Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Baby mit etwas Milch am Kinn
                              ©
                              iStock

                              Die Py­lo­russ­teno­se


                              Spei­kin­der sind nicht im­mer Ge­deih­kin­der! Sel­ten steckt hin­ter dem Spu­cken oder Göt­scheln auch eine ernst­zu­neh­men­de Stö­rung da­hin­ter, die le­bens­ge­fähr­lich sein kann und un­be­dingt ab­ge­klärt wer­den muss.

                              Das Krank­heits­bild der Py­lo­russ­teno­se tritt nur in den ers­ten drei Le­bens­mo­na­ten auf: Die Mus­ku­la­tur des Ma­gen­pfört­ners (Py­lo­rus) ver­engt den Ma­gen­aus­gang so stark, dass nur noch we­nig Spei­se­brei vom Ma­gen in Rich­tung Dünn­darm flies­sen kann. Die nach vor­wärts ge­rich­te­ten Be­we­gun­gen der Ma­gen­wand er­schöp­fen sich nach kur­zer Zeit, und der Ma­gen­in­halt wird in die ver­kehr­te Rich­tung hin­aus­be­för­dert, also re­gel­mäs­sig er­bro­chen. Auf Dau­er ge­deiht das Kind nicht mehr. Es ver­liert sei­ne Fett­pols­ter, die Haut wird fal­tig und schlaff und es macht ein ty­pi­sches ge­quäl­tes, sor­gen­vol­les Ge­sicht. Kna­ben sind häu­fi­ger be­trof­fen als Mäd­chen.

                              Die Sym­pto­me sind ganz klas­sisch: Der Säug­ling er­bricht hef­tig und in ho­hem Bo­gen. Das Er­bro­che­ne riecht säu­er­lich, die Far­be ist un­auf­fäl­lig. Es kön­nen aber sel­ten klei­ne Stü­cke von ge­ron­ne­nem Blut da­bei sein.

                              Durch Ab­tas­ten des Bau­ches, eine Ul­tra­schall- und sel­ten auch eine Rönt­gen­un­ter­su­chung kann die Dia­gno­se ge­stellt wer­den. Als The­ra­pie steht in der Re­gel nur die Ope­ra­ti­on (Py­lo­ro­myo­to­mie) zur Ver­fü­gung. Da­bei wird der ver­dick­te Mus­kel von sei­ner Aus­sen­sei­te her in Längs­rich­tung bis nahe an die in­ne­re Schleim­haut auf­ge­schnit­ten. Die­ser ent­las­ten­de Ein­griff zeigt meist so­for­ti­ge Wir­kung und das Kind ge­deiht wie­der und nimmt an Ge­wicht zu. 

                              Stand: 04/14, BH 

                              Letzte Aktualisierung: 07.11.2019, BH

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              11/28/2021
                              Mutter und Baby unter blauem Himmel

                              Schwan­ger­schafts­dia­be­tes

                              Etwa jede zehn­te Schwan­ge­re er­hält die Dia­gno­se Ge­sta­ti­ons­dia­be­tes. Ist das Kind auf der Welt, nor­ma­li­sie­ren sich …

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige