Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Frau Joggt mit Kinderwagen
                              ©
                              Shutterstock

                              Sport­lich un­ter­wegs im Jog­ger


                              Voll im Trend lie­gen Sie mit dem neu­en drei­räd­ri­gen und ex­tra­leich­ten Renn­bug­gy (oder auch: Jog­ger) für sport­li­che Vä­ter und Müt­ter. Da­mit kön­nen Sie - ganz lo­cker auch nur mit ei­ner Hand - zu­sam­men mit Ih­rem Kind jog­gen oder In­li­ne-Ska­ten und die täg­li­che Aus­fahrt für Ihre ei­ge­ne Fit­ness nut­zen. Sie sind al­ler­dings nicht ganz so kipp­si­cher. Die Rä­der sind zur bes­se­ren Fe­de­rung meis­tens mit Luft­be­rei­fung aus­ge­rüs­tet. Wer das ge­le­gent­li­che Auf­pum­pen ver­mei­den will, fin­det auch fein ge­fe­der­te 3-Rad Kin­der­wa­gen mit pro­blem­lo­ser Luft­kam­mer-Be­rei­fung. Ach­ten Sie auf ex­trastar­ke Brem­sen (hand­be­dien­bar am bes­ten) und Si­cher­heits­gur­te.

                              Mit Re­gen­ver­deck, Wind­fän­ger und In­sek­ten­netz wird der Ba­by­jog­ger kom­for­ta­bler für Ihr Kind. Für den Ein­satz in den ers­ten Le­bens­mo­na­ten (Fach­leu­te spre­chen so­gar von den ers­ten zwei Le­bens­jah­ren) sind die­se schnel­len Flit­zer trotz­dem noch nicht ge­eig­net. Die ganz Klei­nen kön­nen hier – auch in der Ba­bytra­ge­wan­ne - nicht ent­spannt und si­cher lie­gen, denn die Fe­de­rung ist viel zu hart. Erst nach dem ers­ten Le­bens­jahr ist die Wir­bel­säu­le aus­rei­chend sta­bil. Jog­gen die El­tern vor­her, ris­kie­ren sie, dass der Rü­cken des Kin­des ge­staucht wird. Ex­per­ten ra­ten des­halb, mit dem Ba­by­jog­ger so­lan­ge zu war­ten, bis Ihr Kind selb­stän­dig sit­zen kann, und den Ein­satz auf eine Stun­de täg­lich zu be­gren­zen. Ach­ten Sie auch dar­auf, Ihr Kind deut­lich wär­mer an­zie­hen als sich selbst. Durch das Still­sit­zen und den Fahrt­wind kön­ne ein Kind schnell aus­küh­len. Es soll­te am bes­ten Müt­ze, Schal, Hand­schu­he und Ja­cke tra­gen. Dann hat auch Ihr Nach­wuchs so rich­tig Spass am sport­li­chen Ver­gnü­gen sei­ner El­tern.

                              Im Sport­wa­gen sind die Kin­der nä­her zum Bo­den als in den her­kömm­li­chen Kin­der­wa­gen. Die Schad­stoff­kon­zen­tra­ti­on ist dort hö­her, wes­halb man auf Jog­ging an stark be­fah­re­nen Stras­sen ver­zich­ten soll­te. Gut wäre es auch, wenn das Kind ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung sitzt, denn sonst flie­gen leicht Staub, In­sek­ten und an­de­re Par­ti­kel in sein Ge­sicht.

                              Check­lis­te für den Kin­der­wa­gen­kauf 

                              Letzte Aktualisierung: 26.08.2016, BH
                              Anzeige
                              Anzeige