein solcher von grünlich gelb bis hin zu braun, um dann allmählich zu verblassen. Die Heilung kann Tage oder manchmal sogar Wochen dauern, abhängig davon, wie stark der Schlag war, der das Hämatom verursacht hat. Die meisten kleinen blauen Flecken verschwinden nach 14 Tagen von alleine wieder. Dann ist der ursprünglich rote Blutfarbstoff vollständig vom Körper abgebaut.

Ist der Bluterguss allerdings sehr gross, schmerzhaft und heiss, sollte unbedingt ein Arzt zu Rate gezogen werden. In seltenen Fällen kann eine Operation nötig sein, um das Hämatom auszuräumen, da es sich verkapseln kann oder sich Abszesse bilden können. Grössere Hämatome, besonders, wenn sie im Inneren des Körpers entstehen, können zur Folge haben, dass umliegende Nerven oder Muskeln nicht mehr richtig mit Blut versorgt werden.

Als eine seltene, aber schwere Komplikation bei Prellungen kann das Muskelkompressionssyndrom (auch Kompartmentsyndrom genannt) auftreten. Durch den Bluterguss kommt es zu einer lang anhaltenden Drucksteigerung im Muskel, die Blutgefässe und Nerven werden zusammengedrückt.  Die Folgen sind eine mangelnde Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff sowie eventuell sogar Ausfälle in der Nerven- und Muskelfunktion. Auch kann Muskelgewebe völlig absterben und letztlich durch Kalkeinlagerungen verknöchern.

Manche Eltern greifen bei blauen Flecken schnell zu Heparin- oder homöopathischen Salben, um den Bluterguss wieder verschwinden zu lassen. Einige Kinderärzte raten jedoch von Heparinsalben ab: Sie können auf empfindlicher Kinderhaut Hautreizungen oder sogar allergische Reaktionen hervorrufen. Besser ist es, die betroffene Stelle sofort hochzulagern, damit das Blut nicht noch weiter in die Verletzung laufen kann, und zu kühlen – mit einem kalten, feuchten Waschlappen oder einer in ein Tuch eingeschlagenen Kühlkompresse. So ziehen sich die Blutgefässe zusammen, und die Blutung wird gestoppt. Bei mehreren blauen Flecken mit unklarer Ursache sollte immer ein Arzt befragt werden.

Wenn Ihr Kind plötzlich auffällig viele blaue Flecken am Körper aufweist oder sich neue Hämatome bilden, die nicht auf traumatische Ereignisse zurückzuführen sind, sollten Sie umgehend Ihren Kinderarzt aufsuchen.

Quelle: www.dgk.de

Letzte Aktualisierung : 04-05-16, BH

loading