Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Stil­len ohne Co­vid-Ri­si­ko

                              Ba­bys ste­cken sich nicht über die Brust­milch mit dem Co­ro­na­vi­rus an

                              Stillen eines Neugeborenen
                              ©
                              GettyImages

                              Mit stei­gen­den Omi­kron-In­fek­ti­ons­zah­len wächst auch die Sor­ge vie­ler stil­len­der Müt­ter. Könn­ten sie im Fal­le ei­ner An­ste­ckung das Co­ro­na-Vi­rus mit der Mut­ter­milch an ihr Baby wei­ter­ge­ben? Eine ka­li­for­ni­sche Stu­die - die bis­her gröss­te Stu­die zu Mut­ter­milch und Sars-CoV-2 - gibt jetzt Ent­war­nung und be­stä­tigt die Er­geb­nis­se ei­ner klei­ne­ren ita­lie­ni­schen Stu­die: Ge­ne­ti­sches Ma­te­ri­al des Co­ro­na­vi­rus lässt sich zwar in der Brust­milch von in­fi­zier­ten Müt­tern nach­wei­sen, dies führt aber nicht zu in­fek­tiö­sen, sich re­pli­zie­ren­den Vi­rus­par­ti­keln, der so­ge­nann­ten sub­ge­no­mi­schen RNA (SgRNA).

                              Von den 110 stil­len­den Frau­en wie­sen 65 ei­nen po­si­ti­ven CO­VID-19-PCR-Test auf, 9 hat­ten Sym­pto­me, wur­den aber ne­ga­tiv ge­tes­tet, und 36 wa­ren sym­pto­ma­tisch, wur­den aber nicht ge­tes­tet. In der Mut­ter­milch von sie­ben Frau­en fand sich ge­ne­ti­sches Ma­te­ri­al von Sars-CoV-2, je­doch ohne Hin­weis auf in­fek­tiö­se Vi­ren. Die Ba­bys, die von die­sen Müt­tern ge­stillt wur­den, wur­den zwar nicht ge­tes­tet, zeig­ten aber kei­ne kli­ni­schen An­zei­chen ei­ner In­fek­ti­on.

                              Aus die­ser und an­de­ren Un­ter­su­chun­gen lei­ten die For­scher ab, dass eine An­ste­ckung auf die­sem Weg «sehr, sehr un­wahr­schein­lich» sei. Eine kürz­lich er­folg­te SARS-CoV-2-In­fek­ti­on oder der Nach­weis von SARS-CoV-2-RNA in der Mut­ter­milch stel­le da­mit kei­ne Kon­tra­in­di­ka­ti­on für das Stil­len dar.

                              Ge­impf­te und ge­ne­se­ne Müt­ter ge­ben ih­ren Schutz an das Kind wei­ter, denn die Milch ent­hält nach der pas­si­ven oder ak­ti­ven Im­mu­ni­sie­rung schüt­zen­de An­ti­kör­per. Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO emp­fiehlt des­halb in je­dem Fall, Neu­ge­bo­re­ne zu stil­len. Bei ei­ner ak­ti­ven In­fek­ti­on sei­en je­doch ei­ni­ge Vor­sichts­mass­nah­men zu be­ach­ten, z.B. gründ­li­ches Hän­de­wa­schen vor und nach dem Kon­takt mit dem Kind und Tra­gen ei­nes Mund-Nase-Schut­zes.

                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Letzte Aktualisierung: 21.01.2022, BH
                              Anzeige
                              Anzeige