Badespass
Neugeborenes | Entwicklung, körperlich | Erste Wochen daheim

Die dritte Woche

Zwei Wochen nach der Geburt haben die meisten Säuglinge ihr Geburtsgewicht wieder erreicht. Und von nun an geht’s kräftig bergauf! In den ersten drei Lebensmonaten beträgt die wöchentliche Gewichtszunahme zwischen 150 und 200 g. Und wenn Ihr Baby fünf Monate alt ist, hat es sein Geburtsgewicht mit hoher Wahrscheinlichkeit verdoppelt. 

Der Nabelschnur-Rest sollte inzwischen eingetrocknet und die Nabelwunde verheilt sein. Deshalb steht dem Badespass jetzt nichts mehr entgegen. Allerdings wird es nicht gerade trocken zugehen, denn die meisten Babys fühlen sich im warmen Wasser so wohl wie in der Gebärmutter und freuen sich, ihrem Bewegungsdrang nachgeben zu können. Wir geben Ihnen viele Tipps rund ums Baden!

Die Körperbewegungen Ihres Babys sind noch immer recht ziellos. Hat es etwas ergriffen, z.B. Ihren Finger, führt es ihn aber unwillkürlich zum Mund. Das Gleiche geschieht auch schon bald mit der eigenen Hand.

Beachten Sie!

Baby-Kolumne

3. Woche: "Brustentzündung?!"

Damit Ihr Kind seine Umgebung erfahren kann und seine Verdauung angeregt wird, versuchen Sie ab und zu ein paar einfache Turnübungen, nur wenige Minuten lang. Zum Beispiel können Sie seine Händchen greifen und vor seiner Brust bewegen. Oder mit den Beinchen Vélo fahren. Ideal ist dies, wenn Sie sitzen, dabei die Füsse auf einem Schemel abgestützt haben, und Ihr Baby auf Ihren Oberschenkeln liegt. Auf dem Wickeltisch können Sie es langsam über eine Seite bis in die Bauchlage und zurück rollen. Ihr Baby sollte dabei gut gelaunt mitmachen. Hören Sie sofort auf, wenn es schreit.  

Intensiver Sprechkontakt ist wichtig für Ihr Baby, auch wenn es Ihnen noch nicht antworten kann. Sprechen und singen Sie ihm etwas vor, dann fühlt es sich geborgen und beschützt. Wenn Sie mit ihm reden, werden Sie merken, dass Sie fast instinktiv in einem helleren, freundlichen Tonfall sprechen und leicht in „Babysprache“ verfallen. Das ist überhaupt nicht lächerlich, sondern hat sogar einen guten Grund: Höhere Töne empfinden Babys als angenehm, und die Wiederholung kurzer Silben („la-la-la“, „ei-ei-ei“) hilft ihnen, sich diese „Worte“ einzuprägen. Das erste halbe Lebensjahr ist für die Sprachentwicklung Ihres Kindes entscheidend, auch wenn es wahrscheinlich erst nach seinem ersten Geburtstag ein verständliches Wort sprechen wird.  

Bisher hat Ihr Baby meist in der Embryo-Haltung zusammengekauert geschlafen, ganz so, wie es auch im Mutterleib geschlafen hat. Die Beinchen sind angezogen und die Ärmchen dicht am Körper, was man sicher beim sog. Pucken zunutze macht. Die Händchen, zu kleinen Fäusten geballt, liegen nah am Gesicht. Nun, zwei bis drei Wochen nach der Geburt, hat Ihr Baby schon eine gestrecktere, freiere Haltung und deshalb sollten Sie es besser in der Rückenlage hinlegen. Dadurch und durch andere Massnahmen wird deutlich das Risiko für den gefürchteten plötzlichen Kindstod (SIDS) vermindert. Achten Sie auch darauf, dass es beim Schlafen nicht zu warm angezogen ist. 

Wenn es das Wetter zulässt und Ihr Baby wach ist, sind Spaziergänge an der frischen Luft im Park oder an ruhigen Strassen ein wichtiger Punkt im Tagesablauf. Aber auch bei den meisten Kommissionen können Sie Ihr Kind ruhig mitnehmen. Dafür stehen vielfältige Transportmittel und Tragehilfen zur Verfügung. Vermeiden Sie aber in den ersten Monaten zu viele Reize auf einmal. Grosse Supermärkte oder Familienfeste überfordern die Kleinen noch. Auch wenn sie während des Anlasses oft schlafen und dabei vielleicht von Hand zu Hand gereicht werden, nehmen sie einiges auf und haben abends meist Mühe, das Ganze zu verarbeiten. Zu Hause brauchen Sie nicht auf Zehenspitzen herumzulaufen, wenn Ihr Kleines schläft. Viele Eltern machen sogar die Erfahrung, dass konstante Geräusche beruhigend auf ihr Baby wirken, z.B. beim Autofahren oder Staubsaugen 

Beginnen Sie ein Baby-Tagebuch. In einem Jahr werden Sie kaum glauben können, wie schnell die Zeit vergangen ist. Und wäre es dann nicht schön, für die Zukunft ein paar Zeilen Erinnerungen zu haben? Dazu Fotos oder kleine Videoszenen. Gewöhnen Sie sich einen festen Tag für Ihre Eintragungen an, z.B. immer am Sonntag. Beschreiben Sie, was Ihr Baby tut und kann, was ihm gefällt und was nicht und natürlich auch, was Sie dabei empfunden haben.


Info Newsletter

Haben Sie schon den swissmom-Newsletter abonniert ? Er bringt Ihnen alle zwei Wochen am Montag - natürlich gratis - Neuigkeiten rund um's Kinderkriegen und Kinderhaben. Dazu Linktipps, Veranstaltungshinweise und die heissesten Themen aus dem swissmom-Forum


Häufige Fragen

Welche endgültige Augenfarbe wird unser Baby haben?

Wie hoch ist das Risiko, dass unsere Kinder Allergien bekommen? Mein Mann und ich sind beide Allergiker

Kann ich als Stillende Incarom Cereal oder Cafino Cereal trinken? Wenn ja, wieviel pro Tag und welche Wirkungen haben Gerstenmalz, Feigen und Eicheln?


Interview

Lesen Sie unser Experten-Interview mit Regula Baratte-Brun: PEKiP - das Prager Eltern-Kind-Programm.


Zur 2. Woche

Zur 4. Woche


Baby-Newsletter

Auch nach der Geburt: Woche für Woche alles Wichtige im Blick Wenn Ihnen in den vergangenen 40 Wochen der swissmom Schwangerschafts-Newsletter gefallen hat, sind Sie sicher auch von der Fortsetzung begeistert: Registrieren Sie sich für den neuen swissmom Baby-Newsletter! Dort finden Sie alles Wissenswerte über Ihr Baby im ersten Lebensjahr, seine körperliche und geistige Entwicklung, über seine Ernährung und Pflege. Neugierig? Hier können Sie den Newsletter der ersten Woche anschauen und sich mit dem Geburtsdatum Ihres Babys anmelden. 

Letzte Aktualisierung : 16-11-18, BH

loading