Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Kind beim Essen

                              Brei­frei - Fin­ger­food für Ba­bys


                              BLW = "baby-led wea­ning" (etwa: „Ba­by­ge­führ­tes Ab­stil­len“ oder „Baby-ge­steu­er­te Bei­ko­stein­füh­rung“) ist eine Er­näh­rungs­me­tho­de, die ba­sie­rend auf den Emp­feh­lun­gen der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) von der bri­ti­schen Heb­am­me und Still­be­ra­te­rin Gill Ra­p­ley ent­wi­ckelt wur­de. Da­bei soll die Ent­wöh­nung von der Brust und der Wech­sel zu fes­ter Nah­rung im We­sent­li­chen vom Baby selbst ge­steu­ert wer­den, es wird also nicht "mit Brei ge­füt­tert". Es isst nur, was es sel­ber in den Mund führt und be­kommt kei­ne Brei­nah­rung. Man nennt die Me­tho­de des­halb auch „Bei­kost ohne Brei“. Es wird grund­sätz­lich wei­ter­hin ge­stillt bzw. wird Milch im ers­ten Le­bens­jahr im­mer vor dem Es­sen fes­ter Nah­rung an­ge­bo­ten.

                              Für wel­che Ba­bys ist die­se Me­tho­de ge­eig­net?


                              Die Me­tho­de funk­tio­niert vor al­lem gut bei Ba­bys, die Brei nicht mö­gen, spät mit Bei­kost be­gin­nen und Fin­ger­food lie­ben. Fach­leu­te er­mun­tern El­tern, bei­des (Brei und stü­cki­ge Le­bens­mit­tel) zu pro­bie­ren und durch­aus auch par­al­lel lau­fen zu las­sen. In Fa­mi­li­en mit äl­te­ren Kin­dern wird das oh­ne­hin prak­ti­ziert, denn die Kleins­ten wol­len ge­nau das­sel­be pro­bie­ren, was das gros­se Ge­schwis­ter­kind sich in den Mund schiebt.

                              nübee-logonübee · Ad

                              DIE NEUE BA­BY­BREI ÄRA BE­GINNT JETZT!

                              Müh­sa­mes Brei-Ko­chen war ges­tern. nübee lie­fert fri­sche Ba­by­breie di­rekt vor die Haus­tü­re. Mit viel Ge­mü­se und in bun­ten Schich­ten – so gut wie selbst­ge­macht.pixel

                              Mit BLW-Me­tho­de kann man ca. ab dem 6. Le­bens­mo­nat star­ten, wenn die Ent­wick­lung des Kin­des dar­auf hin­weist, dass es fes­te Nah­rung schlu­cken kann. In­ter­es­sant ist, dass bei Ba­bys der Aus­lö­ser des Wür­ge­rei­zes viel wei­ter vor­ne im Mund liegt als bei Er­wach­se­nen, d.h. ein Baby be­ginnt zu wür­gen lan­ge be­vor die Ge­fahr be­steht, sich zu ver­schlu­cken.

                              Wei­ter­hin muss es fä­hig sein, auf­recht zu sit­zen (am An­fang auf dem Schoss, spä­ter im Hoch­stuhl), es muss an den Fa­mi­li­en­mahl­zei­ten teil­neh­men wol­len und viel­leicht schon an­fan­gen, nach Es­sen zu grei­fen und es in den Mund zu ste­cken. Zäh­ne sind nicht not­wen­dig - Ba­bys kau­en nicht mit den Zäh­nen, son­dern mit dem Gau­men.

                              Wie geht BLW?


                              Um das In­ter­es­se des Kin­des zu we­cken, wer­den ver­schie­de­ne Spei­sen vom Fa­mi­li­en­tisch an­ge­bo­ten. Ge­nau­so wie dem Baby beim Stil­len die Brust an­ge­bo­ten wird und es sich “selbst be­dient” und selbst be­stimmt, wann es ge­nug hat, be­ginnt das Baby, Es­sen in die Hand zu neh­men und da­von zu pro­bie­ren.

                              Zu­nächst spielt es mehr mit dem Es­sen und lutscht ein we­nig, ent­deckt vor­wie­gend Be­schaf­fen­heit und Ge­schmack der an­ge­bo­te­nen Kost. Im­mer öf­ter be­ginnt es, das ihm an­ge­bo­te­ne Es­sen zu schlu­cken und zu ver­dau­en. In die­ser Zeit wird das Baby na­tür­lich noch nicht da­von satt. Es ist des­halb wich­tig, noch gleich­zei­tig zu stil­len oder den Schop­pen zu ge­ben.

                              Ge­eig­net sind Obst- und Ge­mü­se­sticks (al­ters­ent­spre­chend ge­gart oder roh), Brot­stü­cke etc., die das Kind gut in der Hand hal­ten kann. Nicht ge­eig­net sind Fer­tig­ge­rich­te, Snacks, Räu­cher­fleisch und Fisch, ge­zu­cker­te Nah­rung und Ho­nig. Ge­fähr­li­che Le­bens­mit­tel (z.B. Erd­nüs­se) sind tabu, Salz- und Zu­cker­zu­sät­ze un­nö­tig. Da Ba­bys ei­nen er­höh­ten Fett­be­darf ha­ben, wird emp­foh­len, nach ei­ni­ger Zeit fett­hal­ti­ge Nah­rung wie Avo­ca­do oder Man­del­mus an­zu­bie­ten oder das Ge­mü­se mit Öl zu be­sprü­hen. Bei strik­ter BLW-Er­näh­rung be­kommt das Baby zu­sätz­li­ches Ei­sen, in­dem es aus ge­koch­ten Fleisch­stü­cken den Saft her­aus­lutscht.

                              MEHR IN­FOS

                              Informationen, Erfahrungsberichte, Rezepte:

                              www.baby-led-weaning.de

                              Wo lie­gen die Vor­tei­le der BLW-Me­tho­de?


                              Die WHO be­grün­det ihre Emp­feh­lung auf For­schungs­er­geb­nis­sen, die zei­gen, dass das in­ter­ne Ver­dau­ungs­sys­tem des Kin­des zwi­schen dem 4. und 6. Le­bens­mo­nat aus­reift. Wich­tig sei zu­dem die Er­kennt­nis, dass sich das Ver­dau­ungs­sys­tem par­al­lel mit den mo­to­ri­schen Fä­hig­kei­ten des Ba­bys, Es­sen zum Mund zu füh­ren, ent­wi­ckelt. Das BLW för­de­re so die Hand-Mund-Ko­or­di­na­ti­on. Ba­bys ler­nen au­to­ma­tisch, auf ihre Be­dürf­nis­se zu ach­ten und grei­fen in­stink­tiv nach ver­träg­li­chen Nah­rungs­mit­teln. Das stärkt die Selbst­re­gu­la­ti­ons­fä­hig­keit in Be­zug auf "satt" und "hung­rig" -  ex­trem wich­tig für die Ent­wick­lung ei­nes ge­sun­den Ess­ver­hal­tens und zur Vor­beu­gung von Über­ge­wicht!

                              Gibt es auch Nach­tei­le?


                              Kri­ti­ker der Me­tho­de da­ge­gen war­nen, dass die BWL-Me­tho­de nicht den er­näh­rungs­phy­sio­lo­gi­schen Be­dürf­nis­sen des Kin­des ent­sprä­che. Das An­ge­bot an stü­cki­gen Le­bens­mit­teln ist von Fa­mi­lie zu Fa­mi­lie un­ter­schied­lich und das, was das Baby da­von aus­wählt, eben­falls. Die als Fin­ger­food in Fra­ge kom­men­den Le­bens­mit­tel ha­ben zu­dem eine ge­rin­ge En­er­gie­dich­te und die ver­zehr­ten Men­gen an fes­ter Kost sind eher klein. Das stellt die aus­rei­chen­de Nähr­stoff­ver­sor­gung in Fra­ge.

                              Auch sei­en die Kin­der im Hin­blick auf ihre mo­to­ri­schen Fä­hig­kei­ten bei der Ein­füh­rung des BLW im sieb­ten Mo­nat sehr un­ter­schied­lich. Man­che Kin­der neh­men schon mit fünf, sechs Mo­na­ten fes­te Le­bens­mit­tel­stü­cke in den Mund, an­de­re las­sen sich bis weit in das zwei­te Le­bens­jahr da­mit Zeit. Brei da­ge­gen kön­nen die meis­ten Kin­der pro­blem­los mit fünf bis sie­ben Mo­na­ten es­sen. Zu­sätz­lich steigt das Ri­si­ko ei­ner zu ge­rin­gen En­er­gie- und Nähr­stoff­ver­sor­gung (z.B. Ei­sen).

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              6/13/2017
                              Kind beim Essen

                              Baby-led Wea­ning

                              Beim Baby-led Wea­ning (BLW) – also vom Baby ge­steu­er­tes all­mäh­li­ches Ab­stil­len – sol­len Ba­bys ohne den Um­weg über Brei …
                              Letzte Aktualisierung: 27.04.2021, swissmom-Redaktion

                              Mehr zum The­ma

                              Emp­feh­lun­gen

                              Mam-logoMam · Ad

                              MAM Baby Ma­ga­zin

                              Der swiss­mom Part­ner Blog
                              Stiftung Folsäure-logoStiftung Folsäure · Ad

                              Ur­ba­ne Gär­ten: Gü­nes Pa­ra­dies im Asphalt­dschun­gel mit Kneipp

                              Ur­ba­nes Grün tut der See­le und dem Kli­ma gut. Ex­per­tIn­nen ver­ra­ten Tricks für die Selbst­ver­sor­gung auf dem Stadt­bal­kon.

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige