Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Kinder auf dem Schulweg, von hinten

                              Rü­cken­schmer­zen bei Kin­dern: Ab­klä­rung emp­foh­len


                              Rü­cken­schmer­zen bei Kin­dern wa­ren frü­her ein sel­te­nes Phä­no­men. In­zwi­schen sind sie weit ver­brei­tet, wie die eu­ro­pa­weit gröss­te Kin­der­stu­die KiGGS des Ro­bert Koch-In­sti­tuts Ber­lin mit 17.641 Kin­dern und Ju­gend­li­chen er­gab. Tre­ten sol­che Be­schwer­den re­gel­mäs­sig auf, dann soll­ten El­tern un­be­dingt eine kör­per­li­che Ur­sa­che wie die Ver­krüm­mung der Wir­bel­säu­le, die Sko­lio­se (v.a. bei Mäd­chen), oder die Ver­knö­che­rungs­stö­rung Mor­bus Scheu­er­mann (v.a. bei Jun­gen) ab­klä­ren las­sen. Je frü­her El­tern und Kin­der­ärz­te die Ent­wick­lung ei­ner Fehl­stel­lung der Wir­bel­säu­le er­ken­nen, des­to we­ni­ger auf­wän­dig und be­las­tend sind die not­wen­di­gen Mass­nah­men und des­to grös­ser sind die Er­folgs­aus­sich­ten. Bei der Sko­lio­se wer­den heu­te rund 90 Pro­zent kon­ser­va­tiv, also mit Kran­ken­gym­nas­tik und ge­ge­be­nen­falls mit Kor­set­ten be­han­delt – eine Ope­ra­ti­on ist nicht not­wen­dig.

                              Letzte Aktualisierung: 19.10.2016, swissmom-Redaktion
                              Anzeige
                              Anzeige