Die perfekte Säuglingsernährung

L’aliment pour bébé le plus naturel: l'allaitement

Déjà pendant la grossesse, la plupart des femmes décident si elles souhaitent allaiter l'enfant ou lui donner le biberon. Bien sûr, la décision vous appartient.

Mais les sages-femmes et les médecins recommandent chaudement d’allaiter, à cause de tous les avantages que l’allaitement représente pour l'enfant comme pour la mère. En effet, quasi toutes les femmes peuvent allaiter si elles le veulent, si elles ont le soutien de son environnement et sont bien informées. Même les mamelons plats ou inversés, qu’on pensait autrefois être un obstacle à l’allaitement, ne sont pas une raison de choisir le biberon. 

De nos jours, au moins quatre nouvelles mamans sur cinq souhaitent allaiter leurs bébés. Les statistiques montrent donc clairement que l’allaitement est revenu au goût du jour: en fonction des régions, le taux d'allaitement en Suisse varie entre 80 et 92%, mais au bout de quatre mois, seuls 48% des enfants sont encore entièrement allaités.

Même si l'allaitement est la manière la plus naturelle de nourrir un bébé, les facultés naturelles aussi ont besoin d’être exercées. Et les débuts peuvent être relativement difficiles! Ne laissez les premières difficultés vous décourager. Faites-vous aider! Vous trouverez d’excellentes informations sur l’allaitement auprès de diverses institutions: www.stillen.ch, www.muetterberatung.ch et www.stillberatung.ch. Et quasi toutes les cliniques d’obstétrique emploient désormais des professionnels de santé et sages-femmes spécialisés en matière d’allaitement et sont ravies du haut taux d’allaitement. Une fois familiarisée avec l’allaitement et ses petites astuces apprises, c’est comme pour le vélo: une fois qu’on y arrive, c’est un jeu d’enfant.

D‘un autre côté, si vous ne voulez absolument pas allaiter, même les meilleurs conseils en allaitement ne pourront pas vous convaincre. Dans ce cas, passez sciemment au lait maternisé. Ne perdez pas de temps à avoir mauvaise conscience, assumez votre décision. Les sentiments de culpabilité ne font de bien à personne et sont juste une charge supplémentaire. En outre, les enfants alimentés au biberon grandissent et se développent tout à fait normalement. Peut-être même mieux que des bébés allaités à contrecœur.

Vous trouverez ici nos informations sur l’allaitement:


Häufige Frage zum Thema

Newsticker

Internet-Handel mit Muttermilch: Über soziale Netzwerke wie Facebook bieten Mütter ihre Milch an. Frauen, die nicht stillen können, sind dankbare Abnehmerinnen. Kinderärzte warnen jedoch: Spenderinnen können Medikamente oder Drogen nehmen, ansteckende Krankheiten haben, beim Transport könne die Muttermilch verderben. Die Nährstoffzusammensetzung der Brustmilch müsse genau auf das Alter des Babys abgestimmt sein. Künstliche Säuglingsmilch gleiche heute schon sehr stark der Muttermilch und kann ohne Bedenken gefüttert werden. (swissmom-Newsticker 25.10.2012) 

Brust gegen Bares: Das Stillen ist im Vereinigten Königreich selten geworden, besonders in sozial schwachen Vierteln. Nun sollen englische Mütter mit Gutscheinen zur Muttermilchernährung ihrer Neuge­borenen ermuntert werden. Im Rahmen eines Pilotprojekts wird den Teilnehmerinnen ein Einkaufsgutschein über 120 Pfund (rund 140 Euro) ausgehändigt, wenn sie ihr Baby sechs Wochen lang stillen. Der Betrag steigt bei einer Stilldauer von sechs Monaten auf 200 Pfund. Bei Erfolg wird an ein landesweites Programm gedacht. Hebammen kritisieren das Pilotprojekt. Die Motivation zum Stillen solle nicht aus finanziellen Erwägungen, sondern aus dem Interesse am Wohle des Kindes kommen. (swissmom Newsticker, 6.2.14)

Stillen ist in: Die Ergebnisse der neusten Studie zur Säuglingsernährung und Gesundheit im ersten Lebensjahr (Swifs) zeigen, dass sich die Mütter in der Schweiz eng an die nationalen Empfehlungen zum Stillen und zur Säuglingsernährung halten. 95% der Mütter stillen nach der Geburt, 62% in den ersten drei bis vier Monaten ausschliesslich. Das bedeutet eine Zunahme von 9% gegenüber der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2003. Die „Swiss Infant Feeding Study“ wird alle 10 Jahre vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen in Auftrag gegeben und vom Schweizerischen Tropeninstitut / Public-Health-Institut durchgeführt. (swissmom Newsticker, 20.4.15)

Muttermilch-Forschung: Die Universität Zürich gab soeben die Einrichtung einer neuen Assistenzprofessur für Muttermilch-Forschung an der Medizinischen Fakultät bekannt. Es ist die weltweit erste zu diesem Thema. Ermöglicht wird der Lehrstuhl durch eine Spende von 20 Millionen Franken der Familie-Larsson-Rosenquist-Stiftung. Die Unternehmerfamilie Larsson hat ihr Vermögen mit der Medela AG (Milchpumpen und medizinische Sauggeräte) erwirtschaftet. Die Rendite aus den 20 Millionen Franken soll den Lehrstuhl für mindestens 25 Jahre finanzieren. Dabei soll nicht nur über Muttermilch und das Stillen geforscht werden, sondern die Erkenntnisse sollen auch in die Lehre einfliessen (Ausbildung von Ärzten, Aufbau einer Online-Beratungsplattform). (swissmom Newsticker, 8.7.15)

Last update : 25-11-19, BH

loading